Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler der TU Dresden erforschen neues Phänomen im Bereich der porösen Materialien

07.04.2016

Am Institut für Anorganische Chemie I der TU Dresden hat ein Forscherteam um Prof. Stefan Kaskel in Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) und französischen Wissenschaftlern ein neuartiges Phänomen im Bereich der porösen Materialien entdeckt: die sogenannte negative Gasadsorption (NGA). Die renommierte Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht dazu in dieser Woche ein Paper der beteiligten Forscher unter dem Titel "A pressure-amplifying framework material with negative gas adsorption transitions".

Die Anreicherung von Gasmolekülen an Oberflächen wird im Allgemeinen als Adsorption bezeichnet. Metallorganische Gerüstverbindungen stellen hochporöse Netzwerk-verbindungen dar, die für adsorptive Applikationen im Bereich der Gasspeicherung, Trennverfahren für Wasserstoffgewinnung und die Verringerung von Schadstoffemissionen verwendet werden.


(Netzwerkstruktur): Dreidimensionale Netzwerkstruktur des ultraporösen und flexiblen Materials DUT-49 (DUT = Dresden University of Technology), welches den NGA-Effekt zeigt.

TU Dresden, Prof. AC1

Den Forschern aus Dresden, Berlin und Frankreich ist es nun gelungen zu zeigen, dass diese Materialien, ähnlich einer Lunge, auch dynamisch ihre Struktur ändern können. Dabei trat ein bisher nicht bekanntes Ereignis ein: Statt das Gas bei Druckerhöhung aufzunehmen, gaben die Materialien das Gas bei Erreichen eines bestimmten Schwellenwertes eruptionsartig ab.

Die entstandene negative Gasadsorption (NGA) stellt ein neuartiges Phänomen im Bereich der Gas-Festkörper-Interaktion dar. Gewöhnliche Materialien reagieren auf erhöhten Gasdruck mit der Ansammlung von Molekülen an der äußeren oder inneren Oberfläche, damit wird der Druck abgedämpft und nimmt mit der Zeit ab.

NGA-Materialien hingegen können auf Druckerhöhungen reagieren, indem sie zusätzlich Moleküle freisetzen und der Gasdruck dadurch verstärkt wird. Dieses nicht-intuitive Phänomen wird durch Festkörperphasenumwandlungen ausgelöst.

Ähnlich einem Vulkaneffekt kann ein kleiner Anstoß eine starke Gaseruption aus einem derartigen Material auslösen. Gasdruck verstärkende Materialien stellen eine neuartige Klasse von Festkörpern mit potentiellen Anwendungen im Bereich von Rettungssystemen, in der Mikrotechnik und in Trennverfahren dar.

Das ganze Paper ist unter http://www.nature.com/nature/journal/vaop/ncurrent/full/nature17430.html nachzulesen.

Kontakt für Journalisten:
Prof. Dr. Stefan Kaskel
Tel.: +49 (0) 351 463-34885
E-Mail: Stefan.Kaskel@chemie.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | Technische Universität Dresden
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Antibiotikaresistente Erreger in Haushaltsgeräten
16.02.2018 | Hochschule Rhein-Waal

nachricht Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt
16.02.2018 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics