Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Enzyme kommunizieren

19.05.2017

Freiburger Wissenschaftler erklären Mechanismus in Zellen, der elektrische in chemische Signale umwandelt

Die Enzyme Stickstoffmonoxid NO-Synthase (NOS1) und Proteinkinase C (PKC) spielen bei einer Vielzahl von Signalübertragungsprozessen in Nervenzellen des Gehirns wie auch in Zellen anderer Organe eine entscheidende Rolle. Die Wissenschaftlerinnen Dr. Cristina Constantin und Dr. Catrin Müller haben zusammen mit Prof. Dr. Bernd Fakler am Physiologischen Institut der Universität Freiburg erstmals gezeigt, dass sich die Enzyme unter physiologischen Bedingungen allein durch die elektrische Erregung an der Zellmembran aktivieren lassen.


Elektro-chemische Kopplung durch Superkomplexe: Der Kalziumkanal (Cav2) liefert Kalziumionen (Ca2+), die das Enzym NO-Synthase (NOS) zur Herstellung des Botenstoffes NO aktivieren. Grafik: Bernd Fakler

Durch direkte strukturelle Bindung der beiden Enzyme an spannungsgesteuerte Kalziumkanäle entstehen Proteinsuperkomplexe, die elektrische Signale an der Zellmembran mit hoher Geschwindigkeit und zielgerichtet in chemische Signalprozesse im Zellinneren umwandeln. Die Forschenden stellen ihre Arbeit in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS)“ vor.

Die Arbeitsgruppe um Fakler zeigte in der Vergangenheit, dass die beiden kalziumabhängigen Enzyme NO-Synthase (NOS1) und Proteinkinase C (PKC) Bestandteile der Proteinumgebung bestimmter spannungsgesteuerter Kalziumkanäle (Cav2-Kanäle) im Gehirn sind. Bisher war jedoch nicht bekannt, wie die Enzyme mit den Kalziumkanälen kommunizieren. In seiner Arbeit hat das Forschungsteam bewiesen, dass die Enzyme hierzu einen Proteinsuperkomplex bilden.

Darin sind NOS1 oder PKC und die Cav2-Kanäle strukturell miteinander vereinigt, was die beiden kalziumabhängigen Enzyme zum einem an der Innenseite der Zellmembran verankert und sie zum anderen in die unmittelbare Nähe der Kanalpore platziert.

Wird die Zellmembran erregt, öffnen sich die Cav2-Kanäle und liefern Kalziumionen auf die Innenseite der Zellmembran, wo diese an die beiden Enzyme binden. Diese Bindung aktiviert die Enzyme, die dann entweder NO, einen frei beweglichen Botenstoff, erzeugen oder eine Phosphatgruppe auf zytoplasmatische Zielproteine übertragen.

Wegen des geringen Abstandes zwischen Kanalpore und Enzym reichen Erregungen der Zellmembran von weniger als einer Millisekunde aus, um eine zuverlässige Enzymaktivität auszulösen. Maximale Wirkung der elektro-chemischen Kopplung wird erzielt, wenn die Zellmembran nicht von einzelnen Impulsen erregt wird, sondern die Nervenzelle Salven mit einer Frequenz von einem Hertz und mehr feuert.

Die Cav2-Enzym-Superkomplexe garantieren aber nicht nur eine schnelle und zuverlässige elektro-chemische Koppelung. Sie sorgen auch dafür, dass die übertragenen Signale sehr lokal, also auf einen Bereich von wenigen Nanometern um die Cav2–Kanäle, begrenzt bleiben.

Dadurch wird sichergestellt, dass die Enzyme nur die von ihnen initiierten zellulären Prozesse anstoßen, andere Kalzium-Signalwege, wie der gerichtete Zelltod, aber verhindert werden. Darüber hinaus haben die Experimente der Freiburger Forschenden einen Weg aufgezeigt, wie sich die Enzyme physiologisch aktivieren lassen. Dieser stellt eine Alternative zu den derzeit häufig benutzten künstlichen Aktivatoren, chemischen Stoffen wie den NO-Donoren oder den Diacylglyceriden, dar.

Bernd Fakler ist Leiter der Abteilung II des Physiologischen Instituts und Bereichskoordinator am Exzellenzcluster BIOSS Centre for Biological Signalling Studies der Universität Freiburg.

Originalpublikation:
Constantin, C.E., Müller, C.S., Leitner, M., Bildl, W., Schulte, U., Oliver, D., and Fakler, B. (2017). Identification of Cav2-PKC and Cav2-NOS1 complexes as entities for ultrafast electro-mechanical coupling. Proc Natl Acad Sci USA (in press).

Kontakt:
Prof. Dr. Bernd Fakler
Physiologisches Institut, Medizinische Fakultät / BIOSS Centre for Biological Signalling Studies
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-5175
E-Mail: bernd.fakler@physiologie.uni-freiburg.de

Weitere Informationen:

https://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2017/wie-enzyme-kommunizieren

Rudolf-Werner Dreier | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics