Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei neue geophagine Buntbarscharten entdeckt und beschrieben

04.12.2015

Fernab des gut untersuchten Mitteleuropas können hin und wieder noch neue Wirbeltiere entdeckt werden. Die jüngste Neubeschreibung zweier Arten gelang nun anhand von geophaginen Zwergbuntbarschen aus entlegenen Gebieten des Amazonas-Systems in Peru. Für dieses Unterfangen waren Expeditionen mit Sammeltätigkeit notwendig sowie danach Vergleiche mit dem Typenmaterial anderer Fische in naturkundlichen Museen, das Hinterlegen von Belegexemplaren und die wissenschaftliche Publikation der Ergebnisse.

Eine internationale Forschergruppe um die deutschen Wissenschaftler Uwe Römer und Ingo Hahn veröffentlichte nun im Journal Vertebrate Zoology die beiden Neubeschreibungen mit Ergebnissen zur Taxonomie, geographischen Verbreitung und Geoökologie. Apistogramma fenocat sp. n. und Apistogramma wolli sp. n. wurden die beiden neuen Fischarten benannt.


Apistogramma wolli sp. n. im Aquarium fotographiert (© Römer et al. 2015). Im Vordergrund ist das Weibchen zu sehen, welches eine Gruppe des Nachwuchses führt. Im Hintergrund der Bruthöhle steht das deutlich größere Männchen. Beide zeigen entsprechend Stimmung und Rang hier eine dominante Färbung.


Apistogramma fenocat sp. n. im Aquarium fotographiert (© Römer et al. 2015). Es ist ein territoriales dominantes Männchen zu sehen. Kennzeichnend für diese Art sind unter anderem die violett gefärbte Rückenflosse und ein zweiter, etwas undeutlicherer, Fleck auf der Körperseite.

Der Zusatz sp. n. (species nova), der aus dem Lateinischen kommend „neue Art“ bedeutet und eine Erstbeschreibung kennzeichnet, ist in solchen Publikationen stets zu forderst anzugeben. „Beide Arten sind sehr farbenprächtig und unterscheiden sich deutlich durch mehrere Körpermerkmale und Lebensweisen von einer verwandten dritten Art (Apistogramma payaminonis)“, so Prof. Dr. Ingo Hahn von der Hochschule München.

Apistogramma wolli etwa zeigt große Unterschiede zwischen Männchen und Weibchen. Neben der reinen Körpergröße betrifft dies auch Färbung einzelner Körperpartien und die Ausdehnung schwarzer Streifen bzw. Flecken. Gemeinsam haben sie unter anderem je einen dunklen Fleck auf der Körperseite und an der Schwanzwurzel.

Der natürliche Lebensraum der Art sind einige Regenwaldbäche mit Schwarzwasser (schwarz durch Huminstoffe) im Grenzgebiet von Peru und Ekuador. Die Fische nutzen Laub und Treibholz als Deckung, um auf dem sandigen Bachbett nicht gesehen zu werden. Das Schwarzwasser hat dort eine Temperatur von ca. 20-25°C, einen leicht sauren pH-Wert von etwa 6 und eine geringe Leitfähigkeit von nur 40-60 yS/cm.

Weil Apistogramma fenocat von Zuflüssen des Rio Tigre stammt, wurde der Name in Anlehnung an die „Federation of the Native Communities of the Tigre“ (FECONAT) vergeben. Diese ist bestrebt, den dortigen Naturraum und die Stammesgebiete der lokalen Bevölkerung zu erhalten – und sie vor einigen negativen Einflüssen der modernen Gesellschaft zu schützen.

FECONATs Prioritäten reflektieren das moderne Konzept der Nachhaltigkeit in der Landnutzung: die Ausbeutung natürlicher Ressourcen – sowohl nachwachsend als auch fossil – sollte nicht auf zerstörerisch-invasive Art erfolgen, sondern mit einem Schwerpunkt auf Erneuerbarkeit und Fairness im Handel, etwa um die wirtschaftlichen und ökologischen Interessen der Lokalbevölkerung zu wahren. Apistogramma fenocat zeigt ebenfalls deutliche Unterschiede zwischen beiden Geschlechtern, wobei die Männchen eine violette Rückenflosse und einen zweiten Seitenfleck zeigen.

Geoökologische und biologische Details zu dieser Art sind allerdings bisher nur begrenzt vorhanden. Und weil die Art aus einer Region Perus stammt, die kürzlich als nationales Katastrophengebiet deklariert wurde, werden dringend weitere Freilanddaten benötigt, um beurteilen zu können, ob sie aufgrund der lokalen Umweltveränderungen in ihrem Fortbestand gefährdet ist.

Speziell großflächige Goldschürfaktivitäten und Erdölbohrungen gefährden die beschriebenen Zwergbuntbarsche potentiell, denn es konnte bereits nachgewiesen werde, dass die Fischarten der Gattung Apistogramma extrem sensibel gegenüber wasserchemischen Veränderungen sind. Daher ergeben sich bereits mit der Erstbeschreibung zwei Konsequenzen: erstens das Listen als potentiell gefährdete Arten sowie zweitens die genauere Erforschung von Lebensraum und Verbreitung dieser Fischspezies.

nach: Römer, U., D.P. Soares, C.R. García Dávila, F. Duponchelle, J.-F. Renno & I. Hahn (2015): Re-description of Apistogramma payaminonis Kullander, 1986, with descriptions of two new cichlid species of the genus Apistogramma (Teleostei, Perciformes, Geophaginae) from northern Peru. Vertebrate Zoology 65(3): 287-314.

Kontakt: Prof. Dr. Ingo Hahn, Fakultät für Geoinformation, Hochschule München, Karlstr. 6, 80333 München, ingo.hahn@hm.edu, Tel.: +49 (0)89 1265-2659

Weitere Informationen:

http://Der Originalbeitrag ist einzusehen unter:
http://www.senckenberg.de/files/content/forschung/publikationen/vertebratezoolog...

Christina Kaufmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie