Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2004: Dual Use als Schlagwort der Zukunft

13.01.2004


Computer auf dem Weg vom Büro ins Privatleben - "beruflich" und "privat" sind keine Kriterien mehr - Vom biederen Rechenknecht zur Simulationsmaschine



Das Angebot der Informations- und Telekommunikationstechnik orien­tiert sich heute immer weniger an den Kriterien „beruflich“ und „privat“, vor allem im Hardware-Bereich. Ein Laptop, Handy, PDA oder Palm bei­spielsweise wird sowohl im Office als auch im Urlaub, auf Reisen oder im Wohnzimmer eingesetzt. Dieser Doppelnutzen (Dual Use) beschreibt einen Trend, der auch auf der Leitmesse der ITK-Branche, der CeBIT 2004, vom 18. bis 24. März klar zu erkennen ist.

... mehr zu:
»Dual »Organizer »Schlagwort »Use


Erinnern Sie sich an die Werbekampagne für Weißblech? Da sah man Nägel und ganze Autos – und dazu den Spruch „Ich war eine Dose“. PC & Co. können das auch von sich behaupten – nannte man die Geräte doch früher liebevoll ebenfalls DOSen. Hintergrund war das damals haupt­säch­lich eingesetzte Betriebssystem MS-DOS. Und ebenso wie Weißbleche haben auch Computer ein zweites Leben vor sich. Die ITK-Technologien und -Entwicklungen fanden im Lauf der Jahre einen neuen Wirkungskreis: Vom Büro kamen sie immer mehr in den normalen Alltag. Das Schlagwort Dual Use entstand – der Gebrauch von Geräten sowohl im beruflichen als auch im privaten Umfeld.

Dabei gab es die unterschiedlichsten Wege: Spielekonsolen zum Beispiel waren früher vor allem für das Kinderzimmer gedacht. Doch der Trend zu PC-Spielen sorgte dafür, dass der ursprünglich rein beruflich eingesetzte PC immer stärker aufgerüstet wurde. Grafikkarten, Soundkarten, immer schnel­lere Prozessoren und Zusatz-Spezial-Chips machten aus dem bie­de­ren Rechenknecht und der Schreibmaschine mit eingebautem Speicher eine Simulationsmaschine. Und während dies anfangs von den „Büro-Men­schen“ als unsinnige Spielerei abgetan wurde, ist heute klar: Die Im­pulse gerade aus diesem Bereich sorgten dafür, dass wir jetzt den Begriff Multi­media im Zusammenhang mit PCs kennen und wie selbst­ver­ständ­lich multimediale Präsentationen in Meetings und Konferenzen abhalten kön­nen – mit Videos, Ton und animierten Grafiken. Immer ausgefeiltere gra­fische Benutzeroberflächen mit indi­vi­duell gestaltbaren Optiken und ani­mierten Elementen wären ohne diese Entwicklungen sicher deutlich lang­samer auf den Markt ge­kom­men. Und bis heute sind die Gamer die­jenigen, die mit als erste auf neue Hardware mit noch schnelleren Chips umsteigen. So wundert es auch nicht, wenn auf der CeBIT im schicken Designkleid in Wirklichkeit ein hochgerüsteter PC steht, für den der Name „Spielekonsole“ wohl etwas un­tertrieben ist. Kann man mit dem Gerät doch weit mehr machen: online gehen, DVDs ansehen und zu­künf­tig auch digital Videos auf­neh­men.

Ähnliche Wege gehen die mittlerweile stark verbreiteten Organizer, die elek­tronischen Notizbücher. Die Geräte dienten ursprünglich dazu, Ter­mine aus dem Computer „tragbar“ zu machen. Und zwar als Ersatz für die damals noch gebräuchlichen Time-Systems-Spezial-Ausdrucke, welche man in die ledergebundene gleichnamige – aber eben papierene – Orga­nisa­tions-Kladde steckte. Die ersten elektronischen Geräte hatten noch Tas­taturen, weil man sehr oft auch dort größere Datenmengen eingab. Je mehr sich der PC im Büro auch als Terminplaner durchsetzte, umso mehr konnte auf Tastaturen verzichtet werden: Die Termine wurden größ­ten­teils im Büro vereinbart und am PC eingegeben. Der Organizer wurde zu einem „Reminder“, maximal für das Eingeben spontaner Termine geeignet, die mit Hilfe von Stift und Handschriftenerkennung einge­tra­gen wurden.

Und die Entwicklung in diesem Bereich geht weiter: Verbesserte Schrift­- und Spracherkennung kommen dazu. Im Lauf der letzten zwei Jahre wurden die Organizer auch im Privatleben zunehmend wichtiger. Nicht nur wegen der „aktiven“ Geburtstagserinnerung, sondern auch auf­grund der immer umfangreicher werdenden anderen Funktionen: Als MP3-Player können die Geräte den Walkman ersetzen; im Auto in eine Halterung eingelegt, werden sie zum Navigationsgerät; und in Zukunft kommt das Thema „Video zum Mitnehmen“ hinzu. Alles (nur) eine Frage von Speicherausstattungen und Komprimierungsverfahren – Techno­lo­gien, die auf der CeBIT 2004 eine große Rolle spielen werden.

Mittlerweile gibt es sogar Organizer, die Stimmungen des Benut­zers er­ken­nen und entsprechend reagieren. Die Orga­nizer der Zukunft können aber auch auf Termine reagieren. Eine Verabredung in einem Restau­rant in der Kölner Innenstadt? Kein Problem: Durch die Kombi­na­tion mit den Funk­tionen eines Mobiltelefons ist ein solches Gerät in der Lage, den Tisch zu reservieren, es weiß, welchen Platz Sie am liebsten mögen, und küm­mert sich bei der Anfahrt darum, dass Sie gleich das nächst­gelegene freie Parkhaus ansteuern. Telematik und Mobilfunknetz machen es mög­lich. Denn das Mobiltelefon – ähnlich wie schon die ein­gangs erwähnte Spiele­konsole – wird im Lauf der Zeit einfach ein inte­graler Bestandteil ande­rer Geräte sein. Und auch das Dual Use spielt hier eine Rolle: Denn je nach­dem, ob die Restaurantverabredung privat oder geschäftlich ist, be­stellt der intelligente Organizer auch gern die Lieb­lings­zigarren des Ge­schäfts­freundes oder die Lieblingsblumen der zu tref­fen­den Dame als Tisch­dekoration.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Dual Organizer Schlagwort Use

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit