Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die wissenschaftliche Wiederentdeckung der Gaumenfreuden

10.05.2010
Mit Techniken aus der Avantgarde-Küche wollen eine Pflegewissenschaftlerin, ein Koch und ein Physiker Pflegebedürftigen ein Stück Lebensqualität zurückgeben.

Die Kooperation soll nach Alternativen für die oft eintönige Verpflegung in Seniorenheimen und Krankenhäusern suchen. Basis dafür sind Untersuchungen am Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz.

Die Pflegewissenschaftlerin Ilka Lendner (Solothurn, Schweiz), der Koch Rolf Caviezel (Grenchen, Schweiz) und der Mainzer Physiker Thomas Vilgis (MPI-P) erforschen seit Januar dieses Jahres neue Konzepte zur Ernährung bei krankheits- oder altersbedingten Einschränkungen. Das interdisziplinäre Team definiert dabei eine neue Form der Küche, die es Pflegeeinrichtungen und Spitälern erlaubt, dem lebensnotwendigen Essen seinen sozialen Stellenwert zurückzugeben. Bei der Aufnahme von Nahrung tritt eine Vielzahl von Reizen auf, die die sensorischen Fähigkeiten aktivieren und sogar rehabilitieren helfen, so die Idee. Mit seinem „Food Lab“-Projekt zur Erforschung physikalischer Eigenschaften von Nahrungsmitteln am MPI-P leistet Vilgis die theoretische und experimentelle Vorarbeit. Caveziel und Lendner wollen seine Erkenntnisse in der Pflegepraxis vor Ort umsetzen. „Erfahrungen im persönlichen Umfeld haben mich bewogen, meine Forschungsinteressen mit diesem Thema zu verbinden“, so Vilgis zu seinen Motiven.

Auf den Geschmack kommt es an

In erster Linie geht es darum, über das gemeinsame Essen die soziale Interaktion zu fördern und die Sinnesfunktionen mit seinen lukullischen und olfaktorischen Reizen zu stimulieren. Daher dürfen weder Geschmack, Geruch, Konsistenz und Aussehen vernachlässigt werden, wie dies, aufgrund krankheitsbedingter Umstände, leider oft der Fall ist. Schluckbeschwerden, motorische Einschränkungen, Parkinsonerkrankungen und Demenz erfordern ein Umdenken in der Zubereitung. Aus Fertigmischungen angerührte Pürees, die in Geschmack und Konsistenz wahrlich einem Einheitsbrei gleichen, könnten zukünftig durch leicht zu schluckende Gelees, nichttropfende Flüssigkeiten oder aromatische Schäume ersetzt werden. Die basale Stimulation spielt dabei eine zentrale Rolle, um zum Beispiel eine nachlassende Geschmackssensibilität anzuregen und neu zu aktivieren. Farbe, Aussehen, Duft und Mundgefühl sind weitere ästhetische Faktoren, die ein Lebensmittel schließlich appetitanregend erscheinen lassen oder eben nicht.

Lebensmittel im Fokus der Wissenschaft

Hierzu werden sowohl neueste Forschungsergebnisse als auch die Techniken der Avantgarde-Küche genutzt und neu variiert, sodass Essen, abseits einer stereotypen Convenience-Verpflegung, wieder stimulierend wirkt. Die Möglichkeiten sind vielfältig: Sei es durch die neuartige Kombinationen und Zubereitung von Lebensmitteln und Zutaten oder durch deren physikalisch abgestimmte Veränderung der Konsistenz. Die Produkte müssen der jeweiligen Lebenssituation gerecht werden und natürlich die erforderliche Nährstoff- und Flüssigkeitsversorgung garantieren. Viele Geschmackserfahrungen lassen sich durch das Spiel mit den Texturen wiedererkennen und neu erlernen. Essen dient damit nicht nur der Zufuhr von Nährstoffen, sondern wird durch Schmecken, Riechen und Fühlen ein Mittel der Kommunikation und Stimulation.

Lebensfreude geht über den Gaumen hinaus

Gerade Menschen, die mit den Einschränkungen des Alters leben müssen, bietet sich die Chance, die Fähigkeiten der eigenen Wahrnehmung zu stärken. Aus Sicht von Vilgis stellt diese Idee auch Teil eines Gegenwurfs zum vielzitierten „Methusalem-Komplott“ und dessen Kerngedanken, der Schwäche des Alter(n)s, dar. Ihm geht es um die Steigerung der Lebensqualität für den Einzelnen in der Gemeinschaft und die Würde von Kranken und Pflegebedürftigen, auch im Kontext der Palliativmedizin. Und nicht zuletzt erleichtert dies den Pflegekräften die physisch als auch psychisch anspruchsvolle Arbeit.

Kontakt:
Max-Planck-Institut für Polymerforschung
Ackermannweg 10
55128 Mainz
Prof. Dr. Thomas Vilgis
Tel. 06131 379-143
vilgis@mpip-mainz.mpg.de

Babette Knauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpip-mainz.mpg.de
http://www.mpip-mainz.mpg.de/~vilgis/food-project/projectfood.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden
06.12.2016 | Universität Osnabrück

nachricht Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert
06.12.2016 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften