Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie die Zelle verhindert, dass falsch ausgelieferte Proteine im Zellkern Schaden anrichten

18.12.2014

Heidelberger Forscher untersuchen Prozess der Markierung und der zellulären Müllentsorgung

Mit ihren Forschungen zur Proteinqualitätskontrolle haben Heidelberger Wissenschaftler neue Erkenntnisse darüber gewonnen, wie die Zelle verhindert, dass versehentlich in den Zellkern transportierte Proteine dort Schaden anrichten. Im Mittelpunkt steht dabei ein komplexer Apparat an der inneren Kernmembran, der diese falsch ausgelieferten Proteine erkennt und markiert.

In internationaler Zusammenarbeit mit Forschern aus Frankreich, Schweden und Kanada konnte das Team um Prof. Dr. Michael Knop am Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH) zeigen, wie bei diesem Prozess die zelluläre „Müllentsorgung“ in Gang gesetzt wird. Die Forschungsergebnisse wurden in „Nature“ veröffentlicht.

Zellen sind zwar sehr klein, gleichwohl ist ihr räumlicher Aufbau sehr genau organisiert – alles hat seinen Ort. Damit Proteine auch ihren Platz finden, tragen sie eine Art Signal, das in ihre Struktur eingebaut ist. Diese Signale wirken wie Adressen, und die intrazelluläre „Post“ bringt die Proteine an den richtigen Bestimmungsort. Einer dieser Orte ist der Zellkern. Dieser beinhaltet die genomische Information – die Zell-DNA. Diese DNA muss abgelesen und in neue Proteine übersetzt werden, damit die Zelle sich teilen und auf ihre Umwelt reagieren kann. Damit dieser Prozess korrekt abläuft, kommen Kernproteine zum Einsatz. Was aber passiert, wenn Proteine versehentlich in den Zellkern gelangen, obwohl sie dort nicht hingehören? „In diesem Fall ist das Ablesen der genomischen Information gefährdet und somit unter Umständen die gesamte Zelle in ihrer Existenz bedroht“, erläutert Prof. Knop, der am ZMBH die Forschungsgruppe Hefezell- und Systembiologie leitet.

Im Zuge ihrer Forschungen hat das Team um Prof. Knop eine neue Methode entwickelt, um diese falsch gelieferten Proteine aufzuspüren und zu untersuchen, wie die Zelle damit umgeht. Wie die Heidelberger Wissenschaftler am ZMBH in Zusammenarbeit mit zwei Forschungslaboren in Rennes und Stockholm zeigen konnten, besitzt die Zelle an der inneren Kernmembran einen komplexen Apparat – eine Ubiquitin-Ligase, die an der Proteinqualitätskontrolle beteiligt ist. Diese Ligase kann falsch ausgelieferte Proteine erkennen und versieht sie mit einer Markierung. Anhand dieser sogenannten Poly-Ubiquitylierung „weiß“ die Zelle, dass eben dieses Protein nicht in den Zellkern gehört; sie aktiviert in diesem Fall die zelluläre Müllentsorgung. Zum Einsatz kommt das Proteasom, das solcherart markierte Proteine im fast wörtlichen Sinne verschluckt und „verdaut“.

„Bisher sind wir davon ausgegangen, dass die von uns untersuchte Ubiquitin-Ligase im Zusammenhang steht mit einem speziellen Prozess der Signalübertragung, der mit der Aminosäurenversorgung der Zelle zu tun hat“, so Prof. Knop. „Umso überraschter waren wir, als unsere Forschungen gezeigt haben, dass sie diese Funktion tatsächlich gar nicht direkt ausübt.“ Vielmehr bewirkt diese Ligase die Entfernung eines Proteins aus dem Zellkern, das die Versorgung mit Aminosäuren durcheinanderbringt, wenn es zum falschen Zeitpunkt in den Kern der Zelle gelangt. Wie der Heidelberger Wissenschaftler weiter erläutert, funktioniert der „ausgefeilte Kontrollmechanismus“ auch bei verschiedenen anderen Proteinen: Werden sie nicht korrekt ausgeliefert, setzt die Ubiquitin-Ligase den Prozess in Gang, mit dem „Fehllieferungen“ aus dem Kern und der Kernmembran entfernt werden. Prof. Knop: „Jetzt bleibt aber immer noch die Frage offen: Wie kann diese Ubiquitin-Ligase unterscheiden, ob die Proteine am richtigen oder am falschen Ort gelandet sind?“

Michael Knop leitet am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg zugleich die Arbeitsgruppe Zellmorphogenese und Signalübermittlung. Neben Wissenschaftlern der Universität Heidelberg und des DKFZ haben an den Untersuchungen auch Forscher des Centre National de la Recherche Scientifique in Rennes und der Université de Rennes, der Stockholm University, des European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg sowie der University of Toronto mitgewirkt.

Originalpublikation:
A. Khmelinskii, E. Blaszczak, M. Pantazopoulou, B. Fischer, D.J. Omnus, G. Le Dez, A. Brossard, A. Gunnarsson, J.D. Barry, M. Meurer, D. Kirrmaier, C. Boone, W. Huber, G. Rabut, P.O. Ljungdahl, M. Knop: Protein quality control at the inner nuclear membrane, Nature 516, 410-413 (18 December 2014), doi: 10.1038/nature14096

Kontakt:
Prof. Dr. Michael Knop
Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg
Telefon (06221) 54-4213
m.knop@zmbh.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.zmbh.uni-heidelberg.de/knop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche
24.04.2017 | Universität Bremen

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung