Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sich Bakterien ihre Schutzanzüge maßschneidern

16.12.2014

Eine Art Schutzanzug bewahrt viele Bakterien vor chemischer und mechanischer Verletzung und hilft Ihnen, sich vor dem menschlichen Immunsystem zu verstecken. Die Einzeller produzieren diese Umhüllung in Form von Ketten aus einzelnen Bausteinen.

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung eines Biophysiker der Universität Bonn hat nun entschlüsselt, wie es die Bakterien schaffen, die Ketten in einer bestimmten Länge herzustellen: Sie bedienen sich eines molekularen Lineals. Die Ergebnisse sind nun im Fachjournal “Nature Structural and Molecular Biology” veröffentlicht. 


Bakterien benutzen ein molekulares Lineal, um Lipopolysaccharidmoleküle der richtigen Länge herzustellen.

(c) Quelle: Gregor Hagelüken/Uni Bonn


Dr. Gregor Hagelüken vom Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der Universität Bonn inspiziert eine Nährplatte mit Bakterien.

(c) Foto: Barbara Frommann/Uni Bonn

Viele Bakterien schneidern sich eine Art „Schutzanzug“, um widrigen Umweltbedingungen wie Chemikalien oder mechanischer Beanspruchung zu trotzen. Die dafür erforderlichen Lipopolysaccharide stellen sie selbst her, indem sie Bausteine aus fettähnlichen („Lipo-„) und Zucker-Bestandteilen („Polysaccharide“) zu Ketten zusammenfügen. „Anhand der Zusammensetzung und der typischen Länge der Lipopolysaccharide lassen sich Bakterienarten unterscheiden“, sagt Dr. Gregor Hagelüken vom Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der Universität Bonn.

Diese Schutzhülle spielt auch bei Infektionen eine wichtige Rolle, da sie die erste Kontaktstelle zwischen Bakterium und Wirt ist. Sie dient dabei auch als Schutz vor Zerstörung durch das Immunsystem des Wirts. Aus der Umhüllung können darüber hinaus giftige Substanzen - so genannte Endotoxine - freigesetzt werden, wenn die Bakterienzelle abstirbt.

Durch Wiederholung der Zucker-Bausteine ließe sich die Kette im Prinzip beliebig lang gestalten. „Theoretisch könnten Bakterien ein unendlich langes Lipopolysaccharid synthetisieren. Sie würden dann aber wahrscheinlich verhungern, weil sämtliche Ressourcen für die Schutzhülle aufgebraucht würden“, erläutert Dr. Hagelüken. Die Wissenschaft rätselte deshalb bislang, wie es die Einzeller schaffen, Ketten in einer ganz bestimmten Länge herzustellen. Nun ist das Rätsel gelöst: Die Bakterien nutzen eine Art molekulares Lineal, hat Dr. Hagelüken nun zusammen mit einem Forscherteam der Universität St. Andrews (Schottland), der Universität Guelph (Ontario, Kanada) und des Europäischen Laboratoriums für Molekularbiologie in Hamburg herausgefunden.

Das Lineal besteht aus drei ineinander verwundenen Proteinsträngen

Wie schon länger bekannt ist, sorgt ein „WbdA“ genanntes Protein als Starter dafür, dass die einzelnen Bausteine zur Kette zusammengefügt werden. Sein Gegenspieler „WbdD“ beendet als Stopper den Prozess des Verknüpfens. „Das Lineal ist aus drei ineinander verwundenen Proteinsträngen aufgebaut und dient als Abstandshalter zwischen Starter und Stopper. Erst wenn die Lipopolysaccharidkette lang genug ist und das Ende des Lineals erreicht, kann WbdD die Kettenbildung beenden“, sagt Dr. Hagelüken. Das produzierte Lipopolysaccharid ist dann genauso lang wie das Lineal.

Der Biophysiker hat zunächst an der Universität St. Andrews im Labor von Prof. James Naismith begonnen, mit kristallographischen Methoden die räumlichen Strukturen der beteiligten Moleküle zu untersuchen. Nach seinem Wechsel an die Universität Bonn führten sie die Forschungsarbeiten weiter. Zusammen mit den ausgetüftelten Methoden der anderen Forschungsgruppen, wie zum Beispiel Synchrotron-Kleinwinkelstreuung und -Circulardichroismus, konnte schließlich der Aufbau der verschiedenen Moleküle und ihr Zusammenspiel entschlüsselt werden. „Erst anhand der Strukturbilder kamen wir auf die Idee, dass die Bakterien ein molekulares Lineal verwenden“, sagt Dr. Hagelüken.

Forscher variierten die Länge des Lineals

Die kanadischen Forscher überprüften die Hypothese, indem sie die Länge des Lineals in lebenden Zellen des Modellbakteriums „Escherichia coli O9a“ veränderten. Die Ergebnisse beweisen die Vermutung: War das molekulare Lineal der Einzeller kürzer justiert, dann waren auch die Lipopolysaccharidketten kürzer. Gaben die Forscher einen längeren Abstandshalter vor, produzierte auch das Bakterium seinen Schutzanzug aus längeren Ketten. „Das ist ein schönes Beispiel dafür, wie die Kombination aus Methoden verschiedener Forschergruppen schließlich zum Ziel führt“, sagt der Biochemiker der Universität Bonn.

Das Ergebnis aus der Grundlagenforschung hat durchaus praktische Bedeutung: Solche Kettenbildungen sind in der Natur häufig und werden auch in der chemischen Industrie angewendet. „Deshalb ist denkbar, dass solche molekularen Lineale auch für chemische Synthesen in der Industrie interessant sein könnten“, erläutert Dr. Hagelüken. Die Schutzanzüge sind lebenswichtig für die Bakterien. Deshalb stellen die Lineale ein interessantes Ziel für die Entwicklung neuer Medikamente dar, mit denen man die Schutzanzüge vielleicht löchrig machen könnte.

Publikation: A coiled-coil domain acts as a molecular ruler to regulate O-antigen chain length in lipopolysaccharide, Fachjournal “Nature Structural and Molecular Biology”, DOI: 10.1038/nsmb.2935

Kontakt für die Medien:

Dr. Gregor Hagelüken
Institut für Physikalische
und Theoretische Chemie
der Universität Bonn
Tel. 0228/733830
E-Mail: hagelueken@pc.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein
17.10.2017 | Universität Wien

nachricht Partnervermittlung mit Konsequenzen
17.10.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie