Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zellbiologie - Gute Nachbarschaft unter Mitochondrien

09.08.2013
Mitochondrien sind keine Einzelkämpfer: In der Zelle können sie zu komplexen, variablen Netzwerken fusionieren und so Defekte zumindest für eine gewisse Zeit kompensieren, wie eine neue Studie zeigt.

Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zellen: Sie liefern Energie, indem sie die universelle Energiewährung der Zelle – das ATP – produzieren. Darüber hinaus erfüllen sie aber auch zahlreiche andere Funktionen, so sind sie etwa an essentiellen Stoffwechselwegen beteiligt und spielen eine wichtige Rolle bei der Alterung und beim programmierten Zelltod.

Oft werden sie als einzelne bohnenförmige Gebilde dargestellt. Seit einiger Zeit ist aber bekannt, dass Mitochondrien eine sehr dynamische Morphologie haben und in der Zelle zu feinen Netzwerken fusionieren können, die je nach Zelltyp verschieden gestaltet sind. In Muskelzellen etwa schließen sich Mitochondrien zu langen „Kabeln“ zusammen.

Hyperfusion statt langer mitochondrialer „Kabel“

„Die Variabilität der Form und Struktur der Mitochondrien gehört zu den spannendsten Forschungsgebieten der Zellbiologie“, sagt Barbara Conradt, LMU-Professorin für Zell- und Entwicklungsbiologie, die mit dem Postdoc Stéphane Rolland und ihrem Team untersucht, welche Funktion das wandelbare Erscheinungsbild der Mitochondrien für die Zelle hat. Als Modellorganismus nutzten die Forscher eine Mutante des Fadenwurms Caenorhabditis elegans (C. elegans), bei der sich durch die Inaktivierung eines Gens die Mitochondrien in den Muskelzellen nicht mehr zu kabelförmigen Strängen zusammenschließen. „Stattdessen findet eine sogenannte Hyperfusion statt, das heißt, viele Mitochondrien fusionieren zu einem großen Gebilde, das fast wie eine Stück Schweizer Käse aussieht“, sagt Conradt.

Das inaktivierte Gen mma-1 ist auch für die ATP-Produktion in den Mitochondrien wichtig. Zum Erstaunen der Wissenschaftler produzierten die mutierten Zellen trotzdem weiterhin so viel ATP wie intakte Zellen, obwohl die Anzahl und Aktivität von mma-1 um 50 % vermindert war. „Daraus zogen wir den Schluss, dass die Hyperfusion der Zelle hilft, die ATP-Produktion effizienter zu machen“, sagt Conradt. Unterstützt wird diese Hypothese dadurch, dass Mutanten, bei denen die Hyperfusion verhindert wird, nicht lebensfähig sind.

Defektes Gen verursacht neurodegenerative Erkrankung

Dieselbe Hyperfusion von Mitochondrien fanden die Wissenschaftler in Kollaboration mit Konstanze Winklhofer auch in Säugetierzellen, wenn das zu mma-1 analoge Gen LRPPRC inaktiv ist. Allerdings funktionierte die Hyperfusion – wie auch bei C. elegans – nur eine begrenzte Zeit: Nach ein paar Tagen erfolgte ein Kollaps und die eingeschränkte ATP-Produktion konnte nicht mehr kompensiert werden. „Damit konnten wir erstmals die Hyperfusion als zeitlich begrenzten Rettungsversuch bei mitochondrialen Defekten nachweisen. Vermutlich funktioniert sie nur vorübergehend, weil durch das defekte Gen auch andere Funktionen der Mitochondrien beeinträchtigt werden“, sagt Conradt.

Interessanterweise steht ein Defekt im LRPPRC-Gen in Zusammenhang mit dem Leigh-Syndrom, einer schweren neurodegenerativen Krankheit, die auf einer Störung des mitochondrialen Energiestoffwechsels beruht. „Unsere Erkenntnisse haben daher auch medizinische Relevanz und können neue Einblicke in die Mechanismen dieser Krankheit eröffnen“, sagt Conradt, „unsere C.elegans-Mutante ist dafür ein hervorragendes Modell“. Als nächsten Schritt wollen die Wissenschaftler untersuchen, ob die Hyperfusion wieder rückgängig gemacht werden kann, indem die Teilung der Mitochondrien angeregt wird – wenn dadurch genügend funktionsfähige Mitochondrien zur Verfügung stehen, könnte der Organismus den Defekt langfristig ausgleichen.
(PNAS 2013)
göd
Publikation:
Impaired complex IV activity in response to loss of LRPPRC function can be compensated by mitochondrial hyperfusion.
Rolland SG, Motori E, Memar N, Hench J, Frank S, Winklhofer KF, Conradt B.
PNAS 2013 Aug 6;110(32):E2967-76
doi: 10.1073/pnas.1303872110
Kontakt:
Prof. Dr. Barbara Conradt
Biozentrum der LMU München
Phone: 089 2180-74050
Email: conradt@biologie.uni-muenchen.de
Web: www.cellbiology.bio.lmu.de/people/principal_
investigators/barbara_conradt/index.html

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie