Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wildgras-Genom liefert Informationen für Weizen-Genom

10.04.2013
Kenntnis der Genomsequenz verbessert Zucht
Das riesige und komplex aufgebaute Weizengenom ist nicht einfach zu sequenzieren. Nun gelang Wissenschaftlern die Sequenzanalyse des Wildgrases Aegilops tauschii, das einst mit dem Emmer zu unserem heutigen Weizen verschmolz.

Wegen seines komplexen Erbguts ist die Züchtungsforschung bei Weizen noch lange nicht soweit wie bei anderen Nutzpflanzen. Züchtern geht es vor allem darum, den Ernteertrag zu verbessern und die genetischen Hintergründe von Eigenschaften wie Kälte-, Trockenheit- und Krankheitsresistenz zu verstehen. Dazu wäre es natürlich sehr hilfreich, wenn das Genom des Weizens gänzlich bekannt wäre. So weit sind die Wissenschaftler allerdings noch nicht. Durch evolutionäre Verwandtschaft mit Pflanzen die weniger komplexe Genome besitzen, versuchen die Forscher sich dem Ziel, das gesamte Genom der Weltnahrungspflanze Weizen zu entschlüsseln, zu nähern. Deutsche Forscher sind hieran maßgeblich beteiligt. Sei es als Bioinformatiker bei der Datenanalyse und Assemblierung der Genome oder bei der Sequenzierung der Gerste. Gerste ist bedeutende Kulturpflanze und gleichzeitig ein Modellorganismus für den Weizen.

Weizengenom schwierig zu sequenzieren

Der moderne Weizen entstand durch die Aufnahme des gesamten Gensatzes des Wildgrases Aegilops tauschii in den Emmer. Das hexaploide Weizengenom ist mit seinen 16 Milliarden DNA-Bausteinen (16 Mbp) etwa fünfmal so groß wie das menschliche Genom. Zwei Faktoren erschweren das Sequenzieren des großen Getreidegenoms zusätzlich: Zum einen die große Anzahl sich wiederholender , repetitiver Basenabfolgen, zum anderen die große Anzahl der als springende Gene bezeichneten DNA-Abschnitte, die Transposons. Zum Vergleich: Das Arabidopsisgenom enthält etwa 10 Prozent repetitive Sequenzen, beim Weizen sind es um die 80 Prozent. Auch Transposons beinhalten viele repetitive Basenabfolgen. Diese erschweren das Zusammensetzen der vielen kleinen Bruchstücke, den sogenannten „Reads“, die von den Sequenziergeräten erzeugt werden. Diese müssen zu der Gesamtsequenz des Genoms, der Konsensussequenz, zusammengefügt werden. Vor allem beim Einsatz der neuen Next-Generation-Sequencing-Technologien (NGS), die nur relativ kurze Leselängen erlauben, entstehen zum Teil beträchtliche Lücken in der Basenabfolge des Genoms, weil die zahlreichen sich wiederholenden Abschnitte mit bioinformatischen Methoden nicht richtig aneinander gefügt werden können.
Vom Wildgras-Genom zum Weizen-Genom

Nun ist es ihnen jedoch gelungen, 83,4 % der gesamten Genomsequenz des diploiden Wildgrases Aegilops tauschii, das einst mit dem Emmer zum Weizen verschmolz, zu bestimmen. Ihre Daten zeigten, dass rund zwei Drittel des Wildgrasgenoms aus 410 verschiedenen Familien von Transposons besteht. Der Ursprung und die biologische Funktion von Transposons ist noch nicht vollständig geklärt. Es handelt sich vermutlich um von Retroviren abgeleitete DNA, die sich in das Wirtsgenom integrierte und dann vererbt wird. Forschungsergebnisse zeigten jedoch, dass Transposons eine durchaus wichtige Funktion haben, da sie wichtige genetische Innovationen rasch im Erbgut verbreiten können.

Die Ausdehnung des Wildgrasgenoms durch die Insertionen der Transposons muss den Wissenschaftlern zufolge evolutionsgeschichtlich in jüngerer Zeit und zeitgleich mit dem abrupten Klimawandel während des Pliozäns vor etwa vier Millionen Jahren stattgefunden haben.

Genetische Informationen für besondere Merkmale

Seine verbesserte Widerstandsfähigkeit gegenüber Krankheiten scheint das Wildgras der mikroRNA-Familie miR2275 zu verdanken, von der die Wissenschaftler acht Mitglieder in Aegilops tauschii fanden. Diese mikroRNAs waren bereits zuvor mit der pflanzlichen Immunabwehr assoziiert worden. Bei Reis sind bisher zwei dieser mikroRNAs bekannt, bei Mais immerhin vier.

Außerdem erregte eine weitere Entdeckung das Aufsehen der Wissenschaftler: Aegilops tauschii verfügt über wesentlich mehr Gene (485) der Cytochrom P450 Familie als Hirse (365), Reis (333), Brachypodium (262) und Mais (261). Diese Genfamilie spielt vor allem bei der Reaktion einer Pflanze auf abiotischen Stress, also die sich verändernden Umweltbedingungen, eine Rolle.

Bedeutung des Weizens

Weizen ist eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel weltweit. Zum Weizen gehören eine Reihe von Pflanzenarten der Süßgräser (Poaceae) der Gattung Triticum L.. Der heutige Saatweizen ging aus der Kreuzung mehrerer Getreide- und Wildgrasarten hervor. Die ersten angebauten Weizenarten waren Einkorn (Triticum monococcum) und Emmer (Triticum dicoccum) und wurden im Vorderen Orient kultiviert.

Aus dem Einkorn entwickelte sich durch die natürliche Kreuzung mit einem anderen Wildgras der tetraploide Emmer (Triticum dicoccum), aus dem später durch Zucht Arten wie Hartweizen und Kamut entstanden. Der heute vorwiegend angebaute Weichweizen (Triticum aestivum) ist eine jüngere Züchtung und genetisch relativ weit von dem in historischen Quellen genannten „Weizen“ entfernt.

So verzehrten die alten Römer das Wildgras Aegilops tauschii als Weizen, das wir heute als Emmer bezeichnen.

Daten frei zugänglich

Die Wissenschaftler sehen in ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der genetischen Vielfältigkeit des Weizens und seiner Entstehungsgeschichte. Dieses Wissen bilde die Grundlage, den Weizen an den globalen Klimawandel und den wachsenden Bedarf der Menschen an Nahrung und Bioenergie anzupassen.

Die riesige Datenmenge von 1,5 Terrabyte steht allen Wissenschaftlern in der GigaScience Datenbank unter http://dx.doi.org/10.5524/100050 and http://dx.doi.org/10.5524/100054 und als Rohdaten in der NCBI SRA Datenbank unter den Zugangsnummern SRP005973 and SRP005974 zu freien Verfügung.

Quelle:

Jia, J. et al. (2013): Aegilops tauschiidraft genome sequence reveals a gene repertoire for wheat adaptation. Nature 496, 91–95 (04 April 2013)

doi:10.1038/nature12028

Jia, J. et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/index.php?cID=8836

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie