Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitlupe für Biomoleküle

05.12.2014

Forscher nutzen Röntgenlaser als ultraschnelle Kamera für den Nanokosmos

Mit dem weltstärksten Röntgenlaser hat ein internationales Forscherteam unter Beteiligung von DESY ein lichtempfindliches Biomolekül bei der Arbeit beobachtet. Die Arbeit belegt, dass Röntgenlaser mit ihren extrem kurzen Blitzen die schnelle Dynamik von Biomolekülen in einer Art Ultra-Zeitlupe festhalten können.


Die PYP-Struktur ändert sich unter dem Einfluss von Licht, wobei sich die Elektronendichte von den roten Regionen (Grundzustand) zu den blauen Regionen (angeregter Zustand) bewegt.

Bild: Marius Schmidt/University of Wisconsin-Milwaukee

Die Gruppe um Prof. Marius Schmidt von der Universität von Wisconsin in Milwaukee stellt ihre Studie im Fachblatt „Science" vor. „Unsere Studie ebnet den Weg für Filme aus der Nanowelt mit atomarer räumlicher und ultraschneller zeitlicher Auflösung", betont Schmidt.

Die Wissenschaftler hatten für ihre Untersuchungen das sogenannte photoaktive gelbe Protein (photoactive yellow protein, PYP) als Modellsystem benutzt. PYP ist ein Rezeptor für blaues Licht und Teil der Photosynthese-Maschinerie in bestimmten Bakterien.

Sobald es ein blaues Lichtteilchen (Photon) einfängt, durchläuft es einen sogenannten Photozyklus, während es die Energie des Photons erntet. Schließlich kehrt es in seinen Ausgangszustand zurück. Die meisten Schritte des PYP-Photozyklus sind gut untersucht, was das Molekül zu einem exzellenten Kandidaten macht, um neue Untersuchungsmethoden an ihm zu überprüfen.

Für ihre ultraschnellen Schnappschüsse der PYP-Dynamik produzierten die Wissenschaftler zunächst winzige Kristalle mit weniger als 0,01 Millimetern Durchmesser aus PYP-Proteinen. Diese Kristalle streuen das Licht der Röntgenblitze auf charakteristische Weise, und aus dem resultierenden Streubild lässt sich die Struktur der PYP-Moleküle berechnen.

Die Mikrokristalle sprühten die Forscher in den Strahl des derzeit stärksten Röntgenlasers der Welt, der Linac Coherent Light Source LCLS am US-Beschleunigerzentrum SLAC in Kalifornien. Ein extrem genau synchronisierter blauer Laser löste dabei den Beginn des Photozyklus aus, bevor die Kristalle von einem Röntgenblitz getroffen wurden. Dank der ultra-kurzen und -hellen LCLS-Röntgenblitze konnten die Wissenschaftler beobachten, wie das PYP im Verlauf des Photozyklus seine Form ändert.

Mit einer Auflösung von 0,16 Nanometern sind diese Bilder die detailliertesten, die bisher mit einem Röntgenlaser von einem Biomolekül aufgenommen worden sind. Ein Nanometer ist ein millionstel Millimeter. Zum Vergleich: Der Durchmesser des kleinsten Atoms, Wasserstoff, beträgt etwa 0,1 Nanometer.

Die Messung konnte nicht nur die bereits bekannten Abläufe des PYP-Photozyklus reproduzieren und damit zeigen, dass die neue Technik funktioniert. Sie zeigt den Ablauf auch in feinerem Detail als frühere Untersuchungen. Dank der hohen zeitlichen Auflösung kann der Röntgenlaser außerdem ultraschnelle Schritte im PYP-Zyklus untersuchen, die kürzer als eine Pikosekunde (eine billionstel Sekunde) sind und damit zu schnell für bisherige Techniken. Solche ultraschnellen Schnappschüsse lassen sich zu einem Film anordnen, der die Moleküldynamik in Ultra-Zeitlupe zeigt.

"Das ist ein echter Durchbruch", betont Ko-Autor Prof. Henry Chapman vom Center for Free-Electron Laser Science bei DESY, der auch Mitglied im Hamburg Centre for Ultrafast Imaging ist. „Unsere Arbeit öffnet die Tür zu zeitaufgelösten Untersuchungen dynamischer Prozesse mit atomarer Auflösung."

Verglichen mit anderen Methoden bieten Röntgenlaser wie die LCLS oder der European XFEL, der zurzeit vom Hamburger DESY-Campus bis ins benachbarte Schenefeld gebaut wird, verschiedene Vorteile für die Untersuchung der ultraschnellen Dynamik von Molekülen. Sie produzieren die brillantesten Röntgenblitze der Welt, mit denen sich eine Zeitauflösung im Femtosekundenbereich erreichen lässt. Eine Femtosekunde ist eine billiardstel Sekunde. Bei dieser Studie wurden Pulse von nur etwa 40 Femtosekunden Länge verwendet, und die Blitze lassen sich sogar noch weiter verkürzen, so dass eine Zeitauflösung im Bereich von wenigen Femtosekunden möglich wird.

„Man braucht einen sehr kurzen Blitz, um die einzelnen Schritte dieser schnellen Prozesse erkennen zu können", unterstreicht Ko-Autor und DESY-Forscher Dr. Anton Barty. „Die kurzen Blitze umgehen auch das Problem, dass die meist empfindlichen Proben vom intensiven Röntgenlicht geschädigt werden." Zwar vaporisieren die starken Pulse normalerweise die Proben, aber die Blitze sind so kurz, dass die Probe sich erst auflöst, wenn das Röntgenlicht sie bereits passiert hat. So entsteht ein Streubild hoher Qualität von der intakten Probe auf dem Detektor. Eine internationale Gruppe unter Leitung von DESY hatte erst vor wenigen Jahren gezeigt, dass dieses Prinzip namens „Diffraction before Destruction" (Beugung vor Zerstörung) tatsächlich funktioniert.

Röntgenlaser nutzen für jeden Schuss eine frische Probe, so dass sich keine Strahlenschäden in den Proben ansammeln wie es bei manchen anderen Untersuchungen der Fall sein kann. Außerdem untersuchen Röntgenlaser üblicherweise sehr kleine Kristalle, die meist viel einfacher herzustellen sind als große Kristalle. Manche Biomoleküle sind so schwer zu kristallisieren, dass sie überhaupt nur mit einem Röntgenlaser untersucht werden können. Die kleinen Kristalle sind darüber hinaus von Vorteil, wenn es - wie bei der PYP-Untersuchung - darum geht, denselben dynamischen Prozess möglichst in allen Molekülen des Kristalls anzustoßen. In größeren Proben wird der auslösende Laserpuls oft so stark absorbiert, dass er nur eine dünne obere Molekülschicht anregt und die hinteren Bereiche des Kristalls gar nicht mehr erreicht.

Die Forscher hatten die Größe der PYP-Kristalle in dieser Untersuchung so gewählt, dass der blaue Laser bei allen Molekülen in einem Kristall zusammen dieselbe Dynamik auslöst. Da die Röntgen-Streubilder ebenfalls von allen Molekülen zusammen erzeugt werden, lassen sich auf diese Weise feinere Details von molekularen Strukturänderungen erkennen, weil alle Moleküle sich jeweils in demselben Zustand befinden.

Zusammengenommen versprechen Röntgenlaser neue, bislang unerreichbare Einblicke in die Dynamik der molekularen Welt, indem sie andere Untersuchungsmethoden ergänzen. So wollen die Forscher mit dieser Ultra-Zeitlupe als nächstes diejenigen Schritte im PYP-Photozyklus aufklären, die zu schnell für bisherige Untersuchungsmethoden sind.

An der Untersuchung waren Forscher der University of Wisconsin-Milwaukee, der Arizona State University, des SLAC National Accelerator Center, des Lawrence Livermore National Laboratory, von DESY, der University of New York Buffalo, der University of Chicago und des Imperial College London beteiligt.

Das Deutsche Elektronen-Synchrotron DESY ist das führende deutsche Beschleunigerzentrum und eines der führenden weltweit. DESY ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft und wird zu 90 Prozent vom BMBF und zu 10 Prozent von den Ländern Hamburg und Brandenburg finanziert. An seinen Standorten in Hamburg und Zeuthen bei Berlin entwickelt, baut und betreibt DESY große Teilchenbeschleuniger und erforscht damit die Struktur der Materie. Die Kombination von Forschung mit Photonen und Teilchenphysik bei DESY ist einmalig in Europa.

Originalveröffentlichung
„Time-resolved serial crystallography captures high-resolution intermediates of photoactive yellow protein", Jason Tenboer et al., Science (2014), DOI: 10.1126/science.1259357

Dr. Thomas Zoufal | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar
21.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Bakterien produzieren mehr Substanzen als gedacht
21.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics