Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo sich Krebszellen vor dem Immunsystem verstecken

27.03.2014

Tumorzellen können im Knochenmark der Antikörper-Therapie häufig trotzen, fanden FAU-Forscher heraus

Ein Durchbruch in der Krebsforschung ist Wissenschaftlern vom Lehrstuhl für Genetik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) in Zusammenarbeit mit Kollegen aus dem Universitätsklinikum Erlangen gelungen:

Sie haben es erstmalig geschafft die Komplexität des humanen Immunsystems nachzustellen und damit zu erforschen, wo sich Zellen vor einem Angriff durch das Immunsystem verstecken können. Dies hat eine besonders hohe Relevanz für die Zerstörung von Krebszellen durch gegen Tumoren gerichtete Antikörper und zeigt Wege zur Verbesserung heutiger Krebstherapien auf. Ihre Erkenntnisse haben die Wissenschaftler jetzt in der renommierten Fachzeitschrift Cell Reports veröffentlicht.*

Antikörper, die passgenau für den Kampf gegen Krebszellen hergestellt werden können, sind aus der Therapie von Brustkrebs und Lymphomen nicht mehr wegzudenken. Sie sind in der Lage, Krebszellen im Körper aufzuspüren und sie damit für das eigene Immunsystem kenntlich zu machen. Nur so kann dieses die entarteten Zellen zerstören.

Allerdings kommt es trotz dieses wirkungsvollen Angriffs durch das Immunsystem häufig dazu, dass einige Krebszellen überleben. Das kann im schlimmsten Fall zu einer erneuten Tumorbildung führen. „Eine grundlegende Fragestellung in Krebstherapie ist, wo sich Tumorzellen vor dem Angriff durch das Immunsystem verstecken können“, erklärt Prof. Dr. Falk Nimmerjahn vom Lehrstuhl für Genetik der FAU „Wissen wir das, können wir aktuelle Therapeutika verbessern, um diese entarteten Zellen dort gezielt zu zerstören.“

Unabhängig voneinander ist es nun zwei Forschergruppen vom Massachusetts Institute of Technology (MIT, Cambridge) (Pallasch et al. Cell) und der FAU Erlangen-Nürnberg (Lux et al., Cell Reports) gelungen, einen wichtigen Durchbruch auf diesem Gebiet zu erzielen. So konnten beide Forscherteams zeigen, dass in der humanen Krebstherapie verwendete Antikörper Tumorzellen nur sehr ineffizient angreifen können, wenn sich diese im Knochenmark befinden.

„Dies gibt uns erstmals einen wichtigen Ansatzpunkt, um zu erforschen, wie wir unsere derzeit in der Krebstherapie verwendeten Antikörper so verbessern können, dass auch diese letzten Tumorzellen eliminiert werden und wir tatsächlich eine Chance auf Heilung der Patienten haben“, kommentiert Dr. Anja Lux, Leiterin des Forscherteams am Lehrstuhl für Genetik, diese Ergebnisse.

Die hohe Relevanz dieser Befunde wir dadurch untermauert, dass es beiden Forschergruppen gelang, die Komplexität des humanen Immunsystems in ihren Experimenten abzubilden und damit eine größtmögliche Wahrscheinlichkeit der Übertragbarkeit der Ergebnisse auf den Menschen zu gewährleisten.

Erste weiterführende Untersuchungen der Forscher am MIT in Cambridge lassen vermuten, dass eine Kombination von Chemotherapie mit der Antikörpertherapie zu einer verbesserten Zerstörung der Krebszellen im Knochenmark führen könnte. Dies ist ein interessanter erster Befund, wobei das Ziel der Erlanger Forscher noch einen Schritt weitergeht.

„Da wir jetzt das Versteck der Tumorzellen kennen, wollen wir die therapeutischen Antikörper so verbessern, dass wir das lokale Immunsystem im Knochenmark noch effizienter aktivieren können“, erklärt Prof. Nimmerjahn. Hiermit könnten die teils starken Nebenwirkungen einer Chemotherapie weiter vermindert, Patienten schonender behandelt und hoffentlich geheilt werden.

Referenzen:
*Lux et al., Cell Reports 7, 1-13, 2014; doi: 10.1016/
Pallasch et al., Cell 156, 590-602, 2014

Ansprechpartner für die Medien:
Prof. Dr. Falk Nimmerjahn
falk.nimmerjahn@fau.de

Blandina Mangelkramer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
15.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

nachricht Leuchtende Echsen - Knochenbasierte Fluoreszenz bei Chamäleons
15.01.2018 | Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften