Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahlen und Fakten zum Tag der Biologischen Vielfalt

16.05.2014

Ob bei Tieren oder in der Pflanzenwelt: Überall ist die biologische Vielfalt es wert, erhalten zu bleiben. Denn alte und seltene Exemplare können wichtige Gene liefern, die zum Beispiel bei Klimawandel oder Konsumveränderungen für neue Züchtungen von Bedeutung sein können.

Aktivitäten gibt es viele: Über 170.000 Muster von Kultur- und Wildpflanzen werden in Genbanksammlungen in Deutschland erhalten. Für die bedrohte Schweinerasse "Bunte Bentheimer" wird ein spezielles Zuchtprogramm entwickelt – sind doch 52 von 74 heimischen Nutztierrassen gefährdet. Die BLE hat Daten und Fakten rund um die Biologische Vielfalt zusammengestellt.

2.900 Pflanzenarten, 188 einheimische Baum- und Straucharten, 269 Arten von Meer- und Süßwasserfischen, 74 Tierrassen alleine bei vierbeinigen Nutztieren zählen zur heimischen biologischen Vielfalt in Deutschland. Ihre Erhaltung ist wichtig, damit ihre Eigenschaften für zukünftige Nutzungen auch unter veränderten Umweltbedingungen verfügbar sind. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) unterstützt das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) bei der Erhaltung und nachhaltigen Nutzung dieser Vielfalt.

Dazu sichert das Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben nahezu 150.000 Muster von Kultur- und Wildpflanzen. Die Deutsche Genbank Obst am Julius Kühn-Institut für Züchtungsforschung an gartenbaulichen Kulturen und Obst in Dresden-Pillnitz wartet mit einem Bestand von über 1.000 Obstsorten auf, davon über 400 Apfel- und 300 Erdbeersorten. Die genetische Vielfalt im Wald wird an über 10.000 Standorten gesichert, 52 von 74 Tierrassen sind laut der Roten Liste einheimischer Nutztierrassen gefährdet.

Diese und weitere Informationen zu den Beständen, der Erhaltung und Gefährdung von Kultur- und Wildpflanzen, Nutztieren, Forstpflanzen sowie aquatischen Lebewesen geben die nationalen Inventare, die vom Informations- und Koordinationszentrum für Biologische Vielfalt (IBV) der BLE geführt werden.

Erhebungen, Modellvorhaben und Forschung sichern Vielfalt

Die BLE ist seit nunmehr zehn Jahren Projektträger des BMEL für Erhebungen und Modell- und Demonstrationsvorhaben zur Erhaltung und Förderung der Biologischen Vielfalt. Sie hat seitdem rund 80 ausgewählte Modellvorhaben mit einem Fördervolumen von rund 12,9 Millionen Euro bewilligt. Derzeit laufen 33 Vorhaben. Das Spektrum in den vergangenen zehn Jahren erstreckte sich beispielsweise von der Erhaltung der Vielfalt von Süßkirschensorten über die Wiedereinführung alter Salatsorten zur regionalen Vermarktung bis hin zur Mittelwaldähnlichen Waldrandgestaltung und -nutzung zur Förderung einzelner Edellaub- und Nadelgehölze wie Elsbeere, Wacholder oder Eibe.

Im BMEL-Programm zur Innovationsförderung wird derzeit ein ökonomisch ausgerichtetes Zuchtprogramm für die bedrohte Schweinerasse "Bunte Bentheimer" entwickelt. Auch im Ökolandbau ist die Biologische Vielfalt Thema. Bei sogenannten „Fokus Naturtagen“ erfolgen Hof-individuelle Beratungen von zunächst 80 Testbetrieben. Ziel ist es, unter anderem Ideen für Naturschutzmaßnahmen zu erarbeiten sowie für das Thema Biodiversität zu sensibilisieren. Außerdem finanziert die BLE über das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) ein Forschungsvorhaben zur Wiederansiedlung seltener und gefährdeter Ackerwildpflanzen auf Ökobetrieben.

Des Weiteren konnte die BLE im Auftrag des BMEL in den vergangenen zehn Jahren 31 Aufträge zur Erhebung unterschiedlicher Aspekte der Biologischen Vielfalt mit einem Auftragsvolumen von rund 6,7 Millionen Euro vergeben. Hierbei ging es beispielsweise um Daten zur genetischen Struktur der Vogel-Kirsche als Grundlage für ein genetisches Monitoring wichtiger Waldbaumarten in Deutschland, den Aufbau einer erweiterten Zellbank für Karpfenstämme, die Vielfalt obstgenetischer Ressourcen sowie um Populationsdaten tiergenetischer Ressourcen diverser Geflügel- und anderer Tierarten. Sie alle dienen der politischen Entscheidungsfindung sowie als Grundlage für weitere Aktivitäten zum Erhalt der Biologischen Vielfalt in Deutschland.

Weitere Informationen:

http://www.genres.de
http://www.ble.de/DE/04_Programme/02_BiologischeVielfalt/BiologischeVielfalt_nod...
http://fokusnaturtag.de/index.php?id=2
http://www.ackerwildkrautschutz.de/

Tassilo Frhr. v. Leoprechting | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE