Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkstoffe aus Lebermoosen: Verdrehte Moleküle im Blick

27.03.2012
In Lebermoosen stecken Stoffe, aus denen sich vielleicht neue Medikamente gegen Tumoren entwickeln lassen.

Mit diesen Naturstoffen befasst sich die Chemie-Doktorandin Anu Schaumlöffel an der Uni Würzburg. Ihre Ergebnisse hat sie bei einer Tagung auf einem Poster präsentiert, das prompt mit einem Preis ausgezeichnet wurde.


Vorhergesagte dreidimensionale Struktur des Bisbibenzyls Riccardin D. Bild: Institut für Organische Chemie / Uni Würzburg

Anu Schaumlöffel untersucht Naturstoffe aus der Gruppe der Bisbibenzyle, die in Lebermoosen und anderen Pflanzen aus Asien vorkommen. „In der traditionellen Medizin dort werden diese Pflanzen unter anderem zur Wundheilung und als Mittel gegen Pilzinfektionen eingesetzt“, sagt die Doktorandin, die in der Gruppe von Professor Gerhard Bringmann arbeitet.

Für traditionell verwendete Heilpflanzen interessiert sich die Wissenschaft – schließlich könnten die Gewächse Stoffe enthalten, aus denen sich neue oder besser wirksame Medikamente herstellen lassen. Die Bisbibenzyle stehen schon seit den 1980er-Jahren im Blickpunkt der Forschung, weil sie womöglich für die Behandlung von Krebs geeignet sind.

Kooperation Würzburg-Saarbrücken

Am Lehrstuhl von Professor Bringmann befasst man sich mit diesen Naturstoffen in Kooperation mit Andreas Speicher, Professor für Chemie an der Universität des Saarlandes. Dort werden die kompliziert gebauten Moleküle synthetisiert und damit für Tests auf ihre biologische Aktivität zugänglich gemacht. In Würzburg analysieren die Chemiker die verschiedenen räumlichen Formen, in denen Bisbibenzyle auftreten können – was eine knifflige Angelegenheit ist: „Diese Moleküle warten immer wieder mit Überraschungen auf. Sie sind so stark in sich verdreht, dass ihre Struktur nicht mit herkömmlichen Methoden ergründbar ist“, erklärt die Würzburger Doktorandin.

Erfolg mit Quantenchemie

Trotzdem hat Anu Schaumlöffel mit quantenchemischen Berechnungen herausgefunden, welche Formen Bisbibenzyle im Raum annehmen können. „Das lässt sich ergründen, wenn man die Wechselwirkungen der Moleküle mit polarisiertem Licht betrachtet.“ Warum es wichtig ist, die genauen dreidimensionalen Strukturen der Bisbibenzyle zu kennen? Weil diese Strukturen für die Wirkung der Stoffe in einem Organismus ausschlaggebend sind.

„Die faszinierende dreidimensionale Welt der Plagiochine, Riccardine und verwandter Bisbibenzyle“: Etwa so lautet die deutsche Übersetzung der Überschrift auf dem Poster, mit dem Anu Schaumlöffel und Dr. Matthias Groh (Saarbrücken) ihre neuesten Forschungsergebnisse vorstellen. Das Poster wurde auf den 24. Irseer Naturstofftagen vom 22. bis 24. Februar im Kloster Irsee (Ostallgäu) gezeigt und dort mit einem von drei Posterpreisen ausgezeichnet.

Die Irseer Naturstofftage

Veranstalter der Irseer Naturstofftage ist die Dechema, die Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie mit Sitz in Frankfurt am Main. Ihr gehören über 5.800 Naturwissenschaftler, Ingenieure, Unternehmen, Organisationen und Institute an.

Auf der Tagung präsentieren Wissenschaftler aus Deutschland und seinen Nachbarländern ihre Arbeiten aus allen Bereichen der Naturstoff-Forschung. Dabei stehen jeweils die universitäre Grundlagenforschung sowie die Forschung und Entwicklung der Pharma- und Agroindustrie im Vordergrund. In diesem Jahr befasste sich die Tagung unter anderem mit den Gebieten Tumortherapie und antivirale Wirkstoffe, außerdem mit der Aufklärung von Biosynthesewegen und der Synthese von Naturstoffen.

Kontakt

Prof. Dr. Gerhard Bringmann, Institut für Organische Chemie der Universität Würzburg, T (0931) 31-85323, bringman@chemie.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik