Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Enzyme kommunizieren

19.05.2017

Freiburger Wissenschaftler erklären Mechanismus in Zellen, der elektrische in chemische Signale umwandelt

Die Enzyme Stickstoffmonoxid NO-Synthase (NOS1) und Proteinkinase C (PKC) spielen bei einer Vielzahl von Signalübertragungsprozessen in Nervenzellen des Gehirns wie auch in Zellen anderer Organe eine entscheidende Rolle. Die Wissenschaftlerinnen Dr. Cristina Constantin und Dr. Catrin Müller haben zusammen mit Prof. Dr. Bernd Fakler am Physiologischen Institut der Universität Freiburg erstmals gezeigt, dass sich die Enzyme unter physiologischen Bedingungen allein durch die elektrische Erregung an der Zellmembran aktivieren lassen.


Elektro-chemische Kopplung durch Superkomplexe: Der Kalziumkanal (Cav2) liefert Kalziumionen (Ca2+), die das Enzym NO-Synthase (NOS) zur Herstellung des Botenstoffes NO aktivieren. Grafik: Bernd Fakler

Durch direkte strukturelle Bindung der beiden Enzyme an spannungsgesteuerte Kalziumkanäle entstehen Proteinsuperkomplexe, die elektrische Signale an der Zellmembran mit hoher Geschwindigkeit und zielgerichtet in chemische Signalprozesse im Zellinneren umwandeln. Die Forschenden stellen ihre Arbeit in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS)“ vor.

Die Arbeitsgruppe um Fakler zeigte in der Vergangenheit, dass die beiden kalziumabhängigen Enzyme NO-Synthase (NOS1) und Proteinkinase C (PKC) Bestandteile der Proteinumgebung bestimmter spannungsgesteuerter Kalziumkanäle (Cav2-Kanäle) im Gehirn sind. Bisher war jedoch nicht bekannt, wie die Enzyme mit den Kalziumkanälen kommunizieren. In seiner Arbeit hat das Forschungsteam bewiesen, dass die Enzyme hierzu einen Proteinsuperkomplex bilden.

Darin sind NOS1 oder PKC und die Cav2-Kanäle strukturell miteinander vereinigt, was die beiden kalziumabhängigen Enzyme zum einem an der Innenseite der Zellmembran verankert und sie zum anderen in die unmittelbare Nähe der Kanalpore platziert.

Wird die Zellmembran erregt, öffnen sich die Cav2-Kanäle und liefern Kalziumionen auf die Innenseite der Zellmembran, wo diese an die beiden Enzyme binden. Diese Bindung aktiviert die Enzyme, die dann entweder NO, einen frei beweglichen Botenstoff, erzeugen oder eine Phosphatgruppe auf zytoplasmatische Zielproteine übertragen.

Wegen des geringen Abstandes zwischen Kanalpore und Enzym reichen Erregungen der Zellmembran von weniger als einer Millisekunde aus, um eine zuverlässige Enzymaktivität auszulösen. Maximale Wirkung der elektro-chemischen Kopplung wird erzielt, wenn die Zellmembran nicht von einzelnen Impulsen erregt wird, sondern die Nervenzelle Salven mit einer Frequenz von einem Hertz und mehr feuert.

Die Cav2-Enzym-Superkomplexe garantieren aber nicht nur eine schnelle und zuverlässige elektro-chemische Koppelung. Sie sorgen auch dafür, dass die übertragenen Signale sehr lokal, also auf einen Bereich von wenigen Nanometern um die Cav2–Kanäle, begrenzt bleiben.

Dadurch wird sichergestellt, dass die Enzyme nur die von ihnen initiierten zellulären Prozesse anstoßen, andere Kalzium-Signalwege, wie der gerichtete Zelltod, aber verhindert werden. Darüber hinaus haben die Experimente der Freiburger Forschenden einen Weg aufgezeigt, wie sich die Enzyme physiologisch aktivieren lassen. Dieser stellt eine Alternative zu den derzeit häufig benutzten künstlichen Aktivatoren, chemischen Stoffen wie den NO-Donoren oder den Diacylglyceriden, dar.

Bernd Fakler ist Leiter der Abteilung II des Physiologischen Instituts und Bereichskoordinator am Exzellenzcluster BIOSS Centre for Biological Signalling Studies der Universität Freiburg.

Originalpublikation:
Constantin, C.E., Müller, C.S., Leitner, M., Bildl, W., Schulte, U., Oliver, D., and Fakler, B. (2017). Identification of Cav2-PKC and Cav2-NOS1 complexes as entities for ultrafast electro-mechanical coupling. Proc Natl Acad Sci USA (in press).

Kontakt:
Prof. Dr. Bernd Fakler
Physiologisches Institut, Medizinische Fakultät / BIOSS Centre for Biological Signalling Studies
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-5175
E-Mail: bernd.fakler@physiologie.uni-freiburg.de

Weitere Informationen:

https://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2017/wie-enzyme-kommunizieren

Rudolf-Werner Dreier | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteine entdecken, zählen, katalogisieren
28.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an
28.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive