Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Mopsfledermäuse Nachtfalter austricksen, die ihre Echoortungslaute hören können

14.03.2018

Im evolutionären Wettstreit zwischen insektenfressenden Fledermäusen und ihrer Beute haben viele Nachtfalter Ohren entwickelt. Damit hören sie die Echoortungslaute jagender Fledermäuse und können mit schnellen Ausweichmanövern vermeiden, gefressen zu werden. Dies kontern Mopsfledermäuse damit, auf ihren nächtlichen Streifzügen besonders leise zu rufen, um dadurch möglichst spät von den Faltern gehört zu werden. Durch Lautaufnahmen von jagenden Mopsfledermäusen haben Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen herausgefunden, dass sie sogar zunehmend noch leiser rufen und so unerkannt bleiben, wenn sie sich fliegend an einen ahnungslosen Nachtfalter heran pirschen.

Die Mopsfledermaus mit ihrem charakteristischen, gnomartigen Gesicht ist ein sehr effizienter Jäger, der sich fast ausschließlich von Nachtfaltern ernährt, die Ohren haben und damit - im Gegensatz zu uns Menschen - die Echoortungsrufe der meisten Fledermäuse wahrnehmen können. Vergleichbar mit einem Tarnkappenflugzeug nähert sich die Mopsfledermaus ihrer Beute an, getarnt durch Rufe so geringer Intensität, dass sie von den hörenden Nachtfaltern aus der Entfernung nicht wahrgenommen werden kann.


Eine Mopsfledermaus mit ihrem typischen, gnomartigen Gesicht

Daniel Lewanzik / MPIO

Andere Fledermäuse mit vergleichbaren Jagdstrategien rufen über 10 Mal lauter als die Mopsfledermaus. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen fanden nun heraus, dass Mopsfledermäuse sogar zunehmend noch leiser werden, wenn sie einen Nachtfalter detektiert haben und sich ihm annähern.

Folglich werden die Rufe, wie sie der Nachtfalter hört, kaum lauter, obwohl die Mopsfledermaus stetig näherkommt. Dies führt dazu, dass der Nachtfalter, wenn überhaupt, erst spät und in kurzer Distanz zur Fledermaus bemerkt, dass er zur Zielscheibe geworden ist. Dann ist es meistens zu spät zum Ausweichen.

"Mopsfledermäuse bewegen sich im offenen Luftraum überraschend leise" sagt Daniel Lewanzik vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen. "Solch leise Rufe findet man eigentlich nur bei Fledermäusen, die im Wald jagen und dort Störechos von der sie umgebenden Vegetation vermeiden müssen". Denn leise Rufe reichen nicht weit, und so können nur Insekten wahrgenommen werden, die sich in unmittelbarer Nähe der jagenden Fledermaus befinden.

Um zu testen, warum Mopsfledermäuse hörende Nachtfalter fangen können und andere Fledermäuse nicht, haben die Wissenschaftler das Echoortungsverhalten während des Anflugs und des Fangs dokumentiert. Dazu befestigten sie vorsichtig einen hörenden Nachtfalter (Noctua pronuba) an eine lange Angelrute, zusammen mit einem Mikrophon nur wenige Zentimeter darüber.

So konnten sie die Echoortungslaute der Fledermäuse aus der Perspektive der Nachtfalter analysieren. Zudem verwendeten sie vier zusätzliche Mikrophone, mit Hilfe derer sich die dreidimensionale Flugbahn und jederzeit auch der Abstand zum Nachtfalter rekonstruieren ließ. Auf diese Weise nahmen die Forscher den Anflug freilebender Mopsfledermäuse im Wald, aber auch in einem Flugraum auf.

Sie fanden heraus, dass Mopsfledermäuse die Nachtfalter aus ungefähr 1,6 m Distanz endeckten. Während sie sich der ahnungslosen Beute annäherten, verringerten sie ihre ohnehin schon leise Rufe um weitere vier Dezibel, also 40 Prozent, mit jeder Halbierung der Strecke zum Nachtfalter. Während der Endphase des Anflugs in weniger als einem Meter Distanz reduzierten sie die Lautstärke um mehr als sechs Dezibel oder 50 Prozent pro Halbierung der Strecke.

"Würde die Mopsfledermäuse ihre Rufintensität nicht derart reduzieren, sondern konstant halten, würde sich die Lautstärke am Ohr des Nachtfalters mit jeder Distanz-Halbierung verdoppeln", sagt Holger Goerlitz, Forschungsgruppenleiter in Seewiesen. "Dann würde der Nachtfalter die Fledermaus früh hören und ein Ausweichmanöver starten, indem er zum Beispiel in die entgegengesetzte Richtung wegfliegt oder sich fallen lässt."

So aber sind die Echoortungslaute, welche der Nachtfalter während des gesamten Anflugs der Fledermaus wahrnimmt, mehr oder weniger immer gleich leise und lösen keine Alarmreaktion bei den Insekten aus.

"Die Mopsfledermäuse ziehen sich durch die Anpassung ihrer Echoortungslaute bei der Beutesuche eine akustische Tarnkappe auf und sind so sehr erfolgreiche Nachtfalterjäger", fasst Holger Goerlitz die Ergebnisse zusammen. Vermutlich führte die Evolution von Nachtfalterohren zu einem Wettbewerbsvorteil für Mopsfledermäuse, da sie um diese Beute kaum mit anderen, lauteren Fledermäusen konkurrieren müssen.

Kontakt:
Dr. Daniel Lewanzik
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Email: dlewanzik@orn.mpg.de
Tel: +49 8157 932 378

Dr. Holger Goerlitz
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Email: hgoerlitz@orn.mpg.de
Tel: +49 8157 932 372

Für ein pdf der Veröffentlichung, Fotos in hoher Auflösung kontaktieren Sie bitte:

Sabrina Weiss, Press Officer, British Ecological Society, Email: press@britishecologicalsociety.org, Tel: +44 207 685 2523

Oder:
Dr. Sabine Spehn, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit MPI für Ornithologie Seewiesen, pr_seewiesen@orn.mpg.de, Tel: 0049 8157 932-421

Auch Audio- und Videodateien jagender Mopsfledermäuse sind auf Anfrage verfügbar.

Weitere Informationen:

https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/1365-2435.13073/full (nach Ablauf der Sperrfrist, das Paper ist vier Wochen frei verfügbar)

Dr. Sabine Spehn | Max-Planck-Institut für Ornithologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Live-Verfolgung in der Zelle: Biologische Fussfessel für Proteine
19.06.2018 | Universität Basel

nachricht Tag it EASI - neue Methode zur genauen Proteinbestimmung
19.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics