Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wildgras-Genom liefert Informationen für Weizen-Genom

10.04.2013
Kenntnis der Genomsequenz verbessert Zucht
Das riesige und komplex aufgebaute Weizengenom ist nicht einfach zu sequenzieren. Nun gelang Wissenschaftlern die Sequenzanalyse des Wildgrases Aegilops tauschii, das einst mit dem Emmer zu unserem heutigen Weizen verschmolz.

Wegen seines komplexen Erbguts ist die Züchtungsforschung bei Weizen noch lange nicht soweit wie bei anderen Nutzpflanzen. Züchtern geht es vor allem darum, den Ernteertrag zu verbessern und die genetischen Hintergründe von Eigenschaften wie Kälte-, Trockenheit- und Krankheitsresistenz zu verstehen. Dazu wäre es natürlich sehr hilfreich, wenn das Genom des Weizens gänzlich bekannt wäre. So weit sind die Wissenschaftler allerdings noch nicht. Durch evolutionäre Verwandtschaft mit Pflanzen die weniger komplexe Genome besitzen, versuchen die Forscher sich dem Ziel, das gesamte Genom der Weltnahrungspflanze Weizen zu entschlüsseln, zu nähern. Deutsche Forscher sind hieran maßgeblich beteiligt. Sei es als Bioinformatiker bei der Datenanalyse und Assemblierung der Genome oder bei der Sequenzierung der Gerste. Gerste ist bedeutende Kulturpflanze und gleichzeitig ein Modellorganismus für den Weizen.

Weizengenom schwierig zu sequenzieren

Der moderne Weizen entstand durch die Aufnahme des gesamten Gensatzes des Wildgrases Aegilops tauschii in den Emmer. Das hexaploide Weizengenom ist mit seinen 16 Milliarden DNA-Bausteinen (16 Mbp) etwa fünfmal so groß wie das menschliche Genom. Zwei Faktoren erschweren das Sequenzieren des großen Getreidegenoms zusätzlich: Zum einen die große Anzahl sich wiederholender , repetitiver Basenabfolgen, zum anderen die große Anzahl der als springende Gene bezeichneten DNA-Abschnitte, die Transposons. Zum Vergleich: Das Arabidopsisgenom enthält etwa 10 Prozent repetitive Sequenzen, beim Weizen sind es um die 80 Prozent. Auch Transposons beinhalten viele repetitive Basenabfolgen. Diese erschweren das Zusammensetzen der vielen kleinen Bruchstücke, den sogenannten „Reads“, die von den Sequenziergeräten erzeugt werden. Diese müssen zu der Gesamtsequenz des Genoms, der Konsensussequenz, zusammengefügt werden. Vor allem beim Einsatz der neuen Next-Generation-Sequencing-Technologien (NGS), die nur relativ kurze Leselängen erlauben, entstehen zum Teil beträchtliche Lücken in der Basenabfolge des Genoms, weil die zahlreichen sich wiederholenden Abschnitte mit bioinformatischen Methoden nicht richtig aneinander gefügt werden können.
Vom Wildgras-Genom zum Weizen-Genom

Nun ist es ihnen jedoch gelungen, 83,4 % der gesamten Genomsequenz des diploiden Wildgrases Aegilops tauschii, das einst mit dem Emmer zum Weizen verschmolz, zu bestimmen. Ihre Daten zeigten, dass rund zwei Drittel des Wildgrasgenoms aus 410 verschiedenen Familien von Transposons besteht. Der Ursprung und die biologische Funktion von Transposons ist noch nicht vollständig geklärt. Es handelt sich vermutlich um von Retroviren abgeleitete DNA, die sich in das Wirtsgenom integrierte und dann vererbt wird. Forschungsergebnisse zeigten jedoch, dass Transposons eine durchaus wichtige Funktion haben, da sie wichtige genetische Innovationen rasch im Erbgut verbreiten können.

Die Ausdehnung des Wildgrasgenoms durch die Insertionen der Transposons muss den Wissenschaftlern zufolge evolutionsgeschichtlich in jüngerer Zeit und zeitgleich mit dem abrupten Klimawandel während des Pliozäns vor etwa vier Millionen Jahren stattgefunden haben.

Genetische Informationen für besondere Merkmale

Seine verbesserte Widerstandsfähigkeit gegenüber Krankheiten scheint das Wildgras der mikroRNA-Familie miR2275 zu verdanken, von der die Wissenschaftler acht Mitglieder in Aegilops tauschii fanden. Diese mikroRNAs waren bereits zuvor mit der pflanzlichen Immunabwehr assoziiert worden. Bei Reis sind bisher zwei dieser mikroRNAs bekannt, bei Mais immerhin vier.

Außerdem erregte eine weitere Entdeckung das Aufsehen der Wissenschaftler: Aegilops tauschii verfügt über wesentlich mehr Gene (485) der Cytochrom P450 Familie als Hirse (365), Reis (333), Brachypodium (262) und Mais (261). Diese Genfamilie spielt vor allem bei der Reaktion einer Pflanze auf abiotischen Stress, also die sich verändernden Umweltbedingungen, eine Rolle.

Bedeutung des Weizens

Weizen ist eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel weltweit. Zum Weizen gehören eine Reihe von Pflanzenarten der Süßgräser (Poaceae) der Gattung Triticum L.. Der heutige Saatweizen ging aus der Kreuzung mehrerer Getreide- und Wildgrasarten hervor. Die ersten angebauten Weizenarten waren Einkorn (Triticum monococcum) und Emmer (Triticum dicoccum) und wurden im Vorderen Orient kultiviert.

Aus dem Einkorn entwickelte sich durch die natürliche Kreuzung mit einem anderen Wildgras der tetraploide Emmer (Triticum dicoccum), aus dem später durch Zucht Arten wie Hartweizen und Kamut entstanden. Der heute vorwiegend angebaute Weichweizen (Triticum aestivum) ist eine jüngere Züchtung und genetisch relativ weit von dem in historischen Quellen genannten „Weizen“ entfernt.

So verzehrten die alten Römer das Wildgras Aegilops tauschii als Weizen, das wir heute als Emmer bezeichnen.

Daten frei zugänglich

Die Wissenschaftler sehen in ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der genetischen Vielfältigkeit des Weizens und seiner Entstehungsgeschichte. Dieses Wissen bilde die Grundlage, den Weizen an den globalen Klimawandel und den wachsenden Bedarf der Menschen an Nahrung und Bioenergie anzupassen.

Die riesige Datenmenge von 1,5 Terrabyte steht allen Wissenschaftlern in der GigaScience Datenbank unter http://dx.doi.org/10.5524/100050 and http://dx.doi.org/10.5524/100054 und als Rohdaten in der NCBI SRA Datenbank unter den Zugangsnummern SRP005973 and SRP005974 zu freien Verfügung.

Quelle:

Jia, J. et al. (2013): Aegilops tauschiidraft genome sequence reveals a gene repertoire for wheat adaptation. Nature 496, 91–95 (04 April 2013)

doi:10.1038/nature12028

Jia, J. et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/index.php?cID=8836

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise