Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wiederansiedlungsprojekt Baltischer Stör: 15000 Jungtiere des Urzeitfisches in die Oder entlassen

09.10.2015

15.000 Jungtiere des Baltischen Störs werden am 9. Oktober 2015 in die Oder entlassen. Die Tiere, die in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern aufgezogen wurden, sollen helfen, die Art eines Tages wieder in unseren Ostseezuflüssen heimisch zu machen. Gemeinsam mit der Gesellschaft zur Rettung des Störs, dem NABU sowie dem Nationalpark Unteres Odertal leistet das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei vor Ort Pionierarbeit im Rahmen des nationalen Wiederansiedlungsprogramms. Teil davon ist auch die Aufzucht unter Einbeziehung der Fischerei im Odergebiet. Sie gilt als wegweisendes Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit von Wissenschaft, Naturschutz und Fischerei.

Noch vor 100 Jahren zählte die Oder zum natürlichen Verbreitungsgebiet der Baltischen Störe. Hier befanden sich die Laichgründe der bis zu 5 Meter langen und bis zu 800 Kilogramm schweren Tiere.


Über 300.000 kleine Baltische Störe wurden im Jahr 2015 bereits in die Oder entlassen.

(Jörn Geßner/IGB)

Doch die sanften Riesen verschwanden mit der Zeit: Fischerei, Gewässerverschmutzung und Verbauung versperrten ihnen den Weg in die Flüsse und löschten die einst reichen Störbestände Mitte des 20. Jahrhunderts nahezu aus. Lange Zeit galt der Baltische Stör als ausgestorben. Mit dem Wiederbesatz soll die Art nun wieder zu einem festen Bestandteil der Ostseezuflüsse werden.

„Zusammen mit dem NABU, dem Nationalpark Unteres Odertal und der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern ist es uns inzwischen gelungen, den Tieren eine neue Kinderstube zu bieten“, erklärt Dr. Jörn Geßner, der das Wiederansiedlungsprojekt am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) koordiniert.

Diese Kinderstube befindet sich nicht in den Kiesbänken der Oder, sondern auf dem Land: Die kleinen Störe werden an der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern (LFA MV) in Born vermehrt. Anschließend werden die 8mm großen Larven an der LFA MV sowie vom Nationalparkfischer Lutz Zimmermann in Friedrichsthal und den Fischern der NABU-Teichwirtschaft Blumberger Mühle aufgezogen. Wissenschaftlich begleitet wird die Aufzucht durch das IGB und den Nationalpark Unteres Odertal. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt und das Land Brandenburg unterstützen das Projekt finanziell.

Ein neues Zuhause für den Stör-Nachwuchs

Ein wesentlicher Bestandteil des Wiederansiedlungsprogramms ist die Aufzucht der Jungfische direkt im Einzugsgebiet der Oder. So sollen die Tiere früh auf ihr Heimatgewässer geprägt werden, um ihnen in 15 Jahren den Weg zurück aus dem Meer zu erleichtern. Für diesen Zweck sind eine Aufzuchtstation bei Friedrichsthal und das NABU-Erlebniszentrum Blumberger Mühle unabdingbar. Im vergangenen Jahr wurden die ersten 10.000 Jungstöre aus der Blumberger Mühle in die Oder entlassen, im Jahr 2015 kamen 15.000 weitere Tiere hinzu.

„Zum zweiten Mal nach 2014 ist es uns gelungen, tausende kleine Störe aufzuziehen und auf ihre lange Reise in die Ostsee zu schicken“, freut sich NABU-Präsident Olaf Tschimpke. Hinzu kommen jeweils 10.000 Setzlinge aus den Aufzuchten in Friedrichsthal und Born. Zusammen mit den 265.000 Larven und 350 einjährigen Jungfischen, die bereits besetzt wurden, wurden in diesem Jahr damit über 300.000 kleine Störe ausgewildert – ein neuer Rekord!

Die Jungtiere, die seit heute in der Oder schwimmen, wurden bis zu drei Monate aufgezogen. In dieser Zeit wuchsen die Fische dank aufwendiger Pflege und reichlich Naturfutter, wie kleinen Krebsen und Mückenlarven, auf eine Körperlänge von über 15 Zentimetern heran.

„Eine anspruchsvolle Aufgabe, die den Mitarbeitern viel Geduld und Disziplin abverlangt“, erklärt NABU-Projektleiter Kim Detloff. Geht es nach ihm, so soll jeder einzelne der besetzten Störe helfen, eine sich selbst erhaltende Population in Oder und Ostsee aufzubauen. „In spätestens 25 Jahren wollen wir erleben, dass sich die von uns eingesetzten Tiere erfolgreich fortpflanzen.“

Baltische Störe auf dem Weg in die Ostsee

Diesen Wunsch teilen auch die Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei. Bereits seit 2006 wildern sie Baltische Störe in der Oderregion aus. „Inzwischen haben wir die magische Marke von 1 Million Besatzfischen durchbrochen. Unter den bisher über 2.000 gemeldeten Wiederfängen wurden wahre Ausdauersportler identifiziert, wie etwa Baltische Störe aus dem Bottnischen Meerbusen und dem Oslofjord. Sie zeigen, wie weit sich die Tiere in der Ostsee schon bewegt haben“, sagt IGB-Wissenschaftler Jörn Geßner.

Der Rekordhalter sei ein Fisch gewesen, der im Frühsommer vor der Loire in Frankreich gefangen wurde. „Diese Ergebnisse zeigen auch, wie wichtig die Zusammenarbeit mit der Fischerei für die Erfassung der Fangmeldungen und die Freisetzung gefangener Fische ist, damit der Bestandsaufbau über die nächsten 15 Jahre funktionieren kann“, ergänzt Geßner.

„Die Wiederansiedlung des Störs kann nur gelingen, wenn Wissenschaft, Naturschutz, kommerzielle Fischerei sowie Politik und Behörden gemeinsam an einem Strang ziehen“, sagt er. Das Projekt der Aufzucht unter Einbeziehung der Fischerei wie in der Blumberger Mühle und in Friedrichsthal sei dafür ein gutes und wegweisendes Beispiel.

Gelingt die Wiederansiedlung des Störs, profitieren davon auch andere Arten, die für ein intaktes Ökosystem gleichsam bedeutend sind. Besonders die Durchwanderbarkeit der Fließgewässer, aber auch die Sicherung der Verfügbarkeit von Laich- und Futtergebieten, ist vor dem Hintergrund der Bestrebungen zum weiteren Ausbau der Oder und ihrer Nebenflüsse für viele weitere Arten wie beispielsweise Lachs, Meerforelle, Maifisch oder Schnäpel ebenso unabdingbar wie für den Stör, um stabile selbsterhaltende Populationen aufbauen zu können.

Ansprechpartner:

Dr. Jörn Geßner
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), Berlin
Müggelseedamm 310
12587 Berlin
Tel. 030/64181626
E-Mail: sturgeon@igb-berlin.de

Angelina Tittmann/Nadja Neumann
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), Berlin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 64181631
E-Mail: pr@igb-berlin.de

Weitere Informationen zum IGB:

http://www.igb-berlin.de

Die Arbeiten des IGB verbinden Grundlagen- mit Vorsorgeforschung als Basis für die nachhaltige Bewirtschaftung der Gewässer. Das IGB untersucht dabei die Struktur und Funktion von aquatischen Ökosystemen unter naturnahen Bedingungen und unter der Wirkung multipler Stressoren. Forschungsschwerpunkte sind unter anderem die Langzeitentwicklung von Seen, Flüssen und Feuchtgebieten bei sich rasch ändernden globalen, regionalen und lokalen Umweltbedingungen, die Entwicklung gekoppelter ökologischer und sozioökonomischer Modelle, die Renaturierung von Ökosystemen und die Biodiversität aquatischer Lebensräume. Die Arbeiten erfolgen in enger Kooperation mit den Universitäten und Forschungsinstitutionen der Region Berlin/Brandenburg und weltweit. Das IGB gehört zum Forschungsverbund Berlin e. V., einem Zusammenschluss von acht natur-, lebens- und umweltwissenschaftlichen Instituten in Berlin. Die vielfach ausgezeichneten Einrichtungen sind Mitglieder der Leibniz-Gemeinschaft.

Weitere Informationen zur Blumberger Mühle:

http://www.nabu.de/stoer

Das durch Mittel der Deutschen Bundesstiftung Umwelt unterstützte NABU-Projekt wurde in den vergangenen zwei Jahren zu einem integralen Bestandteilt der Arbeit im Informationszentrum Blumberger Mühle. Zukünftige Elterntiere wachsen hier auf und Jungtiere für die Auswilderung werden aufgezogen. Die begleitenden Schutzmaßnahmen fließen in des Bildungs- und Informationsangebots des NABU ein. Besucher können im Aquarium junge Störe beobachten und sich über die Biologie des Urzeitfisches, seine Gefährdung sowie das Wiederansiedlungsprojekt informieren. In einem nächsten Schritt soll über ein europäisches Life-Projekt mit Partnern aus Polen, Dänemark und dem Baltikum der grenzübergreifende Schutz und Wiederbesatz gestärkt werden.

Ansprechpartner: Dr. Kim Cornelius Detloff, NABU-Leiter Meeresschutz, Mobil 0152 09202205, E-Mail: Kim.Detloff@NABU.de

Angelina Tittmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nesseltiere steuern Bakterien fern
21.09.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Die Immunabwehr gegen Pilzinfektionen ausrichten
21.09.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften