Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft hilft Pilzen beim Sex

27.09.2010
Für asexuell gehaltene Schimmelpilze wurden an der Technischen Universität (TU) Wien mit biochemischen Tricks zur sexuellen Fortpflanzung veranlasst. Das könnte helfen, in Zukunft billigeren Biotreibstoff herzustellen.

Durch Kreuzung ausgewählter Tierrassen können neue Rassen gezüchtet werden – doch was kann man tun um Lebewesen gezielt zu verändern, die sich nicht sexuell vermehren? Mit diesem Problem hat man in der Biotechnologie zu kämpfen. Hier spielen Pilze eine große Rolle, die sich normalerweise asexuell fortpflanzen.

An der TU Wien gelang es, Stämme des Pilzes Trichoderma reesei, der bisher als asexuell galt, dazu zu bringen, sich sexuell fortzupflanzen. Die Biotechnikerin Verena Seidl-Seiboth vom Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und Technische Biowissenschaften wird dafür am Dienstag, dem 28. September 2010, von der Österreichischen Gesellschaft für Molekulare Biowissenschaften und Biotechnologie ausgezeichnet.

Ein Pilz ermöglicht Biotreibstoff-Produktion

Der Schimmelpilz T. reesei wurde mit gutem Grund ausgewählt: „Dieser Pilz ist der Hauptproduzent für die biotechnologische Gewinnung von Zellulose-abbauenden Enzymen“, erklärt Verena Seidl-Seiboth. Solche Enzyme werden industriell in der Papier- und Textilindustrie und zur Herstellung von Bioethanol verwendet. Könnte man den Pilz durch Züchtung dazu bringen, größere Mengen der Enzyme zu erzeugen, könnte Biotreibstoff billiger hergestellt werden – doch eine einfache Stammverbesserung mittels traditioneller Kreuzungsmethoden schien seit Jahrzehnten nicht möglich, da sich T. reesei immer nur asexuell vermehrte.

Kreuzungstyp und Geschlecht

Das Forschungsteam an der TU Wien erkannte allerdings, dass T. reesei nicht völlig asexuell ist, sondern sehr wohl einen Abschnitt in der DNA aufweist, der den Kreuzungstyp des Pilzes bestimmt. Der Kreuzungstyp bei Pilzen ist vergleichbar mit dem Geschlecht bei Tieren: Nur Zellen unterschiedlichen Kreuzungstyps können sich gemeinsam sexuell fortpflanzen. Nachdem sich T. reesei nur asexuell vermehrt hatte, also immer nur identische genetische Kopien erstellt worden waren, hatten auch alle bisher im Labor gezüchteten Pilzzellen denselben Kreuzungstyp.

Aus einer Wildform derselben Spezies konnte man nun die beiden Kreuzungstypen getrennt isolieren um so einen passenden Partner für T. reesei zu bekommen, mit dem er sich sexuell fortpflanzen kann. „Wir können nun genau sagen, welche DNA notwendig ist um einen passenden Kreuzungstyp für die industriellen T. reesei Stämme zu erhalten“, berichtet Verena Seidl-Seiboth. In bestimmten Fällen kann der Kreuzungstyp sogar gentechnisch „umgeschaltet“ werden.

Die Möglichkeit der sexuellen Fortpflanzung wird die Stammverbesserung und damit die kostengünstigere Herstellung von Zellulose-abbauenden Enzymen massiv vereinfachen. Das trägt zu billigeren Produktionsmethoden bei, mit denen man Biotreibstoff aus nicht für Nahrungsmittel verwertbaren Pflanzenteilen erzeugen kann. Bisher waren Verbesserungen der T. reesei-Stämme nur mit gentechnischen Methoden möglich – oder durch künstlich verstärkte Mutation (etwa durch UV-Licht oder mutagene Chemikalien). Trichoderma reesei ist der erste biotechnologisch in großem Maßstab eingesetzte Schimmelpilz, für den eine sexuelle Kreuzungsmethode entwickelt werden konnte.

Forschungspreis für Seidl-Seiboth

Die Arbeit von Verena Seidl-Seiboth und ihrem Team wurde nicht nur in einem hochrangigen Magazin veröffentlicht (Proceedings of the National Academy of Sciences, USA), sondern gab nun auch der Anstoß für ein fünfjähriges Industrieprojekt (innerhalb des Austrian Centre of Industrial Biotechnology) mit der Firma AB-Enzymes. Die Österreichische Gesellschaft für Molekulare Biowissenschaften würdigt Verena Seidl-Seiboths wissenschaftlichen Erfolg mit dem VWR-Forschungspreis.

Rückfragehinweis:
Dipl.-Ing. Dr.
Verena Seidl-Seiboth
Institut für Verfahrenstechnik,
Umwelttechnik und
Technische Biowissenschaften
Technische Universität Wien
Getreidemarkt 9, 1060 Wien
T: +43-699-12559504
Aussender:
Dipl. Ing. Florian Aigner
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Wien
Operngasse 11, 1040 Wien
T: +43-1-58801-41027

Werner Sommer | Technische Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at/index.php?id=10561
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften