Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Gene im Wechselspiel

25.08.2014

Wichtige Funktionen bei Bildung von Gehirnzellen entdeckt

Das menschliche Gehirn besteht aus Nervenzellen und aus Gliazellen. Die Gliazellen übernehmen viele wichtige Aufgaben. Sie sind jedoch auch für die Entstehung von Hirntumoren verantwortlich und spielen bei sogenannten Entmarkungs-Krankheiten wie Multipler Sklerose und vermutlich auch bei der Entstehung von Schizophrenie eine wichtige Rolle.

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) hat nun herausgefunden, dass zwei Gene entscheidend dafür sind, welche Arten von Gliazellen entstehen. Mit ihren Ergebnissen, die sie online beim renommierten Fachmagazin Nature Neuroscience veröffentlicht haben, hoffen die Wissenschaftler auf die Entwicklung neuer Diagnosemöglichkeiten und Therapien*.

Rund die Hälfte aller Zellen im menschlichen Gehirn sind Nervenzellen – zuständig für Denken, Fühlen und Handeln. Die andere Hälfte sind Gliazellen, die die Nervenzellen dabei unterstützen. Unterschieden werden Oligodendrozyten, die wie eine Isolierung die Verästelungen der Nervenzellen umhüllen und so helfen, Informationen schnell und zuverlässig weiterzuleiten, und Astrozyten, die als eine Art Haushaltshilfen die Nervenzellen mit Nahrung versorgen und Abfallprodukte beseitigen.

Bei Multipler Sklerose beispielsweise sterben Oligodendrozyten ab und es treten in der Folge Funktionsstörungen der Nervenzellen auf. Ein anderes Beispiel: Eine unkontrollierte Vermehrung der Gliazellen führt zu verschiedenen Arten von Hirntumoren – Oligodendrogliome und Astrozytome, je nachdem, ob es sich um Oligodendrozyten oder Astrozyten handelt.

Bereits vor einigen Jahren haben Wissenschaftler um Prof. Dr. Michael Wegner, Lehrstuhl für Biochemie und Pathobiochemie, das Gen Sox10 gefunden, das die Bildung von Oligodendrozyten reguliert. Amerikanische Forscherkollegen entdeckten das Gen NFIA, das eine ähnliche Bedeutung für die Bildung von Astrozyten hat.

In einer gemeinsamen Arbeit unter der Leitung von Dr. Benjamin Deneen, Baylor College of Medicine, USA, haben sie nun festgestellt, dass zwischen den beiden Genen wichtige Wechselwirkungen bestehen: Sox10 sorgt nicht nur für die Entstehung von Oligodendrozyten, sondern verhindert gleichzeitig, dass sich Astrozyten entwickeln.

NFIA wiederum ist nicht nur für die Astrozyten-Bildung verantwortlich, sondern verhindert auch, dass Oligodendrozyten entstehen. Folglich entscheidet das genaue Verhältnis der beiden Genprodukte in der Zelle darüber, welcher der beiden Gliatypen gebildet wird.

Die Wissenschaftler sind damit neuen Diagnosemöglichkeiten und Therapieansätzen einen wichtigen Schritt näher gekommen. So könnte aus dem Vorkommen von Sox10 und NFIA im Hirntumor geschlossen werden, ob es sich um ein bösartiges Astrozytom oder ein oft weniger malignes Oligodendrogliom mit besseren Überlebenschancen handelt.

Ferner hoffen die Wissenschaftler, in Zukunft direkt beeinflussen zu können, welcher Typ Gliazelle entsteht. Dies könnte etwa bei Patienten mit Multipler Sklerose gezielt zur Bildung neuer Oligodendrozyten eingesetzt werden.

*doi:10.1038/NN.3790
Stacey M. Glasgow, Wenyi Zhu, C. Claus Stolt, Teng-Wei Huang, Fuyi Chen, Joseph J. LoTurco, Jeffrey L. Neul, Michael Wegner, Carrie Mohila, Benjamin Deneen: „Mutual antagonism between Sox10 and NFIA regulates diversification of glial lineages and glioma subtypes“

Informationen für die Medien:
Prof. Dr. Michael Wegner
Tel.: 09131/85-24620
michael.wegner@fau.de

Blandina Mangelkramer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie