Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnungsnot ändert Fortpflanzungsverhalten bei Blaumeisen

05.03.2009
Max-Planck-Forscher machen Verhaltensstudie, indem sie die Zahl der Nistkästen im Wienerwald manipulieren

Bei erhöhtem Konkurrenzkampf um seltene Nistplätze investieren weibliche Blaumeisen mehr in ihre Brut. Sie verbringen mehr Zeit mit der Jungenfütterung und produzieren mehr männliche Nachkommen in ihren Gelegen. Dies haben die Verhaltensökologen Alain Jacot, Mihai Valcu and Bart Kempenaers vom Max- Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen in einer Langzeitstudie nun herausgefunden (Animal Behavior, Online-Vorabveröffentlichung 4. März 2009)


Eine seltene und hartumkämpfte Nistmöglichkeit für Blaumeisen. Bild: Max-Planck-Institut für Ornithologie

Was geschieht, wenn die Nachfrage nach einer Nisthöhle das Angebot der verfügbaren Brutplätze übersteigt? Das Prinzip von Angebot und Nachfrage stellt sich auch in der Natur, und die Folgen einer erhöhten Konkurrenzsituation um begrenzte Nistmöglichkeiten können weitreichend sein. Welche Individuen setzen sich durch und was geschieht mit den erfolglosen Mitkonkurrenten?

Vögel, die in Nesthöhlen brüten, haben es in unseren stark bewirtschafteten Wäldern besonders schwer, müssen sie doch eine Höhle finden, die für ihre Brut geeignet scheint. Meist sind diese in abgestorbenen Bäumen oder ähnlichen Strukturen zu finden. Ist man nicht gerade ein Specht, der sich seine Höhle selbst zurechtzimmern kann, gestaltet sich eine solche Suche oftmals schwierig.

Zum Glück gibt es künstliche Nistkästen, welche beispielsweise von verschiedenen Meisen-Arten gerne angenommen werden. Genau diesen Umstand haben sich die Forscher vom Max-Planck-Institut für Ornithologie zu Nutze gemacht und in einem umgrenzten Gebiet experimentell die Anzahl der möglichen Brutplätze manipuliert. Die Forscher untersuchten eine beringte Blaumeisen-Population im Wienerwald in Österreich. Dort identifizierten sie 78 Brutpaare und teilten das Areal in Kontrollgebiete und experimentelle Gebiete ein, in welchen sie die Anzahl der ursprünglich vorhandenen Nistkästen halbierten. In diesen Gebieten war folglich der Konkurrenzkampf um die verbleibenden Kästen stärker, und man erwartete, dass sich dominante Individuen oder Paare durchsetzen würden.

Als die Paare nun die Kästen bezogen, zeigten sich deutliche Unterschiede im Fortpflanzungsverhalten: Einige erfolglose Weibchen legten - einem Kuckuck gleich - ihre Eier in fremde Blaumeisenester. Ein solches Verhalten konnte überhaupt erst zum zweiten Mal bei Blaumeisen nachgewiesen werden. Hingegen investierten erfolgreiche Weibchen in experimentellen Gebieten relativ mehr in ihre Brut als die Weibchen in den Kontrollgebieten. Und während die Männchen ihr Fütterungsverhalten nicht geändert hatten, versorgten die Weibchen ihre Nachkommen mit deutlich mehr Futter. Darüber hinaus zeigte sich auch ein Effekt im Geschlechterverhältnis: "Normalerweise erwarten wir in den Nestern ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen männlichen und weiblichen Nestlingen", sagt Alain Jacot. "Doch in den Gebieten, in denen wir die Zahl der Nistkästen reduziert hatten, gab es mehr männliche Nachkommen, und zwar sowohl im Vergleich zur Kontrollregion als auch im Vergleich zu unseren Daten aus den vergangenen sechs Jahren."

Die Studie der Max-Planck-Forscher zeigt somit einen direkten Zusammenhang zwischen der erhöhten Konkurrenzsituation und dem Fortpflanzungsverhalten weiblicher Blaumeisen. "Diese Verhaltensweisen können durch verschiedene Mechanismen erklärt werden", erläutert Bart Kempenaers, Direktor am Max-Planck-Institut für Ornithologie: "Entweder die Weibchen, die sich durchgesetzt haben, sind selber von sehr hoher Qualität und können daher auch mehr in die Brut investieren. Oder die erhöhte Investition kann durch eine flexible Verhaltensänderung der Weibchen erklärt werden. Unter der Annahme, dass die Weibchen mit einem dominanten und somit hochattraktiven Männchen verpaart sind, sie gleichzeitig aber eine unsichere Zukunft mit geringen Nistmöglichkeiten erwartet, sollten sie vermehrt in die jetzige Brut investieren. Die Unterscheidung dieser Mechanismen ist nicht einfach und nur sorgfältige Langzeitstudien können Einblick in die Dynamik solcher Fortpflanzungsstrategien geben."

Originalveröffentlichung:

Alain Jacot, Mihai Valcu, Kees van Oers and Bart Kempenaers
Experimental nest site limitation affects reproductive strategies and parental investment in a hole-nesting passerine

Animal Behaviour, Online-Vorabveröffentlichung 4. März 2009

Dr. Felicitas von Aretin | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen
22.02.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Rettender Ritter in goldener Rüstung
22.02.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics