Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohnungsnot ändert Fortpflanzungsverhalten bei Blaumeisen

05.03.2009
Max-Planck-Forscher machen Verhaltensstudie, indem sie die Zahl der Nistkästen im Wienerwald manipulieren

Bei erhöhtem Konkurrenzkampf um seltene Nistplätze investieren weibliche Blaumeisen mehr in ihre Brut. Sie verbringen mehr Zeit mit der Jungenfütterung und produzieren mehr männliche Nachkommen in ihren Gelegen. Dies haben die Verhaltensökologen Alain Jacot, Mihai Valcu and Bart Kempenaers vom Max- Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen in einer Langzeitstudie nun herausgefunden (Animal Behavior, Online-Vorabveröffentlichung 4. März 2009)


Eine seltene und hartumkämpfte Nistmöglichkeit für Blaumeisen. Bild: Max-Planck-Institut für Ornithologie

Was geschieht, wenn die Nachfrage nach einer Nisthöhle das Angebot der verfügbaren Brutplätze übersteigt? Das Prinzip von Angebot und Nachfrage stellt sich auch in der Natur, und die Folgen einer erhöhten Konkurrenzsituation um begrenzte Nistmöglichkeiten können weitreichend sein. Welche Individuen setzen sich durch und was geschieht mit den erfolglosen Mitkonkurrenten?

Vögel, die in Nesthöhlen brüten, haben es in unseren stark bewirtschafteten Wäldern besonders schwer, müssen sie doch eine Höhle finden, die für ihre Brut geeignet scheint. Meist sind diese in abgestorbenen Bäumen oder ähnlichen Strukturen zu finden. Ist man nicht gerade ein Specht, der sich seine Höhle selbst zurechtzimmern kann, gestaltet sich eine solche Suche oftmals schwierig.

Zum Glück gibt es künstliche Nistkästen, welche beispielsweise von verschiedenen Meisen-Arten gerne angenommen werden. Genau diesen Umstand haben sich die Forscher vom Max-Planck-Institut für Ornithologie zu Nutze gemacht und in einem umgrenzten Gebiet experimentell die Anzahl der möglichen Brutplätze manipuliert. Die Forscher untersuchten eine beringte Blaumeisen-Population im Wienerwald in Österreich. Dort identifizierten sie 78 Brutpaare und teilten das Areal in Kontrollgebiete und experimentelle Gebiete ein, in welchen sie die Anzahl der ursprünglich vorhandenen Nistkästen halbierten. In diesen Gebieten war folglich der Konkurrenzkampf um die verbleibenden Kästen stärker, und man erwartete, dass sich dominante Individuen oder Paare durchsetzen würden.

Als die Paare nun die Kästen bezogen, zeigten sich deutliche Unterschiede im Fortpflanzungsverhalten: Einige erfolglose Weibchen legten - einem Kuckuck gleich - ihre Eier in fremde Blaumeisenester. Ein solches Verhalten konnte überhaupt erst zum zweiten Mal bei Blaumeisen nachgewiesen werden. Hingegen investierten erfolgreiche Weibchen in experimentellen Gebieten relativ mehr in ihre Brut als die Weibchen in den Kontrollgebieten. Und während die Männchen ihr Fütterungsverhalten nicht geändert hatten, versorgten die Weibchen ihre Nachkommen mit deutlich mehr Futter. Darüber hinaus zeigte sich auch ein Effekt im Geschlechterverhältnis: "Normalerweise erwarten wir in den Nestern ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen männlichen und weiblichen Nestlingen", sagt Alain Jacot. "Doch in den Gebieten, in denen wir die Zahl der Nistkästen reduziert hatten, gab es mehr männliche Nachkommen, und zwar sowohl im Vergleich zur Kontrollregion als auch im Vergleich zu unseren Daten aus den vergangenen sechs Jahren."

Die Studie der Max-Planck-Forscher zeigt somit einen direkten Zusammenhang zwischen der erhöhten Konkurrenzsituation und dem Fortpflanzungsverhalten weiblicher Blaumeisen. "Diese Verhaltensweisen können durch verschiedene Mechanismen erklärt werden", erläutert Bart Kempenaers, Direktor am Max-Planck-Institut für Ornithologie: "Entweder die Weibchen, die sich durchgesetzt haben, sind selber von sehr hoher Qualität und können daher auch mehr in die Brut investieren. Oder die erhöhte Investition kann durch eine flexible Verhaltensänderung der Weibchen erklärt werden. Unter der Annahme, dass die Weibchen mit einem dominanten und somit hochattraktiven Männchen verpaart sind, sie gleichzeitig aber eine unsichere Zukunft mit geringen Nistmöglichkeiten erwartet, sollten sie vermehrt in die jetzige Brut investieren. Die Unterscheidung dieser Mechanismen ist nicht einfach und nur sorgfältige Langzeitstudien können Einblick in die Dynamik solcher Fortpflanzungsstrategien geben."

Originalveröffentlichung:

Alain Jacot, Mihai Valcu, Kees van Oers and Bart Kempenaers
Experimental nest site limitation affects reproductive strategies and parental investment in a hole-nesting passerine

Animal Behaviour, Online-Vorabveröffentlichung 4. März 2009

Dr. Felicitas von Aretin | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise