Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Zwerg im Elfenwald - Forscher entdecken den kleinsten Frosch der südamerikanischen Anden

06.04.2009
Er passt bequem auf eine Fingerkuppe: Noblella pygmaea, der kleinste Frosch der Anden, der zugleich zu den kleinsten Amphibien der Welt zählt.

Bevor der Senckenberg-Forscher Edgar Lehr und sein Kollege Alessandro Catenazzi von der California University den Winzling in den "Elfenwäldern" im Hochland des Manu National Parks im Südosten Perus entdeckten, war nur sein Quaken zu hören gewesen.


Noblella pygmaea - Miniaturfrosch a. d. Fingerspitze. Alessandro Catenazzi, University of California, Berkeley (USA)

Auch der populärwissenschaftliche Name der neuen Art passt: "Noble's Pygmy Frog" ist etwa 11,4 Millimeter groß. Kürzlich wurde er in der Zeitschrift Copeia von Edgar Lehr, Herpetologe an den Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden und dem Ökologen Alessandro Catenazzi von der California University in Berkeley (USA) vorgestellt.

Wegen der winzigen Größe und seiner überwiegend braunen Färbung, die ihn perfekt tarnt, blieb der Minifrosch lange unentdeckt. Die beiden Wissenschaftler haben Noblella pygmaea mit der Hilfe einheimischer Bewohner auf dem Gebiet der zum Manu National Park gehörenden Wayqecha Forschungsstation gefunden.

Der Manu National Park ist ein "Hotspot" der Biodiversität und für die üppige Artenvielfalt in den Tiefland-Regenwäldern bekannt. In dem Biosphären-Reservat befinden sich jedoch auch beträchtlich große Areale montaner Nebelwälder. Die dort kontinuierlich wabernden Nebelschwaden verdecken Pflanzen und Tiere, die sich gut an die kalte und permanent feuchte Umgebung mit durchschnittlichen Tagestemperaturen von 11° Celsius angepasst haben. In den verschiedenen ökologischen Nischen des Biosphärenreservats konnten sich zahlreiche Arten ungestört entwickeln und dem Lebensraum angepassen. Genetische Studien belegen, dass die Vielfalt der Amphibien bisher generell und besonders in dieser Region unterschätzt wurde. Edgar Lehr und Alessandro Catenazzi vermuten, dass Noblella pygmaea nur eine von vielen unentdeckten Amphibienarten in den Bergregionen der Anden ist. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass sie dort in den nächsten Jahren weitere neue Arten finden.

Derzeit ist der Miniaturfrosch eines der kleinsten Wirbeltiere, die jemals in einer Höhe von über 3000 Metern gefunden wurden. In der Regel sind Arten dieser Region größer als ihre Verwandten oder ähnliche Arten in Tieflandgebieten. Noblella pygmaea lebt auf einer Höhe zwischen 3025 und 3190 Metern und bewohnt dort die Nebelwälder, bergige Buschlandschaften und das hochgelegene Weideland. Ein besonderes Merkmal, das den Zwerg neben seiner Winzigkeit von anderen Fröschen der südperuanischen Bergregion unterscheidet, ist ein auffallend langer Zeigefinger. Noblella-Weibchen legen jeweils nur zwei Eier mit einem Durchmesser von rund vier Millimetern. Im Gegensatz zu den meisten Amphibienarten werden die Eier im feuchten Laub oder unter Moosen abgelegt, wo der Mutterfrosch sie vor Insekten schützt. Ungewöhnlich ist, dass die Embryonen das Kaulquappenstadium überspringen und unmittelbar nach dem Schlüpfen ausschließlich ein Leben an Land führen.

Warum Noblella im Gegensatz zu anderen Fröschen so klein ist, können der Senckenberg-Forscher Edgar Lehr und sein Kollege Allessandro Catenazzi von der Californias University noch nicht sagen. Es scheint aber, dass die Größe für den Frosch von Vorteil ist. Vermutlich ist er damit perfekt an seine spezielle Nische in diesem Lebensraum angepasst. Die Tatsache, dass die Art ihr Habitat selbst zur Eiablage nicht verlässt, schützt den Frosch auch vor natürlichen Feinden.

Doch auch wenn Noblella im Manu Biosphären Reservat lebt, ist sein Überleben wie auch das anderer Amphibienarten nicht sicher. Mehrere nachteilige Einflüsse von außen, wie etwa die durch den Menschen verursachten Veränderungen und auch der Klimawandel bedrohen mittlerweile die Artenvielfalt in diesem so lange Zeit unversehrten natürlichen Lebensraum. Neben anderen negativen Auswirkungen des Klimawandels begünstigt die globale Erwärmung die Verbreitung des hochansteckenden Pilzes Batrachochytrium dendrobatidis, der ganze Amphibienpopulationen hinwegrafft. Glücklicherweise wurde der Pilz, der sich epedemieartig ausbreitet, bei Noblella nicht nachgewiesen. Ein möglicher Grund dafür könnte sein, dass der Winzling als landlebendes Tier dem Pilz weniger ausgesetzt als Amphibien, die an fließenden Gewässern leben.

Batrachochytrium dendrobatidis ist vermutlich die Ursache für das Aussterben vieler Froscharten in Ecuador und Nordperu. Es ist anzunehmen, dass auch der deutliche Rückgang von Froschpupulationen im Hochland von Süd-Peru darauf zurückzuführen sind. Bisher sind keine wirksamen Mittel bekannt, die die weitere Verbreitung des hochinfektiösen Pilzes in der Region stoppen. Die Forscher hoffen, dass durch die enorm große Artenvielfalt in den Kordilleren der Anden Refugien entstehen, so dass der Pilz keine weitere Dezimierung bei den Amphibien auslöst und auch, dass das Überleben des entdeckten Zwerges in den "Elfenwäldern" des Manu National Parks gesichert ist. (dve, BW)

Ergänzende Infos:
1. Die Publikation "A new species of minute Noblella (Anura: Strabomantidae) from southern Peru: the smallest frog of the Andes" von Edgar Lehr und Alessandro Catenazzi ist veröffentlicht in Copeia 2009 (1): 148-156. - Der Artikel ist über die Senckenberg Pressestelle erhältlich (Details unten).

2. Edgar Lehr ist Herpetologe an den Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden, Königsbrücker Landstraße 159, 01109 Dresden

3. Alessandro Catenazzi ist Ökologe am dpt. For Integrative Biology, University of California, 3060 Valley Life Science Bldg # 3140, Berkeley CA 94720-3140

Presse Kontakt:
Doris von Eiff, Pressereferentin
doris.voneiff@senckenberg.de, 069/75421257 oder 0173/5450196 und
Barbara Wolfart, Praktikantin in der Pressestelle
barbara.wolfart@senckenberg.de, 069/75421519
Kontakt Wissenschaftler:
Dr. Edgar Lehr
edgar.lehr@senckenberg.de, Tel: 0351/8926315
Alessandro Catenazzi, PhD
acatenazzi@gmail.com, Tel.: +1 305 396 2626

Doris von Eiff | idw
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Demenz: Neue Substanz verbessert Gehirnfunktion
28.07.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit einem Flow-Reaktor umweltschonend Wirkstoffe erzeugen
28.07.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise