Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zellteilung - Sicher geteilt

19.04.2013
LMU-Forscher haben einen Mechanismus entdeckt, der dafür sorgt, dass sich Zellen ohne Fehler teilen.

Ein Ring aus Proteinen, das Cohesin, spielt bei der Zellteilung eine wichtige Rolle. Forscher um Professor Gunnar Schotta vom Adolf-Butenandt-Institut der LMU haben nun einen Mechanismus gefunden, der für das Anlegen des Cohesin-Rings wichtig ist: das Protein Suv4-20h2.

„Wenn dieses Protein ausgeschaltet ist, wird der Cohesin-Ring nicht mehr richtig positioniert und es kommt zu Defekten bei der Zellteilung“, sagt Gunnar Schotta.

Bei der Zellteilung teilt sich eine Zelle in zwei Tochterzellen auf. Fehler während der Zellteilung können schwerwiegende Konsequenzen für die Tochterzellen haben, die entweder sterben oder sich zu Krebszellen entwickeln können.

Im Kern der Zelle befinden sich die Chromosomen, die die Erbinformation enthalten. Vor jeder Zellteilung gehen aus ihnen durch Verdopplung Schwesterchromatiden hervor, die genetisch identische Informationen enthalten. Damit sich die Zellen richtig teilen, legt sich um die Schwesterchromatiden ein Ring aus Proteinen (Cohesin). Wenn die Zellteilung beginnt, wird dieser Ring durchgeschnitten und die Chromosomen werden auf die Seite der jeweiligen Tochterzelle gezogen. Fehlt das Cohesin, dann steigt das Risiko, dass sich die Chromosomen nicht richtig verteilen.
Bereits in früheren Versuchen stieß die Arbeitsgruppe um Gunnar Schotta auf Hinweise, dass Suv4-20h2 eine wichtige Rolle bei der fehlerfreien Zellteilung spielt: In Tumorzellen kommt es nur stark reduziert vor. In weiteren Studien wäre nun zu klären, ob das Anlegen des Cohesin Rings in Krebszellen tatsächlich gestört ist und ob das zu ihrer Entstehung geführt hat. „Sollte dies der Fall sein, wäre das ein interessantes diagnostisches Kriterium, das für die Prognose von Tumorerkrankungen wichtig sein könnte“, sagt Gunnar Schotta. (nh)

Publikation:
Suv4-20h2 recruits cohesin to heterochromatin
Autoren: Matthias Hahn, Silvia Dambacher, Stanimir Dulev, Anastasia Yurievna Kuznetsova, Simon Eck, Stefan Wörz, Dennis Sadic, Maike Schulte, Jan-Philipp Mallm, Andreas Maiser, Lothar Schermelleh, Pierre Debs, Harald von Melchner, Heinrich Leonhardt, Karl Rohr, Karsten Rippe, Zuzana Storchova and Gunnar Schotta
Journal: Genes & Development
Doi: http://www.genesdev.org/cgi/doi/10.1101/gad.210377.112.

Ansprechpartner:
Professor Gunnar Schotta
Tel.: 089 / 2180 – 75-422
E-Mail: gunnar.schotta@med.uni-muenchen.de
http://www.molekularbiologie.abi.med.uni-muenchen.de/personen/schotta_group/schotta/index.html

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit für Flugzeuge

22.02.2017 | Messenachrichten

HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

22.02.2017 | Verkehr Logistik

Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode

22.02.2017 | Energie und Elektrotechnik