Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Zwiebelprinzip“ zur Abwehr schädlicher Mikroorganismen – Juwelwespe nutzt dreifachen Schutzschild

10.07.2014

Mikroorganismen können Nahrungsmittel zerstören oder vergiften und auf diese Weise schwere Krankheiten verursachen, die im schlimmsten Fall zum Tod führen.

Wie der Mensch sind auch Insekten den Gefahren durch Mikroben ausgesetzt und müssen entsprechende Hygienemaßnahmen ergreifen. Forscher der Universität Regensburg haben nun eine komplexe Strategie zur Verteidigung gegen schädliche Mikroorganismen bei Larven der Juwelwespe Ampulex compressa entdeckt.


Juwelwespen-Weibchen

Foto: Universität Regensburg – Zur ausschließlichen Verwendung im Rahmen der Berichterstattung zu dieser Pressemitteilung

Dr. Gudrun Herzner und ihr Team vom Institut für Zoologie konnten zeigen, dass die Wespen einen mehrlagigen antimikrobiellen Schutzschild nutzen. Die Studie ist in der Fachzeitschrift „PLoS ONE“ erschienen (DOI: 10.1371/journal.pone.0098784).

Für ihr Wachstum nutzen Larven der Juwelwespe ausschließlich Schaben als Wirtstiere. Ausgewachsene Weibchen fangen die Schaben und versetzen sie durch Injektion ihres Giftes in einen lethargischen Zustand. So kann das Wespenweibchen die Schabe in eine Nisthöhle ziehen, in der sie ein Ei auf die Schabe ablegt.

Nachdem die Larve die Schabe komplett leergefressen hat, spinnt sie sich im Inneren der Schabe in einen Kokon ein, so dass sie bis zum Schlupf nach einigen Wochen von zwei Hüllen umgeben ist: dem Kokon und der Schabenhülle.

Die Gefahren, denen der Juwelwespen-Nachwuchs während seiner Entwicklung durch Mikrobenbefall ausgesetzt ist, sind allerdings vielfältig. Das größte Risiko geht von ihrer einzigen Nahrungsquelle – den Schaben selbst – aus, die aufgrund ihrer unhygienischen Lebensweise eine Reihe schädlicher Mikroben aufsammeln, mit sich herumtragen und verbreiten.

Das Regensburger Forscherteam konnte bereits zeigen, dass die Wespenlarven deshalb ihre Nahrung mit einem antimikrobiellen Sekret desinfizieren, das neun verschiedene Substanzen enthält. Die beiden Hauptkomponenten des Sekrets weisen durch ihr Zusammenwirken eine Breitbandaktivität gegen Gram-negative und Gram-positive Bakterien, Mycobakterien, Pilze und Viren auf.

Wie sich nun herausstellte, ist die antimikrobielle Strategie der Larven noch ausgefeilter, als bislang angenommen. Nach der Desinfektion ihrer Nahrung vor dem Verzehr umgeben sich die Larven für die weitere Entwicklung gleich mit drei Schutzschilden gegen Mikroorganismen.

Eine erste Schicht entsteht daruch, dass sie auch die leergefressene Schabenhülle mit großen Mengen ihres antimikrobiellen Sekrets imprägnieren, noch bevor sie ihren Kokon anfertigen. Beim Spinnen des Kokons werden die antimikrobiellen Substanzen – in einem speziellen Mischungsverhältnis – auch in die Kokonwand selbst eingearbeitet, womit neben der antimikrobiell beschichteten Schabenhülle der Kokon als zweites Schutzschild vor Mikroorganismen aufgebaut wird.

Eine letzte Schutzschicht liefert (R)-(-)-Mellein, eine der Hauptkomponenten des larvalen Sekrets. Etwa 80 % des leicht flüchtigen Stoffes, der sich auf der paratisierten Schabe befindet, verdampft und reichert sich in der Nisthöhle um Schabe und Larve an. Mikrobiologische Tests haben ergeben, dass auch das gasförmige (R)-(-)-Mellein das Wachstum von schädlichen Bakterien und Pilzen unterdrückt.

Schädliche Mikroben müssten demnach drei Hürden überwinden, um den Wespennachwuchs zu erreichen: das gasförmige (R)-(-)-Mellein in der Nisthöhle sowie die Schabenhülle und den Kokon, die beide mit antimikrobiellen Substanzen imprägniert sind. In der Summe gewährleisten diese drei Barrieren, die nach dem „Zwiebelprinzip“ aufgebaut sind, einen zuverlässigen Schutz der Juwelwespennachkommen bis zu ihrem Schlupf. Ob sich der Mensch das faszinierende Verhalten der Juwelwespen zunutze machen kann, bleibt nach Ansicht der Regensburger Forscher abzuwarten.

Der Original-Aufsatz im Netz unter:
www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0098784

Ansprechpartnerin für Medienvertreter:
Dr. Gudrun Herzner
Universität Regensburg
Institut für Zoologie
Tel.: 0941 943-2997
Gudrun.Herzner@biologie.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche
24.04.2017 | Universität Bremen

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung