Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausstellungsprogramm future parc

06.01.2004


Wissen ist Zukunft – Zentrum der Innovation zur CeBIT 2004


Nach einer sehr erfolgreichen Veranstaltung im Rahmen der diesjährigen CeBIT, wird der future parc auch zur CeBIT 2004 wieder seine Pforten in Halle 11 öffnen.

Ca. 400 Aussteller auf einer Gesamtfläche von knapp 6.000 qm bewiesen eindrucksvoll die Innovationsfähigkeit der ICT-Branche. Der future parc zeigt das gesamte Spektrum der Spitzenforschung und Spitzentechnologie aus der Informations- und Kommunikationstechnik.


Wie in den Jahren zuvor, treffen im future parc Großforschungseinrichtungen, Hochschulen und alle wichtigen deutschen Forschungseinrichtungen auf Start-ups, Spin offs und Venture Capital-Geber.

Die internationale Beteiligung hat weiter zugenommen. Vertreten waren Aussteller aus Australien, China, Finnland, Großbritannien, Kanada, Niederlande, Österreich, Schweden, Schweiz, der Türkei und Weißrussland.

Doch der future parc ist mehr als die Summe aller nationalen und internationalen Aussteller:

future talk

Das thematische Herz des future parcs schlägt im future talk. Auf diesem zentralen Forum in Halle 11 wurden die Herausforderungen der Zukunft in Vorträgen und Podiumsdiskussionen vorgestellt. Tages- oder halbtagsweise standen dabei Themen wie UMTS, Global Mobility, Future Computing, Virtual Reality, das Unternehmerforum und die Verleihung von Innovationspreisen auf dem Programm. Aktuelle Informationen zu allen Themen finden Sie unter http://www.future parc.cebit.de/events.

Zur CeBIT 2004 sind ähnlich spannende Themen für das Vortragsforum future talk geplant.

future market

Hier wurde eindrucksvoll die Verzahnung von Forschung und Unternehmertum demonstriert. Etwa 40 Innovative Unternehmen – Start ups und Spinn offs – zeigten in unterschiedlichsten Technologiefeldern den Transfer von Forschungsergebnissen in die Märkte. Der future market ist auch Treffpunkt für Unternehmer aus der True Economy. Etablierte Unternehmen fanden hier junge Unternehmen mit ihren innovativen Produkten und Dienstleistungen als Projektpartner und sorgten so dafür, dass sich Spitzen- und Zukunftstechnologien im Markt ausbreiteten, um so die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland zu fördern. Informationen zu allen Unternehmen des future market finden Sie unter http://www.futureparc.cebit.de/futuremarket.

IRC – future match

In Kooperation mit dem Innovation Relay Center (IRC) der europäischen Union wurden im future parc erstmalig im großen Rahmen europaweit technologische Kooperationen angebahnt. Innovative Unternehmen aus Forschungseinrichtungen haben im Vorfeld der Messe ihre Technologieprofile zur Einsicht ins Internet gestellt. Dadurch wurde technologieorientierten Besuchern der Messe ermöglicht, auch untereinander an den 3 Haupttagen des IRC future match, Gespräche zu buchen. Den Ausstellern des future parcs eröffnete der IRC future match während der gesamten CeBIT die gezielte Vermittlung individueller Kontakte zu Partnern und Kunden der größten europäischen Technologietransferorganisation – dem Netzwerk der IRC. Informationen hierzu erhalten Sie unter http://www.futureparc.cebit.de/futurematch.

Die Ausstellungsschwerpunkte von A bis Z:

  • Grundlagenforschung
  • Angewandte Forschung
  • Technologietransfer
  • Auftragsforschung

Gemeinschaftsveranstaltungen

  • future parc
  • future market
  • future talk
  • future match

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Aussteller Ausstellungsprogramm IRC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE