Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkstofftransport auf neuen Wegen

09.03.2017

Wissenschaftler der TH Mittelhessen arbeiten an der Entwicklung eines neuen Arzneimittels gegen chronisch-entzündliche Darmerkrankungen. Projektleiter an der THM sind Prof. Dr. Frank Runkel und Dr. Thomas Schmidts vom Gießener Institut für Bioverfahrenstechnik und Pharmazeutische Technologie. Im Rahmen des „Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand“ fördert das Bundeswirtschaftsministerium die Projektgruppe mit 125.000 Euro. Kooperationspartner sind das Universitätsklinikum Erlangen und das Marburger biopharmazeutische Unternehmen sterna biologicals.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen – die bekannteste ist Morbus Crohn – lassen sich medikamentös und durch Anpassung der Lebensgewohnheiten mildern, sie sind jedoch nicht heilbar. In Deutschland sind mehr als 300.000 Menschen betroffen. Die Tendenz ist steigend.


Dorota Dobler und Thomas Schmidts stellen mit einem Rührreaktor Prüfmuster her.

Foto TH Mittelhessen/Armin Eikenberg

Die drei Partner wollen ein Medikament entwickeln, das mit Hilfe von DNAzymen die Darmerkrankung bereits auf der zellularen Ebene bekämpft. DNAzyme sind Moleküle, die in den Stoffwechsel von Zellen eingreifen, Krankheiten noch vor der Entstehung einer starken Entzündung therapieren und nicht nur Symptome lindern.

Die THM-Wissenschaftler haben dabei die Aufgabe, für den sicheren Transport des Medikaments im Körper und seine gezielte Freisetzung am Ort der Entzündung zu sorgen. „Gerade bei empfindlichen Wirkstoffen scheitern viele Anwendungen daran, diese unbeschadet über die biologischen Barrieren des Körpers zu bringen, wie im konkreten Fall von Morbus Crohn die Darmschleimhaut“, sagt Schmidts.

Die Arbeitsgruppe will dabei ausnutzen, dass sich das Milieu des entzündeten Darmabschnitts von dem der gesunden Areale unterscheidet. Zur gezielten Freisetzung und zum Schutz des Wirkstoffs wollen die Wissenschaftler aus verschiedenartigen Kunststoffen mit Hilfe des 3D-Drucks eine geeignete Arzneiform herstellen.

So ließe sich eine teils zeitverzögert-kontinuierliche und teils vom Darmmilieu abhängige Freisetzung des Wirkstoffs nach der Passage des Magens erreichen. „Durch die innovative 3D-Drucktechnologie können Arzneimittel der Zukunft individuell auf den Patienten zugeschnitten werden.

Größe der Kapsel und Dosis lassen sich individuell anpassen – je nachdem, ob es sich zum Beispiel um ein Kleinkind oder einen Erwachsenen handelt“, so Runkel.

Das Forschungsvorhaben läuft zwei Jahre. Am Projektende sollen klinische Prüfmuster eines neuen Medikaments zur Verfügung stehen, das sich für die Behandlung chronischer Entzündungskrankheiten des Darms auf der Basis der DNAzym-Technologie eignet.

Erhard Jakobs | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.th-mittelhessen.de/site/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Treibjagd in der Petrischale
24.11.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen
24.11.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesen-Drehmomentsensor aus der PTB bringt Präzision vom Labor in den Prüfstand

24.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?

24.11.2017 | Verkehr Logistik