Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkstoffe mit neuen "Zwerg-Containern" im Körper platzieren

16.11.2009
Neuer Forschungsverbund der Universität Jena wird mit 1,25 Mio. Euro gefördert

Jenaer Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen haben ein neues Netzwerk gegründet, um sogenannte Nanocontainer gezielt für Anwendungen im biologisch-medizinischen Bereich nutzbar zu machen ("NanoConSens"). Den Forschungsverbund fördert jetzt das Land Thüringen für die nächsten drei Jahre mit 1,25 Millionen Euro im Rahmen der ProExzellenz-Initiative.

"Ziel ist es, den Aufbau verschiedener Nanocontainer so zu gestalten und zu optimieren, dass sie als intelligente Transportvehikel Wirkstoffe in der richtigen Dosis zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort im menschlichen Körper freigeben", beschreibt Prof. Dr. Ulrich S. Schubert von der Universität Jena die Ausrichtung des Projektes. "Damit können hochwirksame Medikamente", erläutert der Koordinator der Initiative, "die typischerweise im Blut nicht löslich sind, selektiv und ohne Nebenwirkungen an ihren Bestimmungsort transportiert werden. Angestrebt wird zum Beispiel der Einschluss von Antibiotika aber auch von komplexen Molekülen wie siRNA."

Derart unterschiedliche Stoffe erfordern individuell auf den jeweiligen Molekültyp zugeschnittene Transportvehikel. Diese müssen zudem an ihrer Oberfläche mit navigierenden Molekülen (z. B. Zuckern oder Peptiden) ausgestattet sein. Der neue Verbund nutzt dabei u. a. Kombinationen aus neuartigen Konzepten zum Aufbau von sternförmigen Polymeren, dem gezielten Einsatz von kationischen Polymeren, der gezielten Größenvariation der Nanocontainer und dem Einsatz modernster Syntheseverfahren (u. a. der sogenannten "Click"-Chemie). Zusätzlich können modifizierte Nanocontainer auch als Sensoren für Untersuchungen in lebenden Zellen eingesetzt werden - etwa für die Bestimmung von Ionenkonzentrationen, der Temperatur oder des pH-Wertes.

Die acht geförderten interdisziplinären Teilprojekte vereinen Partner aus den Fachrichtungen Chemie, Pharmazie, Medizin und Biologie der Friedrich-Schiller-Universität sowie des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - "Hans-Knöll-Institut" (HKI). Das Gesamtprojekt stärkt auch den Forschungsschwerpunkt "Innovative Materialien und Technologien" der Friedrich-Schiller-Universität Jena (www.materials.uni-jena.de).

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich S. Schubert
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Universität Jena
Humboldtstr. 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948201
E-Mail: info[at]schubert-group.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics