Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Produkte und Innovationen der CeBIT 2004" Highlights, Teil 1

13.01.2004


Selbstbedienung im Internetcafé

... mehr zu:
»Aussteller »Client

Immer mehr Jugendtreffs, Restaurants und Clubs bieten einen besonderen Service für Gäste, die mit ihrem Computer online gehen wollen. Bisher gab es da vor allem ein Handicap: Der Kassiervorgang ist personalintensiv und daher teuer. Jetzt bietet ein Aussteller auf der CeBIT 2004 mit Alpha payLAN eine kostengünstige Lösung.

Mit dem neuen Produkt liegt der öffentliche Internetzugang über DSL oder WLAN ganz in der Hand des Benutzers: Er bezahlt bei Alpha payLAN einfach mit Münzen im Voraus und bekommt einen Beleg mit den für den Zugang notwendigen Daten, zum Beispiel Zeitdauer und Passwort. Bis zur ersten Anmeldung ist der bezahlte Account 24 Stunden gültig. Übrigens: Der Betreiber von Alpha payLAN legt den Minutenpreis individuell fest und programmiert ihn entsprechend.


Den Internetzugang gibt es über einen Standardbrowser und das entsprechende Portal. Nach Anmeldung läuft die bezahlte Zeit für den Zugang ab – der Nutzer sieht die Uhr in einem gesonderten Fenster. Nach Ablauf der bezahlten Zeit wird der Zugang zum Hotspot automatisch getrennt und der Account gelöscht.

FMN COMMUNICATIONS GMBH, Grimmelallee 4, D-9973 Nordhausen, Halle 27, Stand F47
Ansprechpartnerin: Sigrid Wittich
Tel.: +49(0)3631/56-3402, Fax: +49(0)3631/56-3224
E-Mail: marketing@fmn.de
Internet: www.fmncom.com

Handheld für harte Herausforderungen

Ob Lagerverwaltung, Materialfluss oder beleglose Kommissionierung – Handheld-Computer müssen auch unter harten Bedingungen mit Staub und Wasserspritzern zurecht kommen. Der “7535”, Industrie-Handheld-Computer eines Ausstellers auf der CeBIT 2004 bietet nicht nur exzellente Performance, sondern auch hohe Widerstandsfähigkeit.

Das Produkt wurde für die mobile Datenerfassung in anspruchsvollen und rauen Arbeitsbedingungen entwickelt und hält mit der Schutzart IP 65 für Staub und Wasser auch große Schock- und Vibrationsniveaus aus. Sogar mehrfache Stürze auf Beton aus zwei Meter Höhe machen, so der Hersteller, dem “7535” nichts aus.

Weitere Pluspunkte der Neuheit sind neben der Unempfindlichkeit unter anderem Benutzerfreundlichkeit, einfache Integration, Flexibilität und außergewöhnliche Ergonomie. Pluspunkte für Sparfüchse: niedrige Gesamtbetriebskosten und ein hoher Return of Investment.

PSION TEKLOGIX GMBH, Jakob-Kaiser-Straße 3, D-47877 Willich, Halle 17, Stand C56
Ansprechpartnerin: Claudia Debus
Tel.: +49(0)6172/17176-30, Fax: +49(0)6172/17176-50
E-Mail: claudia.debus@teklogix.de
Internet: www.psionteklogix.de

Neue Lösungen fürs Dokumenten-Management

Die Betrachtung des kompletten Lebenszyklus eines Dokuments wird für Unternehmen immer wichtiger. Es geht um Entwicklung der Anwendung mit Datenschnittstelle, Job- und Indexinformationen, um Layout und Druckressourcen. Massenproduktionen auf Großrechnern und Servern sind ebenso im Blick zu behalten wie Einzelproduktionen auf PC-Clients. Ein Aussteller auf der CeBIT 2004 präsentiert sich mit zwei neuen Anwendungen als Profi für optimales Dokumenten-Management.

Lösung 1: Das Customer Response Management Framework bietet ein vollständig integriertes Dokumenten-Management für eingehende Kundenschreiben auf Papier, Fax oder E-Mail. Entsprechende Antwortschreiben werden erstellt und verwaltet. Der manuelle Arbeitsaufwand wird durch automatisierte Posteingangsklassifikation, Extraktion von Schlüsselinformationen und Vorschläge für individuelle Kundenbriefe erheblich reduziert und die Reaktionszeit beschleunigt. Der Clou: Ohne Medienbruch lassen sich vorhandene Kunden- und Geschäftsfalldaten für die Kundenkommunikation nutzen. Für Änderungen in Dokumenten und Abläufen ist nur ein minimaler Aufwand ohne Programmierung notwendig. Zusatznutzen: Das integrierte Framework verschafft einen Gesamtüberblick über alle CRM-Vorgänge.

Lösung 2: Das Web Portal des Ausstellers ist eine nahtlos integrierte web-basierende E-Dokumentenlösung, bei der Daten, Dokumente und Applikationen im Portalprozess optimal aufeinander abgestimmt sind und miteinander arbeiten. Das System bietet – ein entscheidender Vorteil – den einheitlichen Zugang zu allen Dokumenten. Der Anwender kann also sofort mit der Webbrowser-Umgebung seines Clients auf ein- und ausgehende Firmen- und Kundendokumente – zum Beispiel Berichte, Angebote, Kontoauszüge, Faxe oder E-Mails – zugreifen oder sie erstellen. Das Web-Portal ist als Standardlösung verfügbar; es reduziert, so der Hersteller, IT-Kosten und verbessert die Effizienz aller Dokumentenanwendungen bei minimalen Aufwand. Programmierung und Java sind nicht erforderlich. XML ist optional.

ISIS PAPYRUS, Alter Wiener Weg 12, A-2344 Maria Enzersdorf, Halle 1, Stand 9a9
Ansprechpartner: Christian Berchtold
Tel.: +43/2236/27551, Fax: +43/2236/21081
E-Mail: Christian.Berchtold@isis-papyrus.com
Internet: www.isis-papyrus.com

E-Mails unterwegs lesen – einfach per Funk!

Wer viel unterwegs ist – ob beruflich oder privat – hatte bisher manchmal ein Problem, wenn er seine E-Mails lesen oder neue abschicken wollte. Denn der Remote-Zugriff gerade auf geschäftliche Mails bringt für Mitarbeiter, aber auch für die IT-Abteilungen technische Probleme, Arbeitsunterbrechungen und durchaus erhebliche Mehrkosten. Mit BlackBerry gibt es jetzt eine Mobilfunklösung speziell für Geschäftsreisende – ohne Einwählen ins Firmennetz. Zu sehen ist sie auf der CeBIT 2004.

BlackBerry ist eine vollständige End-to-End-Mobilfunklösung. Das heißt, Anwender können einfach E-Mails abrufen und verschicken, Kontakte, Kalender und Aufgabenlisten verwalten – und das unter höchsten Sicherheitsanforderungen. Die eigentliche Stärke liegt in der Integration des Posteingangs. BlackBerry wird nahtlos in das bereits vorhandene Unternehmens-E-Mail-Konto des Nutzers eingebunden. Somit ist es einfach die mobile Posteingang-Erweiterung des Kontos. Die spezielle Enterprise-Server-Technologie übernimmt die Übermittlung mobiler E-Mails.

Nachrichten werden also direkt auf das Handheld geschickt, ohne dass man sich einwählen muss. Die zugehörigen leichten Handhelds verfügen über ein integriertes Telefon, über SMS, Browser sowie Organizer-Funktionen. Die Lösung lässt sich in unterschiedliche E-Mail-Konten integrieren und ermöglicht so die drahtlose Erweiterung von Microsoft Outlook, IBM Lotus Notes oder E-Mail-Konten bei ISPs. Der Clou: Nachrichten können vom Handheld aus mit einer bestehenden E-Mail-Adresse des Absenders verschickt werden; für die Verwaltung genügt nur eine einzige Mailbox.

RESEARCH IN MOTION UK LTD, Centrum House, 36 Station Road, GB-TW20 9LF Egham Surrey, Halle 12, Stand A50
Ansprechpartner: Egham Surrey,
Ute Richter (in Deutschland)
Tel.: +49(0)69/256693-20, Fax: +49(0)69/256693-93
E-Mail: ute.richter@hotwirepr.com
Internet: www.blackberry.de

Blitzschnelle Fahndungserfolge

Kamerabasierte Identtechnologien kommen in der industriellen Materialfluss-Steuerung zum Einsatz – beispielsweise nutzt die Automobilindustrie Bildverarbeitung zur Teileverfolgung. Doch auch im Straßenverkehr wird zunehmend Bildverarbeitung zur sicheren Identifikation von Fahrzeugen eingesetzt. Beispiele sind die Zugangskontrolle an Einfahrten zu sicherheitsrelevanten Bereichen, die Erfassung mautpflichtiger Lastwagen oder an Grenzübergängen das blitzschnelle Erkennen gestohlener Fahrzeuge. Ein Aussteller auf der CeBIT 2004 setzt genau hier an: Er präsentiert mit Poliscan Surveillance eine Lösung für schnelle Fahndungserfolge.

Dieses Bildverarbeitungssystem macht es möglich, sogar auf Autobahn-Schilderbrücken oder mobil die Kennzeichen vorbeifahrender Fahrzeuge zu erfassen, automatisch zu lesen und mit Fahndungsdatenbanken abzugleichen. Fahndungstreffer werden sofort an die zuständigen Einsatzzentralen oder an mobile Kontrollkräfte gemeldet. Dieses Verfahren unterstützt die Fahndung nach gestohlenen Kraftfahrzeugen, vor allem aber auch nach international agierenden Straftätern. Ziel ist es, verdächtige oder gesuchte Fahrzeuge zu identifizieren. Poliscan Surveillance ist also die intelligente Lösung angesichts offener Grenzen in Europa und kann althergebrachte Grenzübergangskontrollen ersetzen, beziehungsweise sinnvoll ergänzen.

VITRONIC DR.- ING. STEIN BILDVERARBEITUNGSSYSTEME GMBH, Hasengartenstraße 14, D-65189 Wiesbaden, Halle 11, Stand A44
Ansprechpartnerin: Birgit Loeschner
Tel.: +49(0)611/7152-261, Fax: +49(0)611/7152-133
E-Mail: birgit.loeschner@vitronic.com
Internet: www.vitronic.de

Sonnige Tastatur braucht kein Kabel

Eine Weltneuheit bringt ein Aussteller zur CeBIT 2004 mit: die kabellose, solarbetriebene Designtastatur mit energiesparender optischer Maus. Mit CyMotion Master Solar ist also umweltfreundliches und flexibles Arbeiten ohne Kabel und ohne Aufladen möglich. Die verschlüsselte Funktechnologie gewährleistet abhörsicheres Arbeiten. Pluspunkte für Distributoren, Großhändler oder Systemintegratoren sind neben der umweltfreundlichen Energieaufnahme Komfort und Individualität.

Zehn Xpress Keys mit wichtigen Funktionen sind als Schnelltasten am seitlichen Rand der Tastatur angeordnet. Mit ihnen kann man beispielsweise horizontal oder vertikal navigieren und wichtige Funktionen schnell aufrufen. Weitere 19 Zusatztasten bieten unter anderem Features für Internet-, Multimedia- und PC-Anwendungen – sie lassen sich aber auch frei programmieren, sogar via Netzwerk. Dadurch kann unter anderem sicher gestellt werden, dass der Aufruf des Firmen-Intranets oder des Firmen-Telefonbuchs im gesamten Unternehmen über die gleichen Tasten möglich ist und umständliche Zugangsprozeduren entfallen. Übrigens: Die Handballenauflage ist abnehmbar und spart so Platz auf dem Schreibtisch; die Multi Haptik Tastenbereiche geben ein optimales Betätigungsgefühl auch bei den Sondertasten; die Maus lädt sich während des Betriebs auf.

CHERRY GMBH, Cherrystraße , D-91275 Auerbach, Halle 17, Stand E36
Ansprechpartner: Robert Michalke
Tel.: +49(0)9643/18-1132, Fax: +49(0)9643/18-1295
E-Mail: robert.michalke@cherry.de
Internet: www.cherry.de

Sicherheit für alle

Zuverlässiger Schutz vor Viren, kontinuierlicher Schutz vor Hackerangriffen – das ist für große Unternehmen mit mehreren Tausend Clients extrem wichtig, aber oft nur mit enormen Aufwand zu gewährleisten. Ein Aussteller zeigt mit ON iPatch auf der CeBIT 2004 eine Komplettlösung für Patch-Management und Remediation.

ON iPatch bietet Unternehmen erweiterte Sicherheit durch das automatisierte Aufspüren und die Installation von fehlenden Security Patches – simultan auf mehreren Tausend Clients, vom PC bis hin zu mobilen und remote-verwalteten Endgeräten. Und dabei sind Anbindung und Standort des Clients unerheblich. Kommt es dennoch zum Virenbefall, so unterstützt ON iPatch den Administrator bei der schnellen Beseitigung der Folgen. Zentralisiertes Management reduziert die eventuell notwendigen Vor-Ort-Besuche und sorgt für den kosteneffektiven Schutz geschäftskritischer Systeme.

Anders als konventionelle Patch-Management-Lösungen, so der Hersteller, beschränkt sich ON iPatch nicht auf den Einsatz fehlender Patches, sondern kann eben automatisch Disaster-Recovery-Aktionen durchführen und Viren entfernen. Eingesetzt werden dazu leistungsfähige so genannte Agenten und Industriestandard-Programme – bei vollständiger Kontrolle über alle Computer.

ON TECHNOLOGY EUROPE, Enzianstraße 4, D-82319 Starnberg, Halle 3, Stand A63
Ansprechpartnerin: Christiane Dellmann
Tel.: +49(0)8151/369-221, Fax: +49(0)8151/369-335
E-Mail: c.dellmann@de.on.com
Internet: www.ontechnology.info

Ideen sammeln: Mindmapping auf dem Tablet PC

Zeit gewinnen, Kosten senken – das sind zwei entscheidende Faktoren für den Einsatz des MindManager X5 für Tablet PC, den ein Aussteller auf der CeBIT 2004 zeigt. Business Mapping mit MindManager bietet professionellen Anwendern und Teams neue Wege, Informationen, Ideen und Notizen elektronisch zu sammeln, zu organisieren und zu kommunizieren.

Wie in einer Landkarte werden die Infos geordnet und unterschiedliche Formate in einem Dokument zusammengeführt. Es ist die visuelle Software für Brainstorming und Planung. Mit dem MindManager X5 für Tablet PC wird dies noch einfacher: Denn die Anwender erfassen die handschriftlichen Notizen mit dem Eingabestift direkt auf dem Tablet PC.

Mit der stiftoptimierten Version und der intuitiven Arbeitsoberfläche kann der User seine Notizen und Konzepte in Form von Maps mit nur wenigen Handgriffen schnell und übersichtlich strukturieren. Die integrierte Schrifterkennung des Programms macht es möglich, die Informationen mit nur einem Klick in ein Textformat zu konvertieren und innerhalb von Microsoft Office Word, Power Point oder Outlook weiter zu bearbeiten. Dieses Verfahren macht das Team effizient, motiviert und schafft Übersicht bei kurzen Entscheidungswegen.

MINDJET GMBH, Siemensstraße 30, D-63755 Alzenau, Halle 6, Stand E 17
Ansprechpartnerin: Simona Macikowski
Tel.: +49(0)6023/9645-46, Fax: +49(0)6023/9645-60
E-Mail: simona.macikowski@mindjet.de
Internet: www.mindjet.de

Kim und Lisa sind Spezialisten für die Fernwartung

Die komplette Funktionalität einer hardware-basierten Fernwartungslösung auf kleinstem Raum – das bieten Kim und Lisa, zwei Produkte, die ein Aussteller zur CeBIT 2004 mitbringt. Der Fernwartungsspezialist dringt damit in eine neue Dimension der Rechner-Administration vor und macht diese Technologie auch interessant für kleine und mittelständische Unternehmen.

Kim – die Abkürzung steht für “KVM IP Integration Module” – integriert die komplette Funktionalität einer hardware-basierten Fernwartungslösung auf kleinstem Raum in Form eines einzigen Moduls. Die Hardware ist mit 67x50 Millimeter kleiner als eine Kreditkarte und enthält dabei doch alle Komponenten eines herkömmlichen Computers. Die Lösung macht es OEM-Kunden möglich, preisgünstige und technologisch führende KVM-IP-Produkte herzustellen, ohne selbst in die Entwicklung dieser sehr aufwändigen Technologie investieren zu müssen.

Das Modul kommt auch bei Lisa zum Einsatz, die vom Hersteller als die kleinste, leistungsfähigste und kostengünstigste Fernwartungshardware angeboten wird. Auch Lisa ist ein Mini mit großen Fähigkeiten: Das Gehäuse ist nur so groß wie eine Zigarettenschachtel.

PEPPERCON AG, Scheringerstraße 1, D-08056 Zwickau, Halle 16, Stand F12
Ansprechpartnerin: Susanne Köhler
Tel.: +49(0)375/271349-33, Fax: +49(0)375/271349-99
E-Mail: suko@peppercon.de
Internet: www.peppercon.com

Thin Clients für Linux

Mit Fastnet II zeigt ein Aussteller auf der CeBIT 2004 seine neue Generation Linux-basierter Thin Clients, die in Hochqualitäts-LCD-Displays integriert sind. Die Produkte wurden für unternehmensweite Server-basierte Infrastrukturen entwickelt. Sie arbeiten geräuschlos und zeichnen sich nach Angaben des Herstellers durch einen sehr niedrigen Stromverbrauch aus. Eingesetzt werden die Thin Clients als X Terminal, als Windows Terminal oder auch Internet Station. Es gibt verschiedene Produktversionen, die für alle Displaygrößen erhältlich sind.

INFOTRONIC S.P.A., Viale Berbera 49, I-20162 Milano, Halle 1, Stand 3l 1
Ansprechpartner: Manuel Di Stefano
Tel.: +39/026472441, Fax: +39/026472445
E-Mail: info@infotronic.com
Internet: www.infotronic.com

Produktkonfiguration – leicht gemacht

Erstellung kosteneffektiver Produktangebote, Verbesserung der Wettbewerbsvorteile, Erhöhung der betrieblichen Leistungsstärke: Um diese Ziele zu erreichen, hilft e-Con, die neue Software eines Ausstellers auf der CeBIT 2004. e-Con ist ein web-basiertes Konfigurations- und Auftragsbearbeitungswerkzeug für Unternehmen der Investitionsgüter-, Ausrüstungsgüter-, Elektronik-, Möbel- und Baubranche.

Im Allgemeinen ist es recht schwierig, kundenspezifische Konfigurationslösungen bei niedrigen Wartungskosten offline oder über das Internet zu warten, zu integrieren und weiterzuentwickeln – e-Con ist da die Lösung. Es bietet neben einer intuitiven Bedarfsanalyse eine mehrstufige Konfiguration von Artikeln, für die Regeln und Restriktionen erstellt wurden. Das System ermittelt Herstellungskosten und Verkaufspreise bereits während des Konfigurationspro­zesses.

Die Angebotserstellung wird auch offline unterstützt. So können Angebote wesentlich schneller und fehlerfreier generiert werden. Durch die Übernahme der Angebote in Bestellungen lassen sich die Prozesskosten weiter senken. Bei Anbindung an das Backoffice-System können Materialien automatisch bestellt und Arbeitspläne für die konfigurierten Artikel erzeugt werden. Des Weiteren können die Produktion angestoßen sowie entsprechende Liefer- und Rechnungspapiere erstellt werden.

Das Produkt basiert auf der NET-Architektur von Microsoft und verwendet XML-Technologie sowie SOAP-basierte Webdienstleistungen für eine kosteneffiziente Integration mit Back- und Frontoffice-Systemen. Dadurch ist es sowohl auf Desktops als auch mobil auf Laptops und PDAs einsetzbar.

WATERMARK GERMANY GMBH, Karl-Wiechert-Allee 72, D-30625 Hannover, Halle 5, Stand B03
Ansprechpartner: Ingo H. Fleckenstein
Tel.: +49(0)511/955743-300, Fax: +49(0)511/955743-999
E-Mail: ifleckenstein@watermark-europe.com
Internet: www.watermark-europe.de

Ein Lesegerät geht auf Nummer Sicher

Mit Argos Mini II stellt ein Aussteller auf der CeBIT 2004 sein neues Smart-Card-Lesegerät vor, mit dem der Benutzer sicher identifiziert werden kann. Das Gerät wird mit asymetrischen Crypto-Karten genutzt, um digitale Signaturen in PKI-Umgebungen zu erzeugen. PKI steht für Public Key Infrastructure. Personen können sich also über ein Verfahren identifizieren, das auf einem sicheren und kontrollierten Verschlüsselungsverfahren beruht.

Nach Angabe des Herstellers ist das Gerät sowohl nach EMV Level I (EMV = Elektro-magnetische Verträglichkeit) gegen Störungen durch elektromagnetische Strahlung abgeschirmt als auch nach CE zertifiziert. Es unterstützt USB, ist durch WHQL (Windows Hardware Quality Labs) getestet und trägt das "Designed für Windows 2000, ME, und XP"-Logo.

Darüber hinaus erlaubt die flache und 55 Gramm leichte Gestaltung von Argos Mini II eine Massenverteilung über den normalen Postweg.

TODOS DATA SYSTEM AB, Fiskhamnsgatan 2, S-41458 Göteborg, Halle 17, Stand B02
Ansprechpartner: Saila Heikka
Tel: +46/31/7758800, Fax: +46/31/7758801
E-Mail: saila@todos.se
Internet: www.todos.se

Integrierte PC- und Multimedia-Plattform

Ein Aussteller auf der CeBIT 2004 stellt sein neues “Mini-Q Instant-On System” vor. Es handelt sich um eine hochintegrierte PC- und Digitalmedien-Plattform: Ausgestattet mit voller PC-Funktionalität, kann das Gerät auch ohne Booten des Windows Betriebssystems direkt DVD, CD und MP3 abspielen – komfortabel steuerbar über eine Fernbedienung.

Das System kann also wahlweise als Windows PC oder als reine Mulitmedia-Abspielstation genutzt werden. Die verschiedenen Optionen sind direkt über ein On-Screen-Display erreichbar. Verfügbar sind zwei verschiedene Modelle mit entweder Intel P4- oder AMD K7 CPU*-Prozessor-Sockel.

JETWAY COMPUTER B.V, Hong Kong Straat 20, NL-3047 BS Rotterdam, Halle 23, Stand C46
Ansprechpartner: Eric Lin
Tel.: +31/10/245-7399, Fax: +31/10/262-4322
E-Mail: jetway@luna.nl
Internet: www.jetway.com.tw

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Aussteller Client

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie