Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zellbiologie - Gute Nachbarschaft unter Mitochondrien

09.08.2013
Mitochondrien sind keine Einzelkämpfer: In der Zelle können sie zu komplexen, variablen Netzwerken fusionieren und so Defekte zumindest für eine gewisse Zeit kompensieren, wie eine neue Studie zeigt.

Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zellen: Sie liefern Energie, indem sie die universelle Energiewährung der Zelle – das ATP – produzieren. Darüber hinaus erfüllen sie aber auch zahlreiche andere Funktionen, so sind sie etwa an essentiellen Stoffwechselwegen beteiligt und spielen eine wichtige Rolle bei der Alterung und beim programmierten Zelltod.

Oft werden sie als einzelne bohnenförmige Gebilde dargestellt. Seit einiger Zeit ist aber bekannt, dass Mitochondrien eine sehr dynamische Morphologie haben und in der Zelle zu feinen Netzwerken fusionieren können, die je nach Zelltyp verschieden gestaltet sind. In Muskelzellen etwa schließen sich Mitochondrien zu langen „Kabeln“ zusammen.

Hyperfusion statt langer mitochondrialer „Kabel“

„Die Variabilität der Form und Struktur der Mitochondrien gehört zu den spannendsten Forschungsgebieten der Zellbiologie“, sagt Barbara Conradt, LMU-Professorin für Zell- und Entwicklungsbiologie, die mit dem Postdoc Stéphane Rolland und ihrem Team untersucht, welche Funktion das wandelbare Erscheinungsbild der Mitochondrien für die Zelle hat. Als Modellorganismus nutzten die Forscher eine Mutante des Fadenwurms Caenorhabditis elegans (C. elegans), bei der sich durch die Inaktivierung eines Gens die Mitochondrien in den Muskelzellen nicht mehr zu kabelförmigen Strängen zusammenschließen. „Stattdessen findet eine sogenannte Hyperfusion statt, das heißt, viele Mitochondrien fusionieren zu einem großen Gebilde, das fast wie eine Stück Schweizer Käse aussieht“, sagt Conradt.

Das inaktivierte Gen mma-1 ist auch für die ATP-Produktion in den Mitochondrien wichtig. Zum Erstaunen der Wissenschaftler produzierten die mutierten Zellen trotzdem weiterhin so viel ATP wie intakte Zellen, obwohl die Anzahl und Aktivität von mma-1 um 50 % vermindert war. „Daraus zogen wir den Schluss, dass die Hyperfusion der Zelle hilft, die ATP-Produktion effizienter zu machen“, sagt Conradt. Unterstützt wird diese Hypothese dadurch, dass Mutanten, bei denen die Hyperfusion verhindert wird, nicht lebensfähig sind.

Defektes Gen verursacht neurodegenerative Erkrankung

Dieselbe Hyperfusion von Mitochondrien fanden die Wissenschaftler in Kollaboration mit Konstanze Winklhofer auch in Säugetierzellen, wenn das zu mma-1 analoge Gen LRPPRC inaktiv ist. Allerdings funktionierte die Hyperfusion – wie auch bei C. elegans – nur eine begrenzte Zeit: Nach ein paar Tagen erfolgte ein Kollaps und die eingeschränkte ATP-Produktion konnte nicht mehr kompensiert werden. „Damit konnten wir erstmals die Hyperfusion als zeitlich begrenzten Rettungsversuch bei mitochondrialen Defekten nachweisen. Vermutlich funktioniert sie nur vorübergehend, weil durch das defekte Gen auch andere Funktionen der Mitochondrien beeinträchtigt werden“, sagt Conradt.

Interessanterweise steht ein Defekt im LRPPRC-Gen in Zusammenhang mit dem Leigh-Syndrom, einer schweren neurodegenerativen Krankheit, die auf einer Störung des mitochondrialen Energiestoffwechsels beruht. „Unsere Erkenntnisse haben daher auch medizinische Relevanz und können neue Einblicke in die Mechanismen dieser Krankheit eröffnen“, sagt Conradt, „unsere C.elegans-Mutante ist dafür ein hervorragendes Modell“. Als nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler untersuchen, ob die Hyperfusion wieder rückgängig gemacht werden kann, indem die Teilung der Mitochondrien angeregt wird – wenn dadurch genügend funktionsfähige Mitochondrien zur Verfügung stehen, könnte der Organismus den Defekt langfristig ausgleichen.
(PNAS 2013)
göd
Publikation:
Impaired complex IV activity in response to loss of LRPPRC function can be compensated by mitochondrial hyperfusion.
Rolland SG, Motori E, Memar N, Hench J, Frank S, Winklhofer KF, Conradt B.
PNAS 2013 Aug 6;110(32):E2967-76
doi: 10.1073/pnas.1303872110
Kontakt:
Prof. Dr. Barbara Conradt
Biozentrum der LMU München
Phone: 089 2180-74050
Email: conradt@biologie.uni-muenchen.de
Web: www.cellbiology.bio.lmu.de/people/principal_
investigators/barbara_conradt/index.html

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften