Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler des FLI entdecken neue Bakterienarten Chlamydia avium und Chlamydia gallinacea

03.02.2014
Bei ihren Untersuchungen eines Ausbruchs der Papageienkrankheit (Psittakose) im Jahr 2005 in Deutschland stieß die Arbeitsgruppe von Konrad Sachse aus dem Institut für Molekulare Pathogenese des Friedrich-Loeffler-Instituts in Jena auf bisher unbekannte Bakterienarten.

Nach intensiven Forschungsarbeiten in einem erweiterten internationalen Team können nun Chlamydia avium und Chlamydia gallinacea als neue Arten in der Fachzeitschrift Systematic and Applied Microbiology vorgestellt werden.

Chlamydia avium verursacht Erkrankungen der Atemwege bei Tauben und Sittichen, Chlamydia gallinacea tritt relativ häufig bei Hühnergeflügel auf.

Bei zukünftigen Untersuchungen von Chlamydiosen (Psittakosen bei Papageienvögeln, Ornithosen bei anderen Vogelarten) sollten daher auch die beiden neuen Bakterienarten berücksichtigt werden.

Unter Federführung der FLI-Gruppe untersuchte ein internationales Team mit Wissenschaftlern aus Frankreich, Italien, Spanien und den USA Erkrankungsfälle bei Nutzgeflügel, Tauben und Sittichen, an denen die neuen Bakterienarten beteiligt waren. Nach und nach gelang es, lebensfähige Feldstämme zu isolieren, deren detaillierte Genomanalyse dann die endgültige Sicherheit gab, neue Spezies gefunden zu haben. Chlamydia avium und Chlamydia gallinaceae sind obligat intrazelluläre Mikroorganismen, d.h. sie können nicht wie die meisten anderen Bakterien in flüssigen oder festen Nährmedien angezüchtet werden, sondern benötigen Zellkultur oder Bruteier zur Vermehrung.

Chlamydia avium verursacht Erkrankungen der Atemwege bei Tauben und Sittichen, die tödlich verlaufen können. Chlamydia gallinaceae kommt nach jetzigem Kenntnisstand recht häufig bei Hühnergeflügel vor. Seine krankmachende Wirkung ist noch nicht gesichert, es gibt aber Hinweise, wonach Kontaktpersonen gefährdet sein können.

Die Forscher betonen in ihrem Artikel, dass die Entdeckung der neuen Keime in die Untersuchungen der Chlamydiose bei Geflügel, Zier- und Wildvögeln einfließen müssen. Rechnete man bisher bei der aviären Chlamydiose (Psittakose, Ornithose) nur mit dem klassischen Erreger Chlamydia psittaci, müssen künftig auch die beiden neuen Spezies in die Diagnostik einbezogen werden.

Die entdeckten Arten können am Infektionsgeschehen in unterschiedlichem Maße beteiligt sein. So treten einerseits Chlamydia avium und Chlamydia gallinacea einzeln als Monoinfektion auf, in zahlreichen Fällen wurden aber auch Mischinfektionen mit Chlamydia psittaci beobachtet, wobei in diesen Fällen die Krankheit tendenziell schwerer verlief.

Das Nationale Referenzlabor für Chlamydiose am FLI, welches auch als Referenzlabor der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) fungiert, entwickelte Nachweisverfahren mittels DNA-Mikroarray und Real-Time-PCR (Echtzeit-PCR) und stellt ab sofort Laborprotokolle zum schnellen und spezifischen Nachweis der Erreger bereit.

Der Artikel erschien vor Druck online auf der Internetseite der Fachzeitschrift Systematic and Applied Microbiology.

SACHSE, K., LAROUCAU, K., RIEGE, K., WEHNER, S., DILCHER, M., HUOT CREASY, H., WEIDMANN, M., MYERS, G., VORIMORE, F., VICARI, N., MAGNINO, S., LIEBLER-TENORIO, E., RUETTGER, A., BAVOIL, P.M., HUFERT, F.T., ROSSELLÓ-MÓRA, R., MARZ, M. (2014) Evidence for the existence of two new members of the family Chlamydiaceae and proposal of Chlamydia avium sp. nov. and Chlamydia gallinacea sp. nov.

Weitere Informationen:
http://dx.doi.org/10.1016/j.syapm.2013.12.004 Link zur Publikation

Elke Reinking | idw
Weitere Informationen:
http://www.fli.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten
08.12.2016 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Herz-Bindegewebe unter Strom
08.12.2016 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops