Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Gehirnhälften, eine Wahrnehmung

05.09.2011
Max-Planck-Forscher zeigen, wie die Kommunikation zwischen Gehirnhälften dividuell subjektives Erleben beeinflusst

Die Großhirnrinde unseres Gehirns ist in zwei Hälften unterteilt, zwischen denen nur verhältnismäßig wenige Verbindungen bestehen. Trotzdem gelingt es uns problemlos, ein zusammenhängendes Bild unserer Umgebung zu erzeugen – unser Wahrnehmungsvermögen ist nicht in zwei Hälften gespalten.


Ein "motion quartet" erzeugt scheinbare Bewegung, indem es zwischen zwei Paaren von Quadraten hin- und herspringt. Die Quadrate werden in der jeweils gegenüberliegenden Hemisphäre des Gehirns wahrgenommen. © MPI für Hirnforschung/Erhan Genç

Für die nahtlose Einheit unserer subjektiven Erfahrungen müssen Informationen von beiden Hemisphären effizient zusammengeführt werden. Eine zentrale Rolle spielt dabei das Corpus Callosum, die größte Faserverbindung zwischen linker und rechter Hirnhälfte. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung in Frankfurt haben untersucht, ob Unterschiede zwischen Personen im Aufbau des Corpus callosum festlegen, wie Beobachter einen visuellen Reiz wahrnehmen, für den die linke und rechte Gehirnhälfte zusammenarbeiten müssen. Demnach gibt es einen Zusammenhang zwischen den Merkmalen spezifischer Faserteile und dem subjektiven Erleben von einzelnen Personen.

Erhan Genç und seine Kollegen benutzen in ihrem Versuch eine Bewegungsillusion, „Motion Quartet“ genannt, die auf zwei unterschiedliche Arten wahrgenommen werden kann. Das „Motion Quartet“ verursacht Scheinbewegung, bei der der Eindruck von Bewegung von einer Abfolge unbewegter Objekte ausgelöst wird. Das ist ähnlich wie bei Filmen im Fernsehen oder Kino, die die Wahrnehmung einer natürlichen Dynamik erzeugen, obwohl sie aus einer Sequenz aus Standbildern bestehen.

In den Experimenten der Frankfurter Wissenschaftler lösen vier weiße Quadrate in einer rechteckigen Anordnung den Eindruck von Bewegung aus. Die Anordnung besteht aus zwei alternativen Filmrahmen mit zwei Paaren von diagonal gegenüberliegenden Quadraten (oben links und unten rechts vs. oben rechts und unten links). Die Beobachter sehen entweder waagrechte oder senkrechte Bewegung. Manchmal springt ihre Wahrnehmung zwischen den zwei Interpretationen hin und her, obwohl der Reiz selbst unverändert bleibt.

Interessanterweise weiß man aus früheren Studien, dass meistens vertikale Bewegungen wahrgenommen werden, wenn der Abstand zwischen den vier Quadraten gleich ist und die Beobachter den Mittelpunkt des Quartetts fixieren.

Aufgrund der Organisation des visuellen Systems, muss die Sehinformation für waagrecht erscheinende Bewegung über beide Hirnhälften integriert werden, während die senkrecht erscheinende Bewegung nur von der jeweils gegenüber liegenden Hemisphäre verarbeitet wird. Das Quartett erzeugt deshalb in erster Linie senkrechte Bewegung, denn die Kommunikation zwischen den beiden Gehirnhälften braucht länger als die innerhalb einer Hemisphäre. „Allerdings gibt es große Unterschiede zwischen den Versuchspersonen, welche Bewegungsrichtungen bevorzugt wahrgenommen werden“, sagt Erhan Genç, der die Studie zusammen mit Johanna Bergmann, Wolf Singer und Axel Kohler durchgeführt hat. „Deshalb haben wir untersucht, ob Unterschiede in der Mikrostruktur des Corpus callosum diese Wahrnehmungsunterschiede verursachen.“

Zu diesem Zweck bestimmten die Wissenschaftler einen individuellen Gleichgewichtspunkt für jeden der Teilnehmer, an dem sie beide Bewegungsrichtungen gleich oft wahrnehmen. Bei den meisten Teilnehmern muss der waagrechte Abstand kleiner sein als der senkrechte, nur dann ist die Wahrnehmung sowohl waagrechter als auch senkrechter Bewegung ausgeglichen. Dieser Gleichgewichtspunkt ist über Wochen stabil und damit eine konstante Eigenschaft von Betrachtern, wie gut sie Informationen aus beiden Gehirnhälften integrieren können. Mit Hilfe des Kernspintomografen maßen die Forscher die Diffusion von Wassermolekülen, welche mit der Beschaffenheit der Nervenfasern zusammenhängt.

Die Analysen der Forscher ergaben, dass die Eigenschaften spezifischer Faserteile, die für die Verarbeitung visueller Bewegungen spezialisierte Regionen verbinden, den individuellen Gleichgewichtspunkt des Beobachters bestimmen. „Offenbar können die Teilnehmer mit einem größeren Durchmesser der Nervenfasern und einer dadurch schnelleren Nervenleitungsgeschwindigkeit Sehinformationen aus beiden Hirnhälften besser zusammen führen“, sagt Axel Kohler. Dieser Zusammenhang scheint auf die Bewegungszentren des Sehsystems begrenzt zu sein. Benachbarte Faserbündel des Sehsystems, die andere visuelle Gebiete miteinander verbinden, sind nicht mit dem Gleichgewichtspunkt assoziiert.

„Es ist faszinierend, dass die individuellen Unterschiede zwischen Menschen in der bewussten Wahrnehmung so eng mit dem unterschiedlichen Aufbau des Gehirns verknüpft sind“, sagt Erhan Genç. Solche beträchtlichen anatomischen Unterschiede im Verlauf von Nervenfasern beeinflussen sogar sehr grundlegende sensorische Prozesse – insbesondere, wenn die Kommunikation über die beiden Hirnhälften gefordert ist.

Als nächstes wollen die Wissenschaftler herausfinden, ob ähnliche Einflüsse auch für andere Eigenschaften von Sehinformationen oder andere Sinnesreize bestehen. Möglicherweise beeinflussen auch andere Verbindungen zwischen den Hemisphären außerhalb des Corpus callosum unsere individuellen subjektiven Erfahrungen.

Ansprechpartner
Erhan Genç
Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 96769-471
E-Mail: erhan.genc@brain.mpg.de
Originalveröffentlichung
Erhan Genc¸ Johanna Bergmann, Wolf Singer, and Axel Kohler
Interhemispheric Connections Shape Subjective Experience of Bistable Motion
Current Biology, 1. September 2011; DOI 10.1016/j.cub.2011.08.003

Erhan Genç | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4407311/corpus_callosum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

29.05.2017 | Physik Astronomie

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz