Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2004 zeigt Lösungen für das eGovernment

16.01.2004


Als Reaktion auf die steigende Bedeutung des IT-Einsatzes im öffent­lichen Bereich widmet die Deutsche Messe AG, Hannover, diesem Thema auf der CeBIT 2004 vom 18. bis 24. März erstmals einen eigenen Ausstellungsschwerpunkt. Der „Public Sector Parc“ in Halle 11 ist die Weiter­ent­wicklung der bisherigen Sonder­prä­sen­ta­tion „enac“ und trägt den Un­ter­titel „Euro­pean ICT Solutions for Business and Government“. Bundes­innenminister Otto Schily übernimmt die Schirm­herr­schaft des „Public Sector Parc“ und unterstützt die Veranstaltung maß­geb­lich.

... mehr zu:
»Aussteller »IT-Einsatz »Parc »Sector »Signatur

Auf rund 7 500 Quadratmetern zeigen mehr als 200 Aussteller die gesamte Band­breite des IT-Einsatzes auf lokaler, regionaler, natio­naler und euro­päi­scher Ebene. Diese Vielschichtigkeit macht den „Public Sector Parc“ zu einem Spiegelbild des kompletten Marktes. Als Aussteller sind u. a. erstmals ver­tre­ten Fujitsu Siemens, der Deutsche Bundestag und die Deutsche Ren­ten­ver­siche­rung.

Be­sucher des „Public Sector Parc“ erhalten einen umfassenden Überblick über das aktu­elle Angebot an Strategien, Systemen und Verfahren zur Ver­besserung der Produktivität in Bund, Ländern und Gemeinden. Auch die Weiterbildung sowie der Erfahrungs- und Wissensaustausch nehmen einen breiten Raum ein. Zur vergangenen CeBIT informierten sich mehr als 50 000 Fachbesucher aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Wissen­schaft über informations- und kommunikationstechnische Anwen­dun­gen rund um das eGovernment.


Forum eGovernment 2004

Im Zentrum des „Public Sector Parc“ wird das „Forum eGovernment 2004“ durchgeführt, das Poli­tiker, Verwaltungsexperten sowie Führungs­kräfte aus Wirt­schaft und Wis­senschaft zu einem Dialog über die Moder­ni­sierung des Öffentlichen Sek­tors zusammenführt. Das Forum wird messe­täglich veranstaltet und stellt sowohl Strategien von Bund, Län­dern und Kommunen als auch praxis­erprobte Lösungen einzelner Unter­nehmen in allen Bereichen des eGovernment vor. Einen Interes­sen­schwer­punkt des Forums bilden die EU-Bei­trittsländer. Es werden sowohl Stände als auch Dele­gationen aus die­sen Ländern vor Ort sein.

Vereinfachung von Verwaltungsprozessen

Nachdem sich die Diskussion im Bereich eGovernment lange Zeit darauf zielte, die Dienstleistungsqualitäten für den Bürger zu verbessern, auch um die Initiative „BundOnline 2005“ zu realisieren, widmen sich die Beteiligten nun verstärkt den Verwaltungsprozessen in ihrer Gesamtheit. Bestes Beispiel ist die Reform der Lohnsteuerkartenprozesse. Um der mög­lichen Flut von Einkommensteuererklärungen über das Internet über­haupt gewachsen zu sein – insgesamt gibt es rund 35 Millionen Lohn­steuerkarten jährlich –, müssen Abläufe und Verarbeitungsprozesse vereinfacht werden. Zunehmend wichtiger wer­den dabei Produkte zur zentralen Registrierung.

Digitale Signatur als Basisthema

Das Thema „digitale Signatur“ steht nach wie vor im Mittelpunkt, vor allem verbunden mit der Frage: Wie können regionale und insti­tutions­über­greifende Prozesse ge­stal­tet und optimiert werden? Dabei spielt die Qualitäts- oder Sicherheitsstufe eine entscheidende Rolle. Dies wirkt sich natürlich auch auf die Kosten aus. Die auf der CeBIT 2004 gezeigten Softwarelösungen bezie­hen sich dabei sowohl auf bundesweite als auch auf kommunale An­wendungen.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Aussteller IT-Einsatz Parc Sector Signatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Invitation to the upcoming "Current Topics in Bioinformatics: Big Data in Genomics and Medicine"

13.04.2018 | Event News

Unique scope of UV LED technologies and applications presented in Berlin: ICULTA-2018

12.04.2018 | Event News

IWOLIA: A conference bringing together German Industrie 4.0 and French Industrie du Futur

09.04.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics