Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2004: Dual Use als Schlagwort der Zukunft

13.01.2004


Computer auf dem Weg vom Büro ins Privatleben - "beruflich" und "privat" sind keine Kriterien mehr - Vom biederen Rechenknecht zur Simulationsmaschine



Das Angebot der Informations- und Telekommunikationstechnik orien­tiert sich heute immer weniger an den Kriterien „beruflich“ und „privat“, vor allem im Hardware-Bereich. Ein Laptop, Handy, PDA oder Palm bei­spielsweise wird sowohl im Office als auch im Urlaub, auf Reisen oder im Wohnzimmer eingesetzt. Dieser Doppelnutzen (Dual Use) beschreibt einen Trend, der auch auf der Leitmesse der ITK-Branche, der CeBIT 2004, vom 18. bis 24. März klar zu erkennen ist.

... mehr zu:
»Dual »Organizer »Schlagwort »Use


Erinnern Sie sich an die Werbekampagne für Weißblech? Da sah man Nägel und ganze Autos – und dazu den Spruch „Ich war eine Dose“. PC & Co. können das auch von sich behaupten – nannte man die Geräte doch früher liebevoll ebenfalls DOSen. Hintergrund war das damals haupt­säch­lich eingesetzte Betriebssystem MS-DOS. Und ebenso wie Weißbleche haben auch Computer ein zweites Leben vor sich. Die ITK-Technologien und -Entwicklungen fanden im Lauf der Jahre einen neuen Wirkungskreis: Vom Büro kamen sie immer mehr in den normalen Alltag. Das Schlagwort Dual Use entstand – der Gebrauch von Geräten sowohl im beruflichen als auch im privaten Umfeld.

Dabei gab es die unterschiedlichsten Wege: Spielekonsolen zum Beispiel waren früher vor allem für das Kinderzimmer gedacht. Doch der Trend zu PC-Spielen sorgte dafür, dass der ursprünglich rein beruflich eingesetzte PC immer stärker aufgerüstet wurde. Grafikkarten, Soundkarten, immer schnel­lere Prozessoren und Zusatz-Spezial-Chips machten aus dem bie­de­ren Rechenknecht und der Schreibmaschine mit eingebautem Speicher eine Simulationsmaschine. Und während dies anfangs von den „Büro-Men­schen“ als unsinnige Spielerei abgetan wurde, ist heute klar: Die Im­pulse gerade aus diesem Bereich sorgten dafür, dass wir jetzt den Begriff Multi­media im Zusammenhang mit PCs kennen und wie selbst­ver­ständ­lich multimediale Präsentationen in Meetings und Konferenzen abhalten kön­nen – mit Videos, Ton und animierten Grafiken. Immer ausgefeiltere gra­fische Benutzeroberflächen mit indi­vi­duell gestaltbaren Optiken und ani­mierten Elementen wären ohne diese Entwicklungen sicher deutlich lang­samer auf den Markt ge­kom­men. Und bis heute sind die Gamer die­jenigen, die mit als erste auf neue Hardware mit noch schnelleren Chips umsteigen. So wundert es auch nicht, wenn auf der CeBIT im schicken Designkleid in Wirklichkeit ein hochgerüsteter PC steht, für den der Name „Spielekonsole“ wohl etwas un­tertrieben ist. Kann man mit dem Gerät doch weit mehr machen: online gehen, DVDs ansehen und zu­künf­tig auch digital Videos auf­neh­men.

Ähnliche Wege gehen die mittlerweile stark verbreiteten Organizer, die elek­tronischen Notizbücher. Die Geräte dienten ursprünglich dazu, Ter­mine aus dem Computer „tragbar“ zu machen. Und zwar als Ersatz für die damals noch gebräuchlichen Time-Systems-Spezial-Ausdrucke, welche man in die ledergebundene gleichnamige – aber eben papierene – Orga­nisa­tions-Kladde steckte. Die ersten elektronischen Geräte hatten noch Tas­taturen, weil man sehr oft auch dort größere Datenmengen eingab. Je mehr sich der PC im Büro auch als Terminplaner durchsetzte, umso mehr konnte auf Tastaturen verzichtet werden: Die Termine wurden größ­ten­teils im Büro vereinbart und am PC eingegeben. Der Organizer wurde zu einem „Reminder“, maximal für das Eingeben spontaner Termine geeignet, die mit Hilfe von Stift und Handschriftenerkennung einge­tra­gen wurden.

Und die Entwicklung in diesem Bereich geht weiter: Verbesserte Schrift­- und Spracherkennung kommen dazu. Im Lauf der letzten zwei Jahre wurden die Organizer auch im Privatleben zunehmend wichtiger. Nicht nur wegen der „aktiven“ Geburtstagserinnerung, sondern auch auf­grund der immer umfangreicher werdenden anderen Funktionen: Als MP3-Player können die Geräte den Walkman ersetzen; im Auto in eine Halterung eingelegt, werden sie zum Navigationsgerät; und in Zukunft kommt das Thema „Video zum Mitnehmen“ hinzu. Alles (nur) eine Frage von Speicherausstattungen und Komprimierungsverfahren – Techno­lo­gien, die auf der CeBIT 2004 eine große Rolle spielen werden.

Mittlerweile gibt es sogar Organizer, die Stimmungen des Benut­zers er­ken­nen und entsprechend reagieren. Die Orga­nizer der Zukunft können aber auch auf Termine reagieren. Eine Verabredung in einem Restau­rant in der Kölner Innenstadt? Kein Problem: Durch die Kombi­na­tion mit den Funk­tionen eines Mobiltelefons ist ein solches Gerät in der Lage, den Tisch zu reservieren, es weiß, welchen Platz Sie am liebsten mögen, und küm­mert sich bei der Anfahrt darum, dass Sie gleich das nächst­gelegene freie Parkhaus ansteuern. Telematik und Mobilfunknetz machen es mög­lich. Denn das Mobiltelefon – ähnlich wie schon die ein­gangs erwähnte Spiele­konsole – wird im Lauf der Zeit einfach ein inte­graler Bestandteil ande­rer Geräte sein. Und auch das Dual Use spielt hier eine Rolle: Denn je nach­dem, ob die Restaurantverabredung privat oder geschäftlich ist, be­stellt der intelligente Organizer auch gern die Lieb­lings­zigarren des Ge­schäfts­freundes oder die Lieblingsblumen der zu tref­fen­den Dame als Tisch­dekoration.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Dual Organizer Schlagwort Use

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten