Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler bauen Rinderwahn-Erreger nach

13.10.2008
Künstliche Erzeugung eines Prionproteins bringt Durchbruch

Einem Forscherteam der Universitäten München und Zürich ist es erstmals gelungen, den Verursacher des Rinderwahns im Labor synthetisch nachzubauen. Die Aufklärung der genauen Ursachen der für Tiere und Menschen bedrohlichen Krankheit ist damit in greifbare Nähe gerückt. Die Forschungsergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsjournals "Angewandte Chemie" präsentiert.

Der Auslöser des Rinderwahns BSE und der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit beim Menschen ist ein Protein, das bei Mensch und Tier sowohl normale als auch krankmachende Form annehmen kann. Die Wissenschaft bezeichnet es als Prionprotein. Dieses Protein haftet sich durch einen Anker aus Zucker und Fettbestandteilen an Zellmebrane. Die Bildung dieses Ankers, erkannten die Forscher, scheint einen großen Einfluss auf die Umformung des normalen Proteins zu einem Krankheitserreger zu haben.

Der Erreger löst bei Schafen die Seuche Scrapie aus. Werden Kadaver erkrankter Tiere im Futtermehl an Rinder verfüttert, können sie bei den Kühen Rinderwahn (BSE) und in weiterer Folge beim Menschen die Creutzfeld-Jakob-Krankheit hervorrufen.

Bisher war es der Wissenschaft nicht gelungen, das Prionprotein einschließlich seines Ankers zu isolieren oder herzustellen, wodurch die Funktion des Lipidankers nicht genau bekannt war. Mit einem neuen Konzept können nun größere Mengen künstlicher modifizierter Proteine gewonnen werden, die dabei helfen können, den Einfluss der Membranassoziation auf die Umwandlung in die pathogene Scrapie-Form aufzuklären. Damit erhofft man sich, bald dem Rätsel um die infektiöse Form des Prionproteins auf die Spur zu kommen.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de
http://www.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Adenoviren binden gezielt an Strukturen auf Tumorzellen
23.04.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Technologien aus der Zukunft und wie das Fraunhofer INT diese identifiziert

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Bäume mit Grasflächen mildern Sommerhitze

23.04.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics