Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wiederansiedlungsprojekt Baltischer Stör: 15000 Jungtiere des Urzeitfisches in die Oder entlassen

09.10.2015

15.000 Jungtiere des Baltischen Störs werden am 9. Oktober 2015 in die Oder entlassen. Die Tiere, die in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern aufgezogen wurden, sollen helfen, die Art eines Tages wieder in unseren Ostseezuflüssen heimisch zu machen. Gemeinsam mit der Gesellschaft zur Rettung des Störs, dem NABU sowie dem Nationalpark Unteres Odertal leistet das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei vor Ort Pionierarbeit im Rahmen des nationalen Wiederansiedlungsprogramms. Teil davon ist auch die Aufzucht unter Einbeziehung der Fischerei im Odergebiet. Sie gilt als wegweisendes Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit von Wissenschaft, Naturschutz und Fischerei.

Noch vor 100 Jahren zählte die Oder zum natürlichen Verbreitungsgebiet der Baltischen Störe. Hier befanden sich die Laichgründe der bis zu 5 Meter langen und bis zu 800 Kilogramm schweren Tiere.


Über 300.000 kleine Baltische Störe wurden im Jahr 2015 bereits in die Oder entlassen.

(Jörn Geßner/IGB)

Doch die sanften Riesen verschwanden mit der Zeit: Fischerei, Gewässerverschmutzung und Verbauung versperrten ihnen den Weg in die Flüsse und löschten die einst reichen Störbestände Mitte des 20. Jahrhunderts nahezu aus. Lange Zeit galt der Baltische Stör als ausgestorben. Mit dem Wiederbesatz soll die Art nun wieder zu einem festen Bestandteil der Ostseezuflüsse werden.

„Zusammen mit dem NABU, dem Nationalpark Unteres Odertal und der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern ist es uns inzwischen gelungen, den Tieren eine neue Kinderstube zu bieten“, erklärt Dr. Jörn Geßner, der das Wiederansiedlungsprojekt am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) koordiniert.

Diese Kinderstube befindet sich nicht in den Kiesbänken der Oder, sondern auf dem Land: Die kleinen Störe werden an der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern (LFA MV) in Born vermehrt. Anschließend werden die 8mm großen Larven an der LFA MV sowie vom Nationalparkfischer Lutz Zimmermann in Friedrichsthal und den Fischern der NABU-Teichwirtschaft Blumberger Mühle aufgezogen. Wissenschaftlich begleitet wird die Aufzucht durch das IGB und den Nationalpark Unteres Odertal. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt und das Land Brandenburg unterstützen das Projekt finanziell.

Ein neues Zuhause für den Stör-Nachwuchs

Ein wesentlicher Bestandteil des Wiederansiedlungsprogramms ist die Aufzucht der Jungfische direkt im Einzugsgebiet der Oder. So sollen die Tiere früh auf ihr Heimatgewässer geprägt werden, um ihnen in 15 Jahren den Weg zurück aus dem Meer zu erleichtern. Für diesen Zweck sind eine Aufzuchtstation bei Friedrichsthal und das NABU-Erlebniszentrum Blumberger Mühle unabdingbar. Im vergangenen Jahr wurden die ersten 10.000 Jungstöre aus der Blumberger Mühle in die Oder entlassen, im Jahr 2015 kamen 15.000 weitere Tiere hinzu.

„Zum zweiten Mal nach 2014 ist es uns gelungen, tausende kleine Störe aufzuziehen und auf ihre lange Reise in die Ostsee zu schicken“, freut sich NABU-Präsident Olaf Tschimpke. Hinzu kommen jeweils 10.000 Setzlinge aus den Aufzuchten in Friedrichsthal und Born. Zusammen mit den 265.000 Larven und 350 einjährigen Jungfischen, die bereits besetzt wurden, wurden in diesem Jahr damit über 300.000 kleine Störe ausgewildert – ein neuer Rekord!

Die Jungtiere, die seit heute in der Oder schwimmen, wurden bis zu drei Monate aufgezogen. In dieser Zeit wuchsen die Fische dank aufwendiger Pflege und reichlich Naturfutter, wie kleinen Krebsen und Mückenlarven, auf eine Körperlänge von über 15 Zentimetern heran.

„Eine anspruchsvolle Aufgabe, die den Mitarbeitern viel Geduld und Disziplin abverlangt“, erklärt NABU-Projektleiter Kim Detloff. Geht es nach ihm, so soll jeder einzelne der besetzten Störe helfen, eine sich selbst erhaltende Population in Oder und Ostsee aufzubauen. „In spätestens 25 Jahren wollen wir erleben, dass sich die von uns eingesetzten Tiere erfolgreich fortpflanzen.“

Baltische Störe auf dem Weg in die Ostsee

Diesen Wunsch teilen auch die Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei. Bereits seit 2006 wildern sie Baltische Störe in der Oderregion aus. „Inzwischen haben wir die magische Marke von 1 Million Besatzfischen durchbrochen. Unter den bisher über 2.000 gemeldeten Wiederfängen wurden wahre Ausdauersportler identifiziert, wie etwa Baltische Störe aus dem Bottnischen Meerbusen und dem Oslofjord. Sie zeigen, wie weit sich die Tiere in der Ostsee schon bewegt haben“, sagt IGB-Wissenschaftler Jörn Geßner.

Der Rekordhalter sei ein Fisch gewesen, der im Frühsommer vor der Loire in Frankreich gefangen wurde. „Diese Ergebnisse zeigen auch, wie wichtig die Zusammenarbeit mit der Fischerei für die Erfassung der Fangmeldungen und die Freisetzung gefangener Fische ist, damit der Bestandsaufbau über die nächsten 15 Jahre funktionieren kann“, ergänzt Geßner.

„Die Wiederansiedlung des Störs kann nur gelingen, wenn Wissenschaft, Naturschutz, kommerzielle Fischerei sowie Politik und Behörden gemeinsam an einem Strang ziehen“, sagt er. Das Projekt der Aufzucht unter Einbeziehung der Fischerei wie in der Blumberger Mühle und in Friedrichsthal sei dafür ein gutes und wegweisendes Beispiel.

Gelingt die Wiederansiedlung des Störs, profitieren davon auch andere Arten, die für ein intaktes Ökosystem gleichsam bedeutend sind. Besonders die Durchwanderbarkeit der Fließgewässer, aber auch die Sicherung der Verfügbarkeit von Laich- und Futtergebieten, ist vor dem Hintergrund der Bestrebungen zum weiteren Ausbau der Oder und ihrer Nebenflüsse für viele weitere Arten wie beispielsweise Lachs, Meerforelle, Maifisch oder Schnäpel ebenso unabdingbar wie für den Stör, um stabile selbsterhaltende Populationen aufbauen zu können.

Ansprechpartner:

Dr. Jörn Geßner
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), Berlin
Müggelseedamm 310
12587 Berlin
Tel. 030/64181626
E-Mail: sturgeon@igb-berlin.de

Angelina Tittmann/Nadja Neumann
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), Berlin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 030 64181631
E-Mail: pr@igb-berlin.de

Weitere Informationen zum IGB:

http://www.igb-berlin.de

Die Arbeiten des IGB verbinden Grundlagen- mit Vorsorgeforschung als Basis für die nachhaltige Bewirtschaftung der Gewässer. Das IGB untersucht dabei die Struktur und Funktion von aquatischen Ökosystemen unter naturnahen Bedingungen und unter der Wirkung multipler Stressoren. Forschungsschwerpunkte sind unter anderem die Langzeitentwicklung von Seen, Flüssen und Feuchtgebieten bei sich rasch ändernden globalen, regionalen und lokalen Umweltbedingungen, die Entwicklung gekoppelter ökologischer und sozioökonomischer Modelle, die Renaturierung von Ökosystemen und die Biodiversität aquatischer Lebensräume. Die Arbeiten erfolgen in enger Kooperation mit den Universitäten und Forschungsinstitutionen der Region Berlin/Brandenburg und weltweit. Das IGB gehört zum Forschungsverbund Berlin e. V., einem Zusammenschluss von acht natur-, lebens- und umweltwissenschaftlichen Instituten in Berlin. Die vielfach ausgezeichneten Einrichtungen sind Mitglieder der Leibniz-Gemeinschaft.

Weitere Informationen zur Blumberger Mühle:

http://www.nabu.de/stoer

Das durch Mittel der Deutschen Bundesstiftung Umwelt unterstützte NABU-Projekt wurde in den vergangenen zwei Jahren zu einem integralen Bestandteilt der Arbeit im Informationszentrum Blumberger Mühle. Zukünftige Elterntiere wachsen hier auf und Jungtiere für die Auswilderung werden aufgezogen. Die begleitenden Schutzmaßnahmen fließen in des Bildungs- und Informationsangebots des NABU ein. Besucher können im Aquarium junge Störe beobachten und sich über die Biologie des Urzeitfisches, seine Gefährdung sowie das Wiederansiedlungsprojekt informieren. In einem nächsten Schritt soll über ein europäisches Life-Projekt mit Partnern aus Polen, Dänemark und dem Baltikum der grenzübergreifende Schutz und Wiederbesatz gestärkt werden.

Ansprechpartner: Dr. Kim Cornelius Detloff, NABU-Leiter Meeresschutz, Mobil 0152 09202205, E-Mail: Kim.Detloff@NABU.de

Angelina Tittmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics