Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen Chemnitz und China stimmt die Chemie

15.12.2008
Professur Technische Chemie der TU Chemnitz forscht in einer "Alexander von Humboldt Institutspartnerschaft" gemeinsam mit Kollegen aus dem chinesischen Taiyuan an der Nylon-Herstellung

Nylon war bei seiner Erfindung vor 70 Jahren die erste Faser, die vollständig synthetisch hergestellt wurde. Einen Prozessschritt der Nylon-Produktion wollen nun Chemiker der TU Chemnitz gemeinsam mit Kollegen der Chinesischen Akademie der Wissenschaften weiter verbessern.

Dazu forschen sie im Rahmen einer Institutspartnerschaft, die zwischen der Professur Technische Chemie und dem Institute of Coal Chemistry in Taiyuan besteht und von der Alexander von Humboldt-Stiftung für drei Jahre gefördert wird. Die Stiftung finanziert dabei den Austausch von Wissenschaftlern, deren Reise- und Aufenthaltskosten abgedeckt werden.

Den Auftakt der Institutspartnerschaft macht Dr. Mei Dong, die derzeit zu Gast ist am Institut für Chemie der TU Chemnitz. Hier arbeitet sie sich in die Mikroreaktionstechnik ein. Mit Hilfe dieser Technik lässt sich die Sicherheit chemischer Reaktionen erhöhen und Produktionsanlagen können kleiner und damit kostengünstiger sowie effizienter gebaut werden. Aus der Mikroreaktionstechnik, bei der die Chemnitzer Wissenschaftler viel Know- how besitzen, soll im Rahmen des Projektes gemeinsam mit heterogenen Katalysatoren, einem Spezialgebiet sowohl der Chemiker aus Taiyuan als auch der Chemnitzer Wissenschafler ein neuer Prozessschritt für die Nylon- Herstellung entstehen. Bei der heterogenen Katalyse liegen der Katalysator und die reagierenden Stoffe in unterschiedlichen Aggregatzuständen vor.

Auch der Leiter des Institutes of Coal Chemistry, Prof. Jianguo Wang, und sein Kollege Prof. Weibin Fan besuchten im Dezember die Chemnitzer Universität, um gemeinsam mit Prof. Dr. Elias Klemm, Inhaber der Professur Technische Chemie, die Institutspartnerschaft weiter zu vertiefen. Für 2009 ist ein Gegenbesuch einer Chemnitzer Delegation in Taiyuan geplant.

"Das Institute of Coal Chemistry ist eines der sehr hoch angesehenen Forschungsinstitute für Chemie in China", schätzt Klemm, der schon seit rund zehn Jahren mit dem Institut gemeinsame Projekte bearbeitet, ein und ergänzt: "Deshalb freuen wir uns sehr, dass wir auch Chemnitzer Studierenden die Möglichkeit geben können, in China zu forschen." Taiyuan hat drei Millionen Einwohner und liegt im Norden Chinas. Seit 1999 besteht eine Städtepartnerstadt zwischen Chemnitz und Taiyuan.

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Elias Klemm, Telefon 0371 531- 31510, E-Mail elias.klemm@chemie.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Antibiotikaresistente Erreger in Haushaltsgeräten
16.02.2018 | Hochschule Rhein-Waal

nachricht Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt
16.02.2018 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics