Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie die Zelle verhindert, dass falsch ausgelieferte Proteine im Zellkern Schaden anrichten

18.12.2014

Heidelberger Forscher untersuchen Prozess der Markierung und der zellulären Müllentsorgung

Mit ihren Forschungen zur Proteinqualitätskontrolle haben Heidelberger Wissenschaftler neue Erkenntnisse darüber gewonnen, wie die Zelle verhindert, dass versehentlich in den Zellkern transportierte Proteine dort Schaden anrichten. Im Mittelpunkt steht dabei ein komplexer Apparat an der inneren Kernmembran, der diese falsch ausgelieferten Proteine erkennt und markiert.

In internationaler Zusammenarbeit mit Forschern aus Frankreich, Schweden und Kanada konnte das Team um Prof. Dr. Michael Knop am Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH) zeigen, wie bei diesem Prozess die zelluläre „Müllentsorgung“ in Gang gesetzt wird. Die Forschungsergebnisse wurden in „Nature“ veröffentlicht.

Zellen sind zwar sehr klein, gleichwohl ist ihr räumlicher Aufbau sehr genau organisiert – alles hat seinen Ort. Damit Proteine auch ihren Platz finden, tragen sie eine Art Signal, das in ihre Struktur eingebaut ist. Diese Signale wirken wie Adressen, und die intrazelluläre „Post“ bringt die Proteine an den richtigen Bestimmungsort. Einer dieser Orte ist der Zellkern. Dieser beinhaltet die genomische Information – die Zell-DNA. Diese DNA muss abgelesen und in neue Proteine übersetzt werden, damit die Zelle sich teilen und auf ihre Umwelt reagieren kann. Damit dieser Prozess korrekt abläuft, kommen Kernproteine zum Einsatz. Was aber passiert, wenn Proteine versehentlich in den Zellkern gelangen, obwohl sie dort nicht hingehören? „In diesem Fall ist das Ablesen der genomischen Information gefährdet und somit unter Umständen die gesamte Zelle in ihrer Existenz bedroht“, erläutert Prof. Knop, der am ZMBH die Forschungsgruppe Hefezell- und Systembiologie leitet.

Im Zuge ihrer Forschungen hat das Team um Prof. Knop eine neue Methode entwickelt, um diese falsch gelieferten Proteine aufzuspüren und zu untersuchen, wie die Zelle damit umgeht. Wie die Heidelberger Wissenschaftler am ZMBH in Zusammenarbeit mit zwei Forschungslaboren in Rennes und Stockholm zeigen konnten, besitzt die Zelle an der inneren Kernmembran einen komplexen Apparat – eine Ubiquitin-Ligase, die an der Proteinqualitätskontrolle beteiligt ist. Diese Ligase kann falsch ausgelieferte Proteine erkennen und versieht sie mit einer Markierung. Anhand dieser sogenannten Poly-Ubiquitylierung „weiß“ die Zelle, dass eben dieses Protein nicht in den Zellkern gehört; sie aktiviert in diesem Fall die zelluläre Müllentsorgung. Zum Einsatz kommt das Proteasom, das solcherart markierte Proteine im fast wörtlichen Sinne verschluckt und „verdaut“.

„Bisher sind wir davon ausgegangen, dass die von uns untersuchte Ubiquitin-Ligase im Zusammenhang steht mit einem speziellen Prozess der Signalübertragung, der mit der Aminosäurenversorgung der Zelle zu tun hat“, so Prof. Knop. „Umso überraschter waren wir, als unsere Forschungen gezeigt haben, dass sie diese Funktion tatsächlich gar nicht direkt ausübt.“ Vielmehr bewirkt diese Ligase die Entfernung eines Proteins aus dem Zellkern, das die Versorgung mit Aminosäuren durcheinanderbringt, wenn es zum falschen Zeitpunkt in den Kern der Zelle gelangt. Wie der Heidelberger Wissenschaftler weiter erläutert, funktioniert der „ausgefeilte Kontrollmechanismus“ auch bei verschiedenen anderen Proteinen: Werden sie nicht korrekt ausgeliefert, setzt die Ubiquitin-Ligase den Prozess in Gang, mit dem „Fehllieferungen“ aus dem Kern und der Kernmembran entfernt werden. Prof. Knop: „Jetzt bleibt aber immer noch die Frage offen: Wie kann diese Ubiquitin-Ligase unterscheiden, ob die Proteine am richtigen oder am falschen Ort gelandet sind?“

Michael Knop leitet am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg zugleich die Arbeitsgruppe Zellmorphogenese und Signalübermittlung. Neben Wissenschaftlern der Universität Heidelberg und des DKFZ haben an den Untersuchungen auch Forscher des Centre National de la Recherche Scientifique in Rennes und der Université de Rennes, der Stockholm University, des European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg sowie der University of Toronto mitgewirkt.

Originalpublikation:
A. Khmelinskii, E. Blaszczak, M. Pantazopoulou, B. Fischer, D.J. Omnus, G. Le Dez, A. Brossard, A. Gunnarsson, J.D. Barry, M. Meurer, D. Kirrmaier, C. Boone, W. Huber, G. Rabut, P.O. Ljungdahl, M. Knop: Protein quality control at the inner nuclear membrane, Nature 516, 410-413 (18 December 2014), doi: 10.1038/nature14096

Kontakt:
Prof. Dr. Michael Knop
Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg
Telefon (06221) 54-4213
m.knop@zmbh.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.zmbh.uni-heidelberg.de/knop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Usutu-Virus verringert Amselpopulation im Ausbruchsgebiet
22.11.2017 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

nachricht 26 neue Zwergfrösche aus Madagaskar
22.11.2017 | Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie