Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zell-Wettkampf als Krebsprävention: Neuer Mechanismus der Leukämieentstehung entdeckt

04.06.2014

Der ständige Wettbewerb zwischen jungen und alten Vorläuferzellen im Thymus scheint die Entstehung einer bestimmten Blutkrebsart zu verhindern.

Diesen Mechanismus haben Forscher aus Ulm und Heidelberg in enger Kooperation nachgewiesen und in der renommierten Fachzeitschrift Nature publiziert. Womöglich hält der „Zell-Wettkampf“ auch andere Tumorerkrankungen in Schach. In jedem Fall spielen die Erkenntnisse der Forscher eine wichtige Rolle für die Gentherapie bestimmter Formen des schweren kombinierten Immundefekts (Severe Combined Immune Deficiency/ SCID).


Abbildung Zell-Wettkampf

Quelle: Dr. Vera Martins

Der so genannte Thymus unter dem menschlichen Brustbein ist ein wichtiges Organ des Immunsystems: Ständig wandern Vorläuferzellen aus dem Knochenmark ein, verdrängen ältere Zellen und reifen zu T-Lymphozyten heran.

Als „Polizei“ streifen die fertigen Immunzellen dann durch den Körper und eliminieren infizierte sowie entartete Zellen. „Wenn keine neuen Zellen aus dem Knochenmark in den Thymus nachkommen, wird auf einen Vorrat zurückgegriffen. Im Thymus befindliche unreife Vorläufer produzieren dann über einen gewissen Zeitraum T-Lymphozyten“, erklärt Professor Hans Jörg Fehling vom Ulmer Institut für Immunologie. Ein Wettkampf, bei dem ältere Zellen eliminiert werden, findet unter diesen Bedingungen nicht statt.

Die Folgen haben Ulmer Forscher um Dr. Vera Martins und Professor Hans Jörg Fehling unter Federführung von Professor Hans-Reimer Rodewald, Chef der Abteilung Zelluläre Immunologie am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg und bis 2010 Leiter des Instituts für Immunologie in Ulm, in aufwändigen Experimenten am Mausmodell untersucht.

Dazu wurden immungeschwächten Nagern aus speziell gezüchteten Stämmen gesunde Thymi transplantiert. Aus dem Knochenmark der genetisch veränderten Mäuse konnten keine Vorläuferzellen in den Thymus gelangen, so dass sie auf bevorratete Zellen angewiesen waren. Nach einiger Zeit entwickelte die Mehrzahl der Tiere eine Blutkrebsart, die der T-Zell-Leukämie beim Menschen glich.

„Offenbar entarten alte Vorläuferzellen, wenn sie nicht im Wettkampf‘ durch jüngere ersetzt werden“, erklärt Erstautorin Dr. Vera Martins. Bei den älteren Vorläuferzellen hätten sie eine besonders starke Aktivierung eines Gens nachgewiesen, das mit der Blutkrebsentstehung beim Menschen assoziiert werde.

Dem Zell-Wettbewerb scheint übrigens die Konkurrenz um den Wachstumsfaktor Interleukin-7 zugrunde zu liegen. Im Kampf um das lebenswichtige Eiweiß dominieren die frisch aus dem Knochenmark eingewanderten Zellen – ältere Vorläufer sterben den Zelltod.

„Eine mögliche ursächliche Verbindung zwischen Zell-Konkurrenz und Krebswachstum wurde schon früher postuliert; dabei ging es jedoch um die Selektion von bereits mutierten Krebszellen oder ihren Vorstufen. Darüber hinaus legen unsere Experimente nun aber nahe, dass Zell-Wettstreit zwischen jungen und alten Zellen die verausgabten alten Zellen daran hindert, überhaupt Mutationen zu entwickeln.

In diesem Sinne ist Zell-Konkurrenz ein Mechanismus, der Krebsentstehung verhindern könnte und es wird spannend sein, zu untersuchen, ob dieses Prinzip auch in anderen Geweben, die ständig aus Stammzellen erneuert werden, wirkt – zum Beispiel Haut und Darm"; so die Einschätzung von Professor Hans-Reimer Rodewald aus Heidelberg.

Die in fünfjähriger Forschungsarbeit und unter schwierigen experimentellen Bedingungen mit großer Unterstützung durch das Ulmer Tierforschungszentrum gewonnen Erkenntnisse sind nicht nur für die Grundlagenforschung bedeutend: Insgesamt könnte ein genaueres Verständnis des Zell-Wettbewerbs Diagnose und Therapie von T-Zell-Leukämien verbessern – einer relativ schwer behandelbaren Blutkrebsform, die oft bei Kindern auftritt.

Außerdem liefern die Ergebnisse eine plausible Erklärung, warum einige Patienten mit einem schweren kombinierten Immundefekt, die selbst keine T-Lymphozyten produzieren können, nach der Gentherapie Blutkrebs bekommen: „Die genetisch korrigierten, den Patienten zugeführten Stammzellen wandern in den Thymus ein, nicht jedoch in das Knochenmark. Deshalb können die Vorläuferzellen im Thymus nicht erneuert werden“, erklärt Fehling.

Und der fehlende Zell-Wettkampf begünstige eben die Entstehung von Blutkrebs. Tatsächlich erkrankten fünf der 20 nach diesem Protokoll behandelten Kinder an Leukämie. Diese neuen Erkenntnisse sollten nun zu wichtigen Modifikationen bei der gentherapeutischen Behandlung bestimmter Formen von SCID Anlass geben.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Hans Jörg Fehling: 0731/500-65210, joerg.fehling@uni-ulm.de

Vera C. Martins, Katrin Busch, Dilafruz Juraeva, Carmen Blum, Carolin Ludwig, Volker Rasche, Felix Lasitschka, Sergey E. Mastitsky, Benedikt Brors, Thomas Hielscher, Hans Joerg Fehling & Hans-Reimer Rodewald. Cell competition is a tumour suppressor mechanism in the thymus. Nature 509, 465–470 (22 May 2014) doi:10.1038/nature13317

Annika Bingmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn
30.05.2017 | Deutsches Krebsforschungszentrum

nachricht 3D-Druckertinte aus dem Wald
30.05.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie