Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Zellen mit Biomaterialien verschmelzen

25.10.2011
Marga Lensen forscht mit dem Sofja-Kovalevskaja-Preis beim Exzellenzcluster UniCat an der TU Berlin

Die Soja-Kovaleskaja-Preisträgerin Marga Lensen untersucht mit ihrer Arbeitsgruppe, wie Zellen auf nano- und mikrostrukturierte Oberflächen von Biomaterialien reagieren. Das sind synthetische Materialien, die in Kontakt mit biologischen Systemen wie Blut oder Gewebe kommen. So erschließt die Juniorprofessorin beim Exzellenzcluster „Unifying Concepts in Catalyses“ (UniCat) Materialien für biomedizini-sche Anwendungen.

„Wir haben entdeckt, dass sich Zellen an Biomaterialien wie Hydrogele binden, die an sich zellabweisend sind. Dies hängt mit der Oberflächenstruktur zusammen. Und die können wir verändern“, berichtet Marga Lensen über ihre Forschung. Damit sich das Biomaterial besser mit den Zellen verbindet, züchten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eine Zellkultur von Fibroblasten, die im Bindegewebe vorkommen, auf Hydrogelen mit bestimmten Oberflächenmustern, zum Beispiel Wellen oder Poren.

Für biomedizinische Anwendungen ist ihre Forschung grundlegend. Denn ein medizinisches Material wie Titan wird durch eine Beschichtung mit diesen Hydrogelen im Körper verträglicher. Ein Ziel von Professorin Lensen und ihren Kolleginnen und Kollegen: Sie möchten „Scaffolds“ entwickeln, eine 3-D-Struktur der Hydrogele, die es ermöglicht, dass die Zellen mit dem Biomaterial „verschmelzen“. Sie sollen im Material wachsen und sich zu einem funktionierenden Gewebe wandeln.

Ihre Ziele verfolgt Marga Lensen auf direktem Weg. Sie besuchte bereits während der Schulzeit Universitäten, die Chemie anbieten. Sie entschied sich für einen fächerübergreifenden Werdegang, studierte „Molekulare Wissenschaften“ und forscht heute in einem interdisziplinären Bereich aus Chemie, Physik, Biologie, Mathematik und Informatik. Nach einem Alexander-von-Humboldt-Stipendium erhielt sie 2006 den Sofja-Kovalevskaja-Preis, mit dem die Chemikerin ihre Arbeitsgruppe und ein Zellkulturlabor mit einem Rasterkraftmikroskop zur Charakterisierung der Hydrogele aufgebaut hat. 2009 kam die gebürtige Niederländerin zum Exzellenzcluster UniCat an die TU Berlin, wurde 2010 Juniorprofessorin und leitet seitdem das Fachgebiet Nanostrukturierte Biomaterialien. Derzeit engagiert sie sich für eine Weiterfinanzierung ihrer Arbeitsgruppe an der TU Berlin, denn der Sofja-Kovalevskaja-Preis läuft im Oktober 2011 aus.

Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Marga Lensen, TU Berlin, Fakultät II Mathematik und Naturwissenschaften, Institut für Chemie, Exzellenzcluster UniCat, Tel.: 030/314-29555, E-Mail: lensen@chem.tu-berlin.de, Internet: www.lensenlab.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.lensenlab.de
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik