Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zellulärer Zweifronten-Angriff macht Brustkrebs gefährlich

29.02.2012
Der Mangel oder gar das völlige Fehlen eines Signalproteins namens STAT1 fördert die Entstehung von Brustkrebs gleich an zwei Fronten: zum einen schaltet sich bei Fehlen von STAT1 ein sonst gegen Krebs wirksamer Mechanismus der Immunabwehr aus, zum anderen entstehen ohne STAT1 über einen weiteren biochemischen Signalweg weitaus mehr neue Mini-Krebsherde als in gesundem Gewebe.

Die neue Studie einer Forschergruppe um Veronika Sexl an der Vetmeduni Vienna wurde in der Zeitschrift „Oncotarget“ veröffentlicht.


Mittels 3D-Kulturen kann das Wachstumsverhalten von Brustepithelzellen in der Kulturschale analysiert werden. Die Epithelzellen formen kugelförmige Strukturen mit Hohlräumen, und spiegeln die Bildung eines Milchgangs wieder. Links normales Wachstum, rechts Wachstum bei Epithelzellen ohne STAT1. Das Fehlen von STAT1 führt zu erhöhter Zellteilung, die Wand aus Zellen um den Hohlraum in der Mitte ist deshalb dicker. (Quelle: Schneckenleithner/Vetmeduni Vienna)

Brustkrebs ist die am häufigsten diagnostizierte Tumorart bei Frauen und macht weltweit gesehen ein Zehntel aller Krebserkrankung aus. Trotz immer besser werdender Therapien sterben nach wie vor viele Erkrankte an dieser Krebsart.

Brustkrebs hat einen vergleichsweise schnellen Krankheitsverlauf, was die Erfolgschancen von Therapien mindert. Warum das so ist, verstehen Krebsforscher bisher nur zum Teil. Die so genannten STAT-Signalproteine gelten aber als aussichtsreiche Kandidaten, um die biochemischen Krebsmechanismen in den erkrankten Zellen zu entschlüsseln.

Ist viel zelluläres STAT1 vorhanden, verbessert das beispielsweise die Aussicht auf Heilung. Hinweise darauf, wie der biochemische Mechanismus dafür funktionieren könnte, geben nun Christine Schneckenleithner und ihre Kollegen im Team von Veronika Sexl vom Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna).

Immunsystem außer Gefecht

Mit einer Reihe ausgeklügelter Transplantationsexperimente konnte Schneckenleithner in einem Mausmodell zeigen, dass ohne STAT1 Brustkrebs viel häufiger entsteht. Dass das Immunsystem den Krebs ohne STAT1 nicht mehr bekämpfen kann, ist zumindest zum Teil für das vermehrte Krebsgeschehen verantwortlich. Normalerweise, das heißt in der Anwesenheit von STAT1, erkennt ein bestimmter Typ weißer Blutzellen des Immunsystems, die so genannten zytotoxischen T-Lymphozyten oder CTLs, sich entwickelnde Tumorzellen und tötet sie ab. Ohne STAT1 können die CTLs ihrer Aufgabe jedoch nicht mehr nachkommen, die Krebszellen vermehren sich unkontrolliert.

Mehr Mini-Krebsherde im Brustgewebe

Schneckenleithner hat in ihrer Arbeit aber auch einen zweiten Weg entdeckt, auf dem das STAT1-Protein den Brustkrebs normalerweise in Schach hält: Fehlt den Epithelzellen des Brustgewebes STAT1, so bilden sich dort vermehrt kleine Inseln aus Krebszellen. Diese MINs (für Mammary Intraepithelial Neoplasias) genannten Krebsinseln entstehen durch entartetes Zellwachstum, sie sind der erste Schritt in der Entwicklung einer Krebserkrankung. STAT1 ist also ein wichtiger molekularer Schalter, der diesen ersten Schritt der Tumorentstehung wirkungsvoll unterdrücken kann. Fehlt STAT1, beginnt sich die Zelle unkontrolliert zu teilen. Die Wissenschaftler konnten auch zeigen, dass ein weiterer Transkriptionsfaktor und molekularer Schalter namens IRF1 an dem Geschehen beteiligt ist. IRF1 wird wiederum direkt durch das STAT1-Protein gesteuert.

Zwei Mechanismen verstärken einander

Der Verlust von STAT1 begünstigt die Entwicklung von Brustkrebs also über zwei verschiedene Mechanismen. Schneckenleithner fasst ihre Ergebnisse so zusammen: „Das Entfernen von STAT1 führt in den Mäusezellen nicht nur zu mehr Mini-Krebsherden, es setzt auch das Immunsystem schachmatt, was zu einem stark beschleunigten Wachstum der Tumoren führt.“ Dieser doppelte Effekt erklärt, warum Patienten mit schwacher STAT1-Aktivität eine schlechte Aussicht auf Heilung haben. Er weist aber auch neue Wege für die Entwicklung von Behandlungsansätzen dieser weit verbreiteten Krebsart.

Der Artikel „Putting the brakes on mammary tumorigenesis: Loss of STAT1 predisposes to intraepithelial neoplasias” von Christine Schneckenleithner, Zsuzsanna Bago-Horvath, Helmut Dolznig, Nina Neugebauer, Karoline Kollmann, Thomas Kolbe, Thomas Decker, Dontscho Kerjaschki, Kay-Uwe Wagner, Mathias Müller, Dagmar Stoiber und Veronika Sexl wurde in der Zeitschrift „Oncotarget“ (2011 Dec, 2(12), pp. 1043-54) veröffentlicht. Die Studie entstand in Zusammenarbeit mit anderen Gruppen an der Vetmeduni Vienna, an der Medizinischen Universität Wien, dem Ludwig Boltzmann-Institut für Krebsforschung Wien, der Universität Wien und dem University of Nebraska Medical Center in Omaha, Nebraska.

Der wissenschaftliche Artikel im Volltext online:
http://www.impactjournals.com/oncotarget/index.php?journal=oncotarget&page=article&op=view&path[]=371&path[]=625
Für Rückfragen
Univ.Prof. Dr. Veronika Sexl
Institut für Pharmakologie und Toxikologie
Vetmeduni Vienna
T +43 1 25077-2910
E Veronika.Sexl@vetmeduni.ac.at
http://www.vetmeduni.ac.at
Aussender
Mag. Klaus Wassermann
Öffentlichkeitsarbeit
Vetmeduni Vienna
T +43 1 25077-1153
E Klaus.Wassermann@vetmeduni.ac.at

Klaus Wassermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien
19.09.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden
19.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie