Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausstellungsprogramm future parc

06.01.2004


Wissen ist Zukunft – Zentrum der Innovation zur CeBIT 2004


Nach einer sehr erfolgreichen Veranstaltung im Rahmen der diesjährigen CeBIT, wird der future parc auch zur CeBIT 2004 wieder seine Pforten in Halle 11 öffnen.

Ca. 400 Aussteller auf einer Gesamtfläche von knapp 6.000 qm bewiesen eindrucksvoll die Innovationsfähigkeit der ICT-Branche. Der future parc zeigt das gesamte Spektrum der Spitzenforschung und Spitzentechnologie aus der Informations- und Kommunikationstechnik.


Wie in den Jahren zuvor, treffen im future parc Großforschungseinrichtungen, Hochschulen und alle wichtigen deutschen Forschungseinrichtungen auf Start-ups, Spin offs und Venture Capital-Geber.

Die internationale Beteiligung hat weiter zugenommen. Vertreten waren Aussteller aus Australien, China, Finnland, Großbritannien, Kanada, Niederlande, Österreich, Schweden, Schweiz, der Türkei und Weißrussland.

Doch der future parc ist mehr als die Summe aller nationalen und internationalen Aussteller:

future talk

Das thematische Herz des future parcs schlägt im future talk. Auf diesem zentralen Forum in Halle 11 wurden die Herausforderungen der Zukunft in Vorträgen und Podiumsdiskussionen vorgestellt. Tages- oder halbtagsweise standen dabei Themen wie UMTS, Global Mobility, Future Computing, Virtual Reality, das Unternehmerforum und die Verleihung von Innovationspreisen auf dem Programm. Aktuelle Informationen zu allen Themen finden Sie unter http://www.future parc.cebit.de/events.

Zur CeBIT 2004 sind ähnlich spannende Themen für das Vortragsforum future talk geplant.

future market

Hier wurde eindrucksvoll die Verzahnung von Forschung und Unternehmertum demonstriert. Etwa 40 Innovative Unternehmen – Start ups und Spinn offs – zeigten in unterschiedlichsten Technologiefeldern den Transfer von Forschungsergebnissen in die Märkte. Der future market ist auch Treffpunkt für Unternehmer aus der True Economy. Etablierte Unternehmen fanden hier junge Unternehmen mit ihren innovativen Produkten und Dienstleistungen als Projektpartner und sorgten so dafür, dass sich Spitzen- und Zukunftstechnologien im Markt ausbreiteten, um so die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland zu fördern. Informationen zu allen Unternehmen des future market finden Sie unter http://www.futureparc.cebit.de/futuremarket.

IRC – future match

In Kooperation mit dem Innovation Relay Center (IRC) der europäischen Union wurden im future parc erstmalig im großen Rahmen europaweit technologische Kooperationen angebahnt. Innovative Unternehmen aus Forschungseinrichtungen haben im Vorfeld der Messe ihre Technologieprofile zur Einsicht ins Internet gestellt. Dadurch wurde technologieorientierten Besuchern der Messe ermöglicht, auch untereinander an den 3 Haupttagen des IRC future match, Gespräche zu buchen. Den Ausstellern des future parcs eröffnete der IRC future match während der gesamten CeBIT die gezielte Vermittlung individueller Kontakte zu Partnern und Kunden der größten europäischen Technologietransferorganisation – dem Netzwerk der IRC. Informationen hierzu erhalten Sie unter http://www.futureparc.cebit.de/futurematch.

Die Ausstellungsschwerpunkte von A bis Z:

  • Grundlagenforschung
  • Angewandte Forschung
  • Technologietransfer
  • Auftragsforschung

Gemeinschaftsveranstaltungen

  • future parc
  • future market
  • future talk
  • future match

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Aussteller Ausstellungsprogramm IRC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2004:

nachricht FwD begeisterte CeBIT-Besucher
19.04.2004 | Funkwerk Dabendorf GmbH

nachricht D-Link unter die Top 50 der wichtigsten Cebit Aussteller gewählt
31.03.2004 | D-Link

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2004 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie