Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wovon lebt ein Malaria-Parasit?

27.05.2009
Humboldt-Stipendium: Forscherin aus den USA zu Gast am Bernhard-Nocht-Institut

Die Biologin Dr. Kathleen E. Rankin (29) erhält in Anerkennung ihrer bisherigen wissenschaftlichen Leistungen ein Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung. Mit diesem Stipendium verstärkt sie bis April 2011 die Malariaforschung am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI) in Hamburg.

Dr. Kathleen E. Rankin ist bereits die dritte Wissenschaftlerin, die über ein Humboldt-Stipendium ihre Forschungsarbeit zur Malaria am BNI aufnimmt. In der Arbeitsgruppe Malaria I unter der Leitung von PD Volker Heussler befasst sie sich in ihrer Arbeit vor allem mit der Fragestellung, wie der Malariaerreger Plasmodium in der Leberphase der Malaria-Infektion seine Ernährung sicherstellt und welche Rolle den Wirtszellen dabei zukommt.

Die Invasion der Malaria-Parasiten in die menschlichen Leberzellen kennzeichnet die asymptomatische Phase der Krankheit. Dabei vermehrt sich der Parasit explosionsartig: in nur wenigen Tagen können aus einem einzigen Erreger bis zu 40.000 Nachkommen entstehen. Diese gelangen von der Leber in den Blutstrom und lösen dort die Krankheitssymptome aus. Unklar bleibt bislang, wie der Parasit die menschlichen Leberzellen manipuliert, um deren Nahrungsressourcen für seine eigene Vermehrung anzuzapfen. Ist dieser Prozess verstanden, könnte man in einem nächsten Schritt darauf abzielen, die Nahrungsbeschaffung des Parasiten zu stören, um die Entstehung der Erkrankung zu verhindern.

Dr. Kathleen E. Rankin studierte an der University of Washington in Seattle, USA, Biologie. Nach Abschluss ihrer Doktorarbeit im vergangenen Jahr lässt sie nun ihre exzellenten Kenntnisse der Zellbiologie in die Malaria-Forschung des Tropeninstituts einfließen, mit dem Ziel, die Biologie des Malaria-Parasiten besser zu verstehen. Neben dem Humboldt-Stipendium hat sie bereits weitere Auszeichnungen und Preise erhalten - unter anderem belegte sie im Dezember 2007 beim 'Cell Dance Microscopy Award' der American Society for Cell Biology den zweiten Platz.

Plasmodium falciparum ist der Erreger der Malaria tropica und damit der gefährlichste der insgesamt fünf Malariaerreger, die den Menschen befallen können. Noch immer fallen der Malaria jährlich bis zu drei Millionen Menschen zum Opfer, vor allem Kinder unter fünf Jahren. Einen wirksamen Impfstoff gibt es bislang nicht.

Als führende Organisation zur Förderung ausländischer Spitzenwissenschaftler ermöglicht die Alexander von Humboldt-Stiftung jährlich über 1.800 Forscherinnen und Forschern aus aller Welt eine wissenschaftliche Tätigkeit in Deutschland. Das Humboldt-Forschungsstipendium für Postdoktoranden ermöglicht ein selbst gewähltes, langfristiges Forschungsvorhaben (6-24 Monate) in Kooperation mit einem selbst gewählten wissenschaftlichen Gastgeber an einer Forschungseinrichtung in Deutschland.

Kontakt für die Medien:

PD Dr. Volker Heussler
Tel.: +49-40-42818- 485 / 471
Fax: +49-40-42818-512
E-Mail: heussler@bni-hamburg.de
Das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin
Als nationales Kompetenzzentrum dient das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI) der Forschung, Versorgung und Lehre auf dem Gebiet tropentypischer Erkrankungen und neu auftretender Infektionskrankheiten.

Gegenstand der Forschung sind Klinik, Epidemiologie und Krankheitsbekämpfung sowie die Biologie der Krankheitserreger, ihrer Reservoirtiere und Überträger. Den aktuellen Schwerpunkt bilden Malaria, hämorrhagische Fieberviren und Gewebewürmer. Für den Umgang mit hochinfektiösen Erregern wie Lassa- und Ebola-Viren verfügt das Institut über Laboratorien der höchsten biologischen Sicherheitsstufe (BSL4).

In Zusammenarbeit mit dem ghanaischen Gesundheitsministerium und der Universität von Kumasi betreibt das BNI seit über 10 Jahren ein modernes Forschungs- und Ausbildungszentrum in Ghana, das auch externen Arbeitsgruppen zur Verfügung steht. Als herausragende wissenschaftliche Leistungen des BNI in jüngster Vergangenheit gelten die Identifizierung des SARS-Coronavirus und die Entdeckung eines bisher unbekannten Entwicklungsstadiums der Malaria-Erreger im Menschen.

Versorgungsleistungen des BNI umfassen die spezielle Labordiagnostik tropentypischer und anderer seltener Erkrankungen, eine enge Zusammenarbeit mit der Bundeswehr sowie Beratung für Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit, die wesentlich zur gesamtstaatlichen Bedeutung des Instituts beitragen. Das BNI fungiert dabei als nationales Referenzzentrum für den Nachweis aller tropischen Infektionserreger, Referenzlabor für SARS und Kooperationszentrum der Weltgesundheitsorganisation für hämorrhagische Fieberviren.

Als Mitglied der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL) wird das BNI als Forschungsinstitut mit überregionaler Bedeutung gemeinsam durch den Bund, die Freie und Hansestadt Hamburg und die übrigen Bundesländer finanziert.

Eva Königsmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.bni-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie