Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Widerstandsfähiger Raps mit hohem Ertrag im Fokus

29.09.2011
Gießener Pflanzenzüchter beteiligt an zwei Konsortien zur Rapsforschung – Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Gießener Teilprojekte mit rund 700.000 Euro

Aufgrund seines vielseitig verwendbaren, gesunden Öls und der perfekten Eignung für den Anbau in Mitteleuropa ist der Raps seit einigen Jahrzehnten die wichtigste Ölpflanze Deutschlands. Dennoch ist die Züchtung neuer Rapssorten, die mit veränderten Umweltbedingungen zurechtkommen und trotzdem noch höhere Erträge liefern, eine andauernde Herausforderung.

Wissenschaftler der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) um Privatdozent Dr. Rod Snowdon vom Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung I sind an zwei neuen Forschungskonsortien beteiligt, deren Ziel es ist, die Widerstandskraft beziehungsweise den Ertrag von Raps zu verbessern.

Die Projekte starten im Herbst 2011 und werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit insgesamt über 5 Millionen Euro gefördert, weitere Drittmittel stammen von Rapszuchtunternehmen. An die JLU fließen für beide Projekte zusammen rund 700.000 Euro vom BMBF. „Die Förderung dieser beiden großen Verbundprojekte unterstreicht die weltweite Spitzenstellung der deutschen Rapsforschung und -züchtung und sichert diese auch langfristig“, so Dr. Helge Braun, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung.

Ziel des internationalen Vorhabens „CONVIGOUR“ ist die Entwicklung neuer Verfahren zur effizienten Züchtung von Sorten mit optimalem Feldaufgang und einer damit verbundenen verbesserten Ertragsstabilität auch unter suboptimalen Konditionen. Beteiligt sind vier Rapszuchtunternehmen sowie sieben wissenschaftliche Einrichtungen aus Deutschland, Frankreich und Kanada. Das Projekt wird im Rahmen des europäisch-kanadischen Forschungsprogramms „Knowledge-based Bioeconomy“ für drei Jahre gefördert. Die Forscher werden bei ihrer Arbeit neue Hochdurchsatztechnologien zur chemischen und visuellen Analytik sowie zur Genomanalyse für eine detaillierte Untersuchung der Triebkraft in genetisch unterschiedlichen Rapssorten einsetzen.

Das Projekt „Pre-Breed Yield“ vereint sieben wissenschaftliche Institutionen, bei denen verschiedene Bereiche der Pflanzenforschung vertreten sind, mit sieben führenden deutschen Rapszuchtunternehmen. Ehrgeiziges Ziel des ebenfalls für drei Jahre geförderten Vorhabens ist die Erstellung und detaillierte Charakterisierung von umfangreichen neuen Rapspopulationen. Diese sollen über die nächsten Jahrzehnte als Grundlage für neue Züchtungen mit erhöhtem Ertrag auch bei Trockenstress oder reduzierter Düngung dienen. Im Mittelpunkt steht die Erfassung und Entschlüsselung der Genomsequenzen, an denen auch die Gießener Wissenschaftler mitwirken werden. Ziel ist, die Züchtung künftig zu beschleunigen, indem die aussichtsreichsten neuen Züchtungskombinationen ausgewählt werden – unter anderem auf Basis der Informationen über deren Genzusammensetzung.

Kontakt: PD Dr. Rod Snowdon
Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung I, IFZ
Heinrich-Buff-Ring 26-32, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-37423

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb09/institute/plantbreeding/ipz/einrichtungen/ifz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft
27.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut
27.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie