Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie die Zelle verhindert, dass falsch ausgelieferte Proteine im Zellkern Schaden anrichten

18.12.2014

Heidelberger Forscher untersuchen Prozess der Markierung und der zellulären Müllentsorgung

Mit ihren Forschungen zur Proteinqualitätskontrolle haben Heidelberger Wissenschaftler neue Erkenntnisse darüber gewonnen, wie die Zelle verhindert, dass versehentlich in den Zellkern transportierte Proteine dort Schaden anrichten. Im Mittelpunkt steht dabei ein komplexer Apparat an der inneren Kernmembran, der diese falsch ausgelieferten Proteine erkennt und markiert.

In internationaler Zusammenarbeit mit Forschern aus Frankreich, Schweden und Kanada konnte das Team um Prof. Dr. Michael Knop am Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH) zeigen, wie bei diesem Prozess die zelluläre „Müllentsorgung“ in Gang gesetzt wird. Die Forschungsergebnisse wurden in „Nature“ veröffentlicht.

Zellen sind zwar sehr klein, gleichwohl ist ihr räumlicher Aufbau sehr genau organisiert – alles hat seinen Ort. Damit Proteine auch ihren Platz finden, tragen sie eine Art Signal, das in ihre Struktur eingebaut ist. Diese Signale wirken wie Adressen, und die intrazelluläre „Post“ bringt die Proteine an den richtigen Bestimmungsort. Einer dieser Orte ist der Zellkern. Dieser beinhaltet die genomische Information – die Zell-DNA. Diese DNA muss abgelesen und in neue Proteine übersetzt werden, damit die Zelle sich teilen und auf ihre Umwelt reagieren kann. Damit dieser Prozess korrekt abläuft, kommen Kernproteine zum Einsatz. Was aber passiert, wenn Proteine versehentlich in den Zellkern gelangen, obwohl sie dort nicht hingehören? „In diesem Fall ist das Ablesen der genomischen Information gefährdet und somit unter Umständen die gesamte Zelle in ihrer Existenz bedroht“, erläutert Prof. Knop, der am ZMBH die Forschungsgruppe Hefezell- und Systembiologie leitet.

Im Zuge ihrer Forschungen hat das Team um Prof. Knop eine neue Methode entwickelt, um diese falsch gelieferten Proteine aufzuspüren und zu untersuchen, wie die Zelle damit umgeht. Wie die Heidelberger Wissenschaftler am ZMBH in Zusammenarbeit mit zwei Forschungslaboren in Rennes und Stockholm zeigen konnten, besitzt die Zelle an der inneren Kernmembran einen komplexen Apparat – eine Ubiquitin-Ligase, die an der Proteinqualitätskontrolle beteiligt ist. Diese Ligase kann falsch ausgelieferte Proteine erkennen und versieht sie mit einer Markierung. Anhand dieser sogenannten Poly-Ubiquitylierung „weiß“ die Zelle, dass eben dieses Protein nicht in den Zellkern gehört; sie aktiviert in diesem Fall die zelluläre Müllentsorgung. Zum Einsatz kommt das Proteasom, das solcherart markierte Proteine im fast wörtlichen Sinne verschluckt und „verdaut“.

„Bisher sind wir davon ausgegangen, dass die von uns untersuchte Ubiquitin-Ligase im Zusammenhang steht mit einem speziellen Prozess der Signalübertragung, der mit der Aminosäurenversorgung der Zelle zu tun hat“, so Prof. Knop. „Umso überraschter waren wir, als unsere Forschungen gezeigt haben, dass sie diese Funktion tatsächlich gar nicht direkt ausübt.“ Vielmehr bewirkt diese Ligase die Entfernung eines Proteins aus dem Zellkern, das die Versorgung mit Aminosäuren durcheinanderbringt, wenn es zum falschen Zeitpunkt in den Kern der Zelle gelangt. Wie der Heidelberger Wissenschaftler weiter erläutert, funktioniert der „ausgefeilte Kontrollmechanismus“ auch bei verschiedenen anderen Proteinen: Werden sie nicht korrekt ausgeliefert, setzt die Ubiquitin-Ligase den Prozess in Gang, mit dem „Fehllieferungen“ aus dem Kern und der Kernmembran entfernt werden. Prof. Knop: „Jetzt bleibt aber immer noch die Frage offen: Wie kann diese Ubiquitin-Ligase unterscheiden, ob die Proteine am richtigen oder am falschen Ort gelandet sind?“

Michael Knop leitet am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg zugleich die Arbeitsgruppe Zellmorphogenese und Signalübermittlung. Neben Wissenschaftlern der Universität Heidelberg und des DKFZ haben an den Untersuchungen auch Forscher des Centre National de la Recherche Scientifique in Rennes und der Université de Rennes, der Stockholm University, des European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg sowie der University of Toronto mitgewirkt.

Originalpublikation:
A. Khmelinskii, E. Blaszczak, M. Pantazopoulou, B. Fischer, D.J. Omnus, G. Le Dez, A. Brossard, A. Gunnarsson, J.D. Barry, M. Meurer, D. Kirrmaier, C. Boone, W. Huber, G. Rabut, P.O. Ljungdahl, M. Knop: Protein quality control at the inner nuclear membrane, Nature 516, 410-413 (18 December 2014), doi: 10.1038/nature14096

Kontakt:
Prof. Dr. Michael Knop
Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg
Telefon (06221) 54-4213
m.knop@zmbh.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.zmbh.uni-heidelberg.de/knop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz
27.07.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse
27.07.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie