Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt

27.03.2017

Pressemitteilung der Hebräischen Universität Jerusalem und des MDC. Zirkuläre RNA können nicht für Proteine kodieren, sagte man bisher. Das stimmt nicht, hat nun ein deutsch-israelisches Team herausgefunden.

Eine israelisch-deutsche Forschungsgruppe unter der Leitung von Prof. Sebastian Kadener von der Hebräischen Universität Jerusalem hat entdeckt, dass zirkuläre RNAs für Proteine kodieren können. Diese Molekül-Art ist in Gehirnzellen besonders aktiv und könnte eine wichtige Rolle bei neuro-degenerativen Erkrankungen spielen.


Zirkuläre RNAs (circRNA) werden im Zellkern hergestellt und zum geschlossen, nachdem sie von der DNA abgelesen wurden. Neue Forschung zeigt, manche von ihnen werden in Proteine übersetzt, wenn sie den Zellkern verlassen haben. Bild: Sebastian Kadener, HUJI

Bereits vor einigen Jahren haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen neuen Typ RNA-Molekül entdeckt. Dieses Molekül bildet anders als alle bislang bekannten RNAs einen geschlossenen Ring und wurde daher „zirkuläre RNA“ (circRNA) getauft. Diese circRNA-Moleküle sind im Körper allgegenwärtig – insbesondere im Gehirn, wo sie sich im Laufe des Alters ansammeln.

Über ihre Funktion ist jedoch wenig bekannt. Bislang wurde angenommen, dass circRNAs andere Aufgaben in den Zellen erfüllen, als die Boten-RNA (mRNA). mRNAs bringen Genkopien zu den Ribosomen, welche diese in einem „Translation“ genannten Vorgang zu Eiweißmolekülen „übersetzen“.

Aber auch circRNAs können für Proteine kodieren, wie Forscherinnen und Forscher um Prof. Sebastian Kadener der Hebräischen Universität Jerusalem in Zusammenarbeit mit dem Berlin Institute for Medical Systems Biology (BIMSB) im Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) nun zeigten. Ihre Ergebnisse veröffentlichen sie in dem angesehenen Fachjournal Molecular Cell.

Diese Entdeckung offenbart eine bislang unbekannte Ebene der Genaktivität in einem Molekültyp, vom dem man bisher nicht wusste, dass er überhaupt Proteine erzeugt. Die neuen Ergebnisse öffnen zugleich ein Fenster zu einer unerforschten Welt nicht charakterisierter Proteine.

Für die Studie haben die Forscherinnen und Forscher Taufliegen (Drosophila) untersucht und dafür verschiedene Methoden der Molekularbiologie, computergestützten Biochemie und Neurobiologie neu entwickelt oder angepasst. Sie haben gezeigt, dass spezifische circRNA-Moleküle an Ribosomen gebunden sind, also an jene Maschinerie, die Proteine herstellt. Zudem identifizierten sie die Proteine, die anhand dieser circRNA-Moleküle hergestellt wurden.

Jene translatierten circRNAs befanden sich an bestimmten Orten der Zelle, insbesondere an den Synapsen, an denen elektrische Impulse von einer Nervenzelle zu anderen Nerven- oder Muskelzellen weitergeleitet werden. Tatsächlich waren in den Synapsen die von circRNAs erzeugten Proteine nachweisbar. Sie wurden als Reaktion auf bestimmte Reize hergestellt, etwa, wenn die Fliegen zwölf Stunden lang keinen Zugang zu Futter hatten.

Dies lässt den Schluss zu, dass Nervenzellen auf bislang unbekannte und nicht charakterisierte Art kommunizieren. Außerdem sind Hunger und Regulationsmechanismen, die zu einer Translation der circRNAs führen, an Alterungsprozessen beteiligt. Die Translation von circRNAs und das Altern sind also vermutlich miteinander verbunden, auch eine Rolle dieser Moleküle bei neuro-degenerativen Erkrankungen ist möglich.

Die circRNAs sind extrem langlebig. Daher werden sie möglicherweise für lange Zeit in Zellregionen gespeichert, die weit entfernt vom eigentlichen Zellkörper liegen, wie die Axone von Nervenzellen. Ein solches Reservoir von RNA-Molekülen könnte Proteine liefern, sobald diese zu einem bestimmten Zeitpunkt benötigt werden.

Prof. Sebastian Kadener vom Biological Chemistry Department des Alexander Silberman Institute of Life Sciences an der Hebräischen Universität sagt: „Indem wir den Zweck von circRNAs identifizieren, entwickeln wir unser Bild der Molekularbiologie weiter. Diese Forschung kann hilfreich sein, um das Altern oder auch neuro-degenerative Erkrankungen zu verstehen.“

Prof. Nikolaus Rajewsky vom BIMSB / Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin fügt hinzu: „Wir denken, dass die Translation von circRNAs sehr interessant ist und dass ihre Verbreitung und Bedeutung weiter untersucht werden sollten.“

Prof. Gil Ast von der Abteilung für humane molekulare Genetik und Biochemie der Sackler Medical School an der Universität Tel Aviv, der nicht an der Studie beteiligt war, sagt: „Diese Studie deckt auf, dass einige circRNAs in Proteine übersetzt werden. Und zwar hauptsächlich im Gehirn, wahrscheinlich an Synapsen. Das ist eine sehr wichtige, vielversprechende und zeitgemäße Entdeckung, die uns einen wichtigen Hinweis auf die Funktion dieser zahlreich vorhandenen, aber bislang nicht charakterisierten RNAs gibt. Diese Erkenntnisse sind sehr wichtig, allein wegen der möglichen Beteiligung von circRNAs an Erkrankungen des Gehirns.“

Die circRNA „circMbl“ wird laut des Teams um Prof. Sebastian Kadener zu Proteinen übersetzt und stammt vom „muscleblind“-Gen. Defekte in muscleblind und dessen Funktion verursachen die Myotone Dystrophie, eine der häufigsten Formen der muskulären Dystrophie. Sie beginnt im Erwachsenenalter und schwächt und zerstört fortschreitend die Muskeln. Berücksichtigt man die Rolle von muscleblind bei der Steuerung von circRNAs und die Allgegenwärtigkeit dieser Moleküle auch im Gehirn, könnte man eine Beteiligung an der Myotonen Dystrophie vermuten.

Als nächstes möchten die Forscherinnen und Forscher herausfinden, wie wichtig die Translation von circRNAs für die normale Gehirnfunktion ist und ob circRNAs am Alterungsprozess und altersbezogenen Krankheiten beteiligt sind. Sie wollen analysieren, durch welchen Mechanismus die circRNAs in Proteine übersetzt werden. Dies könnte uns allgemein mehr über die zentrale Bedeutung der Translation in der Zelle verraten.

Die Studie wurde im Fachjournal Molecular Cell unter dem Titel „Translation of circRNAs“ veröffentlicht. Die Gruppe um Prof. Sebastian Kadener wurde mit einem Consolidator Grant des Europäischen Forschungsrates (European Research Council, ERC) unterstützt. Für die Studie arbeiteten die Gruppe von Kadener und mehrere Gruppen des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin zusammen, darunter den Gruppen von Nikolaus Rajewsky, Marina Chekulaeva, Markus Landthaler und Gunnar Dittmar.


Nagarjuna Reddy Pamudurti, Osnat Bartok, et al. (2017): „Translation of circRNAs.“ Molecular Cell.

Weitere Informationen:

Pressemitteilung auf den Seiten des MDC – https://insights.mdc-berlin.de/de/2017/03/zirkulaere-rna-wird-proteine-uebersetz...
Publikation – http://dx.doi.org/10.1016/j.molcel.2017.02.021

Vera Glaßer | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte