Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Neuronen und Gliazellen während der Gehirnentwicklung entstehen

04.05.2017

ForscherInnen am IST Austria identifizieren Lgl1 als das Gen, das die Produktion von Neuronen und Gliazellen im Gehirn kontrolliert – Bisher unbekannte Funktionen des Gehirnentwicklungs-Gens geklärt

Neurone und Glia sind die Zellen, aus denen unser Gehirn besteht. Im Cortex, der Gehirnregion, die uns die Wahrnehmung, die Sprache und das Denken erlaubt, werden Neurone und die meisten Gliazellen aus einer bestimmten Art neuraler Stammzelle erzeugt, den sogenannten Radiärfaserglia (radial glia progenitors, RGPs).


MADM im Schneegehirn: Schneeflocken, die die Bank bedecken, symbolisieren die unzähligen nicht gekennzeichneten Zellen, die bunten Ballone zeigen das dünn gesäte Mosaik aus Neuronen und Gliazellen.

Maria Cristina Travaglio

Es ist essentiell, dass keine Fehler passieren, denn Störungen während dieses Prozesses können zu Störungen der Gehirnentwicklung führen. Dazu zählt etwa die Mikrozephalie, eine Fehlbildung, durch die der Kopf und der Cortex eines Babys signifikant kleiner ist als bei anderen Babys.

Aber wie wird die Entstehung von Neuronen und Gliazellen kontrolliert?

Simon Hippenmeyer und seine Forschungsgruppe am Institute of Science and Technology Austria (IST Austria), darunter Erstautor Robert Beattie, sowie KollegInnen an der North Carolina State University und dem Fred Hutchinson Cancer Research Center in den USA, fanden heraus, dass ein Gen namens Lgl1 die Produktion bestimmter Neurone im Cortex von Mäuseembryonen kontrolliert, und dass dieses Gen eine Rolle in der Produktion anderer Arten von Neuronen und Gliazellen nach der Geburt spielt. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die heute in Neuron erscheint.

Die Produktion von Neuronen und Glia ist während der Entwicklung des Cortex streng geregelt. RGPs produzieren die Mehrheit dieser Zellen. In vorhergehenden Studien zeigten Hippenmeyer und KollegInnen, dass das Teilungsmuster von RGPs nicht zufällig ist.

Sie zeigten, dass jedes einzelne RGP eine vordefinierte Einheit an Neuronen und Gliazellen in einem präzise orchestrierten Entwicklungsprogramm produziert, wodurch sichergestellt wird, dass das Gehirn zu seiner normalen Größe heranwächst.

In der nun in Neuron erschienenen Studie widmeten sich die AutorInnen der Frage, welche Mechanismen den exakten Output der RGPs kontrollieren. Die ForscherInnen untersuchten insbesondere die Rolle des Gens Lgl1, für das eine Rolle in der Regulierung der RGP Proliferation vorhergesagt wurde. Die genaue Rolle des Gens war bis dahin unbekannt. Hippenmeyer und KollegInnen nutzten nun die MADM Technik, kurz für Mosaic Analysis with Double Markers, um die Funktion von Lgl1 in RGPs mit einer bislang unerreichten Auflösung auf Einzelzellniveau zu entziffern.

Mithilfe von MADM eliminierten Hippenmeyer und KollegInnen Lgl1 entweder nur in einzelnen RGPs oder in allen RGPs. Gleichzeitig werden einzelne Zellen fluoreszierend visualisiert, so dass sie unter dem Mikroskop untersucht werden können. Die AutorInnen zeigen, dass Lgl1 die Entstehung von Neuronen und Gliazellen im entwickelnden Cortex auf zwei unterschiedliche Arten kontrolliert. Erstens wird die Funktion von Lgl1 für die Entstehung von Neuronen im frühen Embryo in der gesamten RGP Population gleichzeitig benötigt.

Wenn die Funktion von Lgl1 in allen RGPs fehlt, aber nicht, wenn die Funktion nur in einzelnen RGP Zellen fehlt, führen dynamische Gemeinschaftseffekte zu einer Missbildung des Cortex, die dem „Double Cortex Syndrome“ ähnelt, einer schweren Hirnerkrankung des Menschen. Zweitens wird die Funktion von Lgl1 in der Entstehung von Gliazellen und Neuronen im postnatalen Gehirn „nur“ in der einzelnen Stammzelle benötigt, die gerade ein Neuron oder eine Gliazelle produziert.

Diese Art der Lgl1 Genfunktion wird auch zell-autonom oder intrinsisch genannt, während die Notwendigkeit der Lgl1 Genfunktion in der gesamten Zellgemeinschaft als nicht-zell-autonom bezeichnet wird. Während also das gesamte Orchester für die Symphonie benötigt wird (die Erzeugung von Neuronen im embryonalen Cortex), braucht es nur einen Solisten für das Solo (die Produktion von Neuronen oder Gliazellen im postnatalen Gehirn).

Simon Hippenmeyer erklärt, welchen Einfluss seine Forschung auf die zukünftige Analyse der Rolle von Genen während der Entwicklung hat: „Unsere Studie betont, dass sowohl intrinsische Genfunktionen als auch gemeinschaftsbasierte Beiträge der Umwelt für die Kontrolle der Radiärfaserglia im Cortex im Speziellen, und für neurale Stammzellen im Allgemeinen wichtig sind. In zukünftigen genetischen Funktionsverlust-Experimenten wird es daher wichtig sein, die relativen Beiträge von zell-autonomen, intrinsischen Genfunktionen sowie den Einfluss der Mikroumwelt der Stammzellnische zur generellen Interpretationen der Genfunktion präzise zu analysieren.“

Simon Hippenmeyer erlangte sein Doktorat in Neurobiologie an der Universität Basel und dem Friedrich Miescher Institute for Biomedical Research. Nach sechs Jahren an der Stanford University kam er 2012 an das IST Austria. Er leitet eine Forschungsgruppe zum Thema “Genetische Analyse der Entwicklung im zerebralen Cortex“. Das Hauptaugenmerk der Forschung in seinem Labor liegt auf der Untersuchung der zellulären, molekularen und epigenetischen Mechanismen der neuronalen Entwicklung mithilfe interdisziplinärer experimenteller Zugänge. Der Erstautor der Studie, Postdoc Robert Beattie, forscht seit 2015 in der Gruppe von Simon Hippenmeyer.

IST Austria
Das Institute of Science and Technology (IST Austria) in Klosterneuburg ist ein Forschungsinstitut mit eigenem Promotionsrecht. Das 2009 eröffnete Institut widmet sich der Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, der Mathematik und den Computerwissenschaften. Das Institut beschäftigt ProfessorInnen nach einem Tenure-Track-Modell und Post-DoktorandInnen sowie PhD StudentInnen in einer internationalen Graduate School. Neben dem Bekenntnis zum Prinzip der Grundlagenforschung, die rein durch wissenschaftliche Neugier getrieben wird, hält das Institut die Rechte an allen resultierenden Entdeckungen und fördert deren Verwertung. Der erste Präsident ist Thomas Henzinger, ein renommierter Computerwissenschaftler und vormals Professor an der University of California in Berkeley, USA, und der EPFL in Lausanne, Schweiz.

Originalpublikation:
Beattie, Robert et al.: "Mosaic Analysis with Double Markers Reveals Distinct Sequential Functions of Lgl1 in Neural Stem Cells", DOI: 10.1016/j.neuron.2017.04.012

Dr. Elisabeth Guggenberger | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
https://ist.ac.at/de/

Weitere Berichte zu: Gehirn Gehirnentwicklung Genfunktion Gliazellen Neuron Neuronen Zellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics