Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie zelluläre Prozesse zur komplexen Gehirnfunktion führen

25.11.2009
Neuer SFB an der LMU gestartet

In den letzten Jahrzehnten waren die Neurowissenschaften vor allem auf zwei Gebieten erfolgreich: Erstens konnten sie gänzlich neue Einblicke in die molekularen und zellulären Grundlagen neuronaler Systeme erhalten.

Zweitens, dank funktioneller Bildgebung und anderer moderner Verfahren, konnten sie immer genauer auch die Aktivierungsmuster im lebenden Gehirn darstellen.

Doch wie werden zelluläre Mechanismen in diese höheren Gehirnfunktionen übersetzt? Zur Untersuchung dieser Frage bietet sich die Verarbeitung verhaltensrelevanter Information auf der Ebene spezifischer, gut beschriebener neuronaler Schaltkreise an. Die Wissenslücke zu den Vorgängen zwischen molekular-zellulären und höheren Verarbeitungsebenen soll nun der neu eingerichtete Sonderforschungsbereich (SFB) 870 "Bildung und Funktion neuronaler Schaltkreise in sensorischen Systemen" schließen. Sprecher des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekts ist Professor Benedikt Grothe vom "Munich Center for Neurosciences - Brain and Mind" (MCN LMU), aus dem heraus die Initiative für den neuen SFB entwickelt und betreut wurde.

Die Neurowissenschaft gilt vielfach bereits als Schlüsseldisziplin der kommenden Jahre. Können hier doch nun - nicht zuletzt dank rasanter technischer Fortschritte - tiefe Einblicke in das Zusammenspiel und die Funktion der Neuronen gewonnen werden. Fragen nach den molekularen und zellulären Grundlagen der Prozesse in unserem Gehirn werden damit immer mehr der wissenschaftlichen Analyse zugänglich. Daneben kann unser Denkorgan "als Ganzes" jetzt aber auch immer besser bei der Arbeit beobachtet werden: Verfeinerte bildgebende Verfahren zeigen die Aktivierungsmuster im Gehirn: Welche Areale sind bei welcher Tätigkeit aktiv? "Was nun aber noch fehlt, ist die Verbindung dieser Erkenntnisse", sagt Professor Grothe, der Sprecher des neu eingerichteten SFBs. "Wir wissen noch nicht, wie die Vorgänge in den Zellen und an den Synapsen mit den komplexen Leistungen und den Aktivierungsmustern des Gehirns zusammenhängen. Deshalb müssen wir zunächst verstehen, wie einzelne Schaltkreise funktionieren und wie Information in kleineren und mittleren Neuronenpopulationen repräsentiert wird." Eine Lücke, die der neue SFB schließen soll:

Die Forscher erhoffen sich von diesem Projekt ein besseres Verständnis der Informationsverarbeitung in sensorischen Systemen, deren Entwicklung und Plastizität. In einem ersten Schritt sollen dafür neuronale Schaltkreise in sensorischen Systemen verschiedener Modellorganismen untersucht werden. "Diese Schaltkreise verarbeiten spezifische und bekannte Information und bieten eine Reihe von konzeptionellen Vorteilen gegenüber anderen neuronalen Schaltkreisen", berichtet Grothe. "Zum einen haben sich die sensorischen Schaltkreise über Jahrmillionen an ihre Aufgaben angepasst, also an die Verarbeitung verhaltensrelevanter Stimuli. Deren physikalische Parameter lassen sich vielfach experimentell präzise kontrollieren und manipulieren - und dazu kommt der Vorteil, dass sich gerade sensorische neuronale Schaltkreise oft durch eine klare Beziehung zwischen Struktur und Funktion auszeichnen."

Die experimentelle Analyse von Schaltkreisfunktionen ist hier besonders gut möglich, weil die sensorische Information in parallelen, anatomisch abgrenzbaren Bahnen vearbeitet wird, die klare und testbare Funktionen haben. So lassen sich auch aktuelle Modelle zur neuronalen Verarbeitung sensorischer Information, die aus der theoretischen Neurobiologie, der "Computational Neuroscience", kommen, mit Hilfe neuer experimenteller Techniken konkret testen. "Diese wissenschaftliche Interaktion wiederum ist nötig, um von einer deskriptiven Ebene auf die eines echten Verständnisses von Gehirnfunktion zu kommen", sagt Grothe. Im SFB 870 wird dieser Ansatz einen Schwerpunkt bilden. Eine ganze Reihe weiterer Projekte befasst sich mit neuesten Techniken zur gezielten Manipulation einzelner Neuronengruppen, etwa durch genetische Veränderungen oder durch optische Kontrolle der Aktivität einzelner Neurone oder Neuronengruppen durch lichtgesteuerte Moleküle.

In München und Umgebung arbeiten bereits einige Gruppen, die sich mit unterschiedlichen sensorischen Systemen befassen, etwa dem Hören, Sehen, Riechen und dem Gleichgewichtssinn. Hier kommt seit langem eine ganze Palette konzeptioneller und experimenteller Herangehensweisen zum Einsatz. Damit ist der SFB in einem wissenschaftlichen Umfeld angesiedelt, das schon jetzt für die Erforschung neuronaler Schaltkreise und ihrer Funktionsweise herausragend ist. Neben der LMU als Sprecherhochschule sind die TU München, das Max-Planck-Institut für Neurobiologie und das Helmholtz Zentrum München beteiligt. Der SFB setzt sich aus 23 wissenschaftlichen und einem administrativen Teilprojekt zusammen. Bei einer maximalen Laufzeit von zwölf Jahren wird er zunächst mit rund zehn Millionen Euro für vier Jahre gefördert. (suwe)

Ansprechpartner:
Professor Benedikt Grothe
Biozentrum der LMU München
Tel: +49-89-2180-74300
Fax: +49-89 2180-74304
E-Mail: grothe@lmu.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.neuro.bio.lmu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie