Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sich Bakterien ihre Schutzanzüge maßschneidern

16.12.2014

Eine Art Schutzanzug bewahrt viele Bakterien vor chemischer und mechanischer Verletzung und hilft Ihnen, sich vor dem menschlichen Immunsystem zu verstecken. Die Einzeller produzieren diese Umhüllung in Form von Ketten aus einzelnen Bausteinen.

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung eines Biophysiker der Universität Bonn hat nun entschlüsselt, wie es die Bakterien schaffen, die Ketten in einer bestimmten Länge herzustellen: Sie bedienen sich eines molekularen Lineals. Die Ergebnisse sind nun im Fachjournal “Nature Structural and Molecular Biology” veröffentlicht. 


Bakterien benutzen ein molekulares Lineal, um Lipopolysaccharidmoleküle der richtigen Länge herzustellen.

(c) Quelle: Gregor Hagelüken/Uni Bonn


Dr. Gregor Hagelüken vom Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der Universität Bonn inspiziert eine Nährplatte mit Bakterien.

(c) Foto: Barbara Frommann/Uni Bonn

Viele Bakterien schneidern sich eine Art „Schutzanzug“, um widrigen Umweltbedingungen wie Chemikalien oder mechanischer Beanspruchung zu trotzen. Die dafür erforderlichen Lipopolysaccharide stellen sie selbst her, indem sie Bausteine aus fettähnlichen („Lipo-„) und Zucker-Bestandteilen („Polysaccharide“) zu Ketten zusammenfügen. „Anhand der Zusammensetzung und der typischen Länge der Lipopolysaccharide lassen sich Bakterienarten unterscheiden“, sagt Dr. Gregor Hagelüken vom Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der Universität Bonn.

Diese Schutzhülle spielt auch bei Infektionen eine wichtige Rolle, da sie die erste Kontaktstelle zwischen Bakterium und Wirt ist. Sie dient dabei auch als Schutz vor Zerstörung durch das Immunsystem des Wirts. Aus der Umhüllung können darüber hinaus giftige Substanzen - so genannte Endotoxine - freigesetzt werden, wenn die Bakterienzelle abstirbt.

Durch Wiederholung der Zucker-Bausteine ließe sich die Kette im Prinzip beliebig lang gestalten. „Theoretisch könnten Bakterien ein unendlich langes Lipopolysaccharid synthetisieren. Sie würden dann aber wahrscheinlich verhungern, weil sämtliche Ressourcen für die Schutzhülle aufgebraucht würden“, erläutert Dr. Hagelüken. Die Wissenschaft rätselte deshalb bislang, wie es die Einzeller schaffen, Ketten in einer ganz bestimmten Länge herzustellen. Nun ist das Rätsel gelöst: Die Bakterien nutzen eine Art molekulares Lineal, hat Dr. Hagelüken nun zusammen mit einem Forscherteam der Universität St. Andrews (Schottland), der Universität Guelph (Ontario, Kanada) und des Europäischen Laboratoriums für Molekularbiologie in Hamburg herausgefunden.

Das Lineal besteht aus drei ineinander verwundenen Proteinsträngen

Wie schon länger bekannt ist, sorgt ein „WbdA“ genanntes Protein als Starter dafür, dass die einzelnen Bausteine zur Kette zusammengefügt werden. Sein Gegenspieler „WbdD“ beendet als Stopper den Prozess des Verknüpfens. „Das Lineal ist aus drei ineinander verwundenen Proteinsträngen aufgebaut und dient als Abstandshalter zwischen Starter und Stopper. Erst wenn die Lipopolysaccharidkette lang genug ist und das Ende des Lineals erreicht, kann WbdD die Kettenbildung beenden“, sagt Dr. Hagelüken. Das produzierte Lipopolysaccharid ist dann genauso lang wie das Lineal.

Der Biophysiker hat zunächst an der Universität St. Andrews im Labor von Prof. James Naismith begonnen, mit kristallographischen Methoden die räumlichen Strukturen der beteiligten Moleküle zu untersuchen. Nach seinem Wechsel an die Universität Bonn führten sie die Forschungsarbeiten weiter. Zusammen mit den ausgetüftelten Methoden der anderen Forschungsgruppen, wie zum Beispiel Synchrotron-Kleinwinkelstreuung und -Circulardichroismus, konnte schließlich der Aufbau der verschiedenen Moleküle und ihr Zusammenspiel entschlüsselt werden. „Erst anhand der Strukturbilder kamen wir auf die Idee, dass die Bakterien ein molekulares Lineal verwenden“, sagt Dr. Hagelüken.

Forscher variierten die Länge des Lineals

Die kanadischen Forscher überprüften die Hypothese, indem sie die Länge des Lineals in lebenden Zellen des Modellbakteriums „Escherichia coli O9a“ veränderten. Die Ergebnisse beweisen die Vermutung: War das molekulare Lineal der Einzeller kürzer justiert, dann waren auch die Lipopolysaccharidketten kürzer. Gaben die Forscher einen längeren Abstandshalter vor, produzierte auch das Bakterium seinen Schutzanzug aus längeren Ketten. „Das ist ein schönes Beispiel dafür, wie die Kombination aus Methoden verschiedener Forschergruppen schließlich zum Ziel führt“, sagt der Biochemiker der Universität Bonn.

Das Ergebnis aus der Grundlagenforschung hat durchaus praktische Bedeutung: Solche Kettenbildungen sind in der Natur häufig und werden auch in der chemischen Industrie angewendet. „Deshalb ist denkbar, dass solche molekularen Lineale auch für chemische Synthesen in der Industrie interessant sein könnten“, erläutert Dr. Hagelüken. Die Schutzanzüge sind lebenswichtig für die Bakterien. Deshalb stellen die Lineale ein interessantes Ziel für die Entwicklung neuer Medikamente dar, mit denen man die Schutzanzüge vielleicht löchrig machen könnte.

Publikation: A coiled-coil domain acts as a molecular ruler to regulate O-antigen chain length in lipopolysaccharide, Fachjournal “Nature Structural and Molecular Biology”, DOI: 10.1038/nsmb.2935

Kontakt für die Medien:

Dr. Gregor Hagelüken
Institut für Physikalische
und Theoretische Chemie
der Universität Bonn
Tel. 0228/733830
E-Mail: hagelueken@pc.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kupferhydroxid-Nanopartikel schützen vor toxischen Sauerstoffradikalen im Zigarettenrauch
30.03.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung
30.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE