Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkmechanismus von Statinen bei entzündlichen Prozessen aufgedeckt

10.12.2013
Anwendungsbereich von Statinen könnte nun gezielt auf entzündungshemmende Therapieformen ausgedehnt werden

Statine werden häufig eingesetzt, um einen erhöhten Cholesterinspiegel zu senken. Die Arzneistoffe tragen aber auch dazu bei, entzündliche Prozesse bei Krankheiten wie Atherosklerose und Typ-2-Diabetes einzudämmen.

Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) haben nun herausgefunden, wie Statine ihre positive entzündungshemmende Wirkung entfalten. Demnach stimulieren Statine die Produktion einer löslichen Form des Proteins Receptor for Advanced Glycation End Products (RAGE).

„Der Level von löslichem RAGE wird durch die Spaltung von membranständigem RAGE erhöht. Dadurch wird die Menge von membranständigem RAGE und damit auch dessen entzündungsfördernde Wirkung verringert“, teilte Dr. Elzbieta Kojro vom Institut für Pharmazie und Biochemie – Therapeutische Lebenswissenschaften der JGU mit. Da Statine schon seit Jahrzehnten als nebenwirkungsarme Cholesterinsenker in Gebrauch sind, könnte deren Anwendungsbereich nun gezielt auch auf entzündungshemmende Therapieformen bei anderen Erkrankungen wie Atherosklerose und Diabetes ausgedehnt werden.

Die günstigen Auswirkungen einer Statin-Therapie bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Atherosklerose und Diabetes sind gut bekannt. Eine wichtige Rolle bei der Entwicklung dieser Krankheiten spielt das membranständige Protein Receptor for Advanced Glycation End Products. Glykierte Proteine (AGEs) koppeln an diesen Rezeptor an und aktivieren ihn. AGEs werden im Körper durch eine Verknüpfung von reduzierenden Zuckermolekülen und Proteinen erzeugt. Bei Diabetikern ist der Blutzuckerspiegel erhöht, wodurch es zu einer vermehrten Bildung von AGEs kommt.

Die Aktivierung von membranständigem RAGE wird durch lösliche Formen dieses Rezeptors moduliert. Lösliches RAGE kann zum einen Liganden abfangen und damit neutralisieren und zum anderen auch durch Wechselwirkung mit membranständigem RAGE dessen Aktivierung verhindern. Im Blut zirkulieren zwei lösliche Formen von RAGE, die entweder durch alternatives Spleißen (esRAGE) oder durch eine proteolytische Spaltung von membranständigem RAGE (sRAGE) durch Metalloproteinasen erzeugt werden.

Die Arbeitsgruppe von Elzbieta Kojro untersuchte nun, ob zwischen Statinwirkung und sRAGE-Produktion ein Zusammenhang besteht. In Zellkulturexperimenten konnten die Biochemiker zunächst zeigen, dass ein Cholesterinentzug die Menge an sRAGE stark erhöht. In einem weiteren Schritt entdeckten die Wissenschaftler, dass Statine die Freisetzung von sRAGE über die Metalloproteinase ADAM10 induzieren. „Des Weiteren beobachteten wir, dass Statine schon in therapeutisch relevanter, niedriger Konzentration effektiv die sRAGE-Freisetzung stimulieren“, so Kojro.

Da die Freisetzung von sRAGE durch eine Spaltung von membranständigem RAGE erfolgt, wird hierbei die Menge an membranständigem RAGE verringert und somit dessen entzündungsfördernde Aktivität erniedrigt. Das Forschungsergebnis beschreibt auf molekularer Ebene erstmalig einen Mechanismus, der die entzündungshemmenden Eigenschaften von Statinen erklärt.

Veröffentlichung:
Patricia Quade-Lyssy et al.
Statins stimulate the production of a soluble form of the receptor for advanced glycation end products
The Journal of Lipid Research, November 2013
DOI: 10.1194/jlr.M038968
Weitere Informationen:
Dr. Elzbieta Kojro
Biochemie
Institut für Pharmazie und Biochemie – Therapeutische Lebenswissenschaften
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-25836
E-Mail: kojro@uni-mainz.de
http://www.bio.chemie.uni-mainz.de/50.php
Weitere Links:
http://www.jlr.org/content/54/11/3052.short?rss=1 (Abstract)

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de
http://www.bio.chemie.uni-mainz.de/50.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics