Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durch Zellteilung "einmal anders" zur perfekten Symbiose

09.10.2012
Nikolaus Leisch, Ökogenetiker der Universität Wien, hat im Rahmen einer Studie gezeigt, dass die Symbionten des Fadenwurms Laxus oneistus über eine unerwartet flexible und äußerst ungewöhnliche Zellteilungsmaschinerie verfügen:
Die stäbchenförmigen Bakterien teilen sich entlang ihrer Längsachse und wachsen in die Breite anstatt in die Länge, mit dem Vorteil, dass sie in Kontakt mit ihrem Wirt bleiben. Das Studium dieser Symbiose trägt zum besseren Verständnis der Interaktionen zwischen dem Menschen und den Milliarden an Bakterien, die sich auf Haut und Darm tummeln, bei. Die Ergebnisse erscheinen aktuell in der Fachzeitschrift "Current Biology".

Oberflächlich betrachtet wirken die seichten Sandböden der Karibik oft leer. Gräbt man jedoch etwas tiefer, finden sich zwischen den Sandkörnern unzählige Lebewesen. Ein besonders häufiges Exemplar ist der bis zu einen Zentimeter lange Fadenwurm Laxus oneistus. Seine weiße Farbe stammt von einem symbiotischen Bakterium, das auf seiner Körperoberfläche – der sogenannten Kutikula – wohnt. Während auf der menschlichen Haut hunderte verschiedene Arten von Bakterien leben, siedelt auf diesem Wurm nur eine einzige Art.

Mit dem Wurm unterwegs

Ähnlich den Pflanzen baut dieser Symbiont aus anorganischen Materialien Biomasse auf. Während die Pflanzen dazu Sonnenlicht benötigen, beziehen die Bakterien ihre Energie aus der Oxidierung von Schwefelverbindungen. Dafür brauchen sie den Wurm, der sie durch den Sand befördert: Nur so kommen die Bakterien an die Nährstoffe. Der Wurm ernährt sich wiederum von der durch die Bakterien aufgebauten Biomasse. Diese hochspezifische Symbiose ist das zentrale Forschungsthema von Nikolaus Leisch, Doktorand am Department für Ökogenetik der Universität Wien, der sich gemeinsam mit Silvia Bulgheresi von der Medizinischen Universität Wien im Rahmen eines FWF-Projekts damit beschäftigt.
Vorteil durch Längsteilung

Die stäbchenförmigen Ektosymbionten – d.h. die Symbionten leben außerhalb des Wirts – stehen senkrecht zur Kutikula und berühren daher nur mit einem Zellpol die Oberfläche des Wirts. Normalerweise wachsen stäbchenförmige Bakterien in die Länge, um sich dann in der Zellmitte – quer zu ihrer Wuchsrichtung – zu teilen. Aufgrund morphologischer Daten vermuten ForscherInnen bereits seit den späten 1980er Jahren, dass sich einige symbiotische Bakterien entlang ihrer Längsachse teilen. Das hat den Vorteil, dass die beiden daraus hervorgehenden Bakterien in Kontakt mit ihrem Wirt bleiben. Wie diese Bakterien wachsen und die Zellteilung vollbringen, war bisher jedoch unklar.

Zellteilungsprotein lokalisiert

Nikolaus Leisch hat diese Frage für die Ektosymbionten von Laxus oneistus nun beantwortet: "Durch die Kombination morphologischer Methoden, moderner Mikroskopie und computergestützter Auswertung konnten wir zeigen, dass sich diese Symbionten entlang ihrer längsten Achse teilen und in die Breite anstatt in die Länge wachsen." Mit Hilfe fluoreszenztragender Antikörper haben die ForscherInnen das Zellteilungsprotein, das den sogenannten Z-Ring bildet, lokalisiert. Das Besondere: der Z-Ring ist um 90° gedreht, um die Teilung entlang der Längsachse zu ermöglichen. Dies zeigt eine unerwartete Flexibilität der Zellteilungsmaschinerie von Bakterien. Durch das Studium dieser "einfachen" Symbiose wollen die WissenschafterInnen mehr über die Interaktionen zwischen dem Menschen und den Milliarden an Bakterien auf unserer Haut und in unserem Darm erfahren. Wie wachsen und vermehren sie sich? Welche Kontrollmechanismen stellen ein friedliches Zusammenleben sicher und verhindern die Abwehrreaktion des Immunsystems?

Publikation in Current Biology:
Nikolaus Leisch, Jolanda Verheul, Niels R. Heindl, Harald R. Gruber-Vodicka, Nika Pende, Tanneke den Blaauwen and Silvia Bulgheresi: Growth in width and FtsZ ring longitudinal positioning in a gammaproteobacterial symbiont in Current Biology 22 Issue 19, 9. Oktober, 2012. DOI:10.1016/j.cub.2012.08.033

Wissenschaftlicher Kontakt:
Mag. Nikolaus Leisch
Department für Ökogenetik
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14
T +43-1-4277-57803
nikolaus.leisch@univie.ac.at

Rückfragehinweis:
Mag. Veronika Schallhart
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
Universitätsring 1, 1010 Wien
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-60277-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise