Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Widerstandsfähiger Raps mit hohem Ertrag im Fokus

29.09.2011
Gießener Pflanzenzüchter beteiligt an zwei Konsortien zur Rapsforschung – Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Gießener Teilprojekte mit rund 700.000 Euro

Aufgrund seines vielseitig verwendbaren, gesunden Öls und der perfekten Eignung für den Anbau in Mitteleuropa ist der Raps seit einigen Jahrzehnten die wichtigste Ölpflanze Deutschlands. Dennoch ist die Züchtung neuer Rapssorten, die mit veränderten Umweltbedingungen zurechtkommen und trotzdem noch höhere Erträge liefern, eine andauernde Herausforderung.

Wissenschaftler der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) um Privatdozent Dr. Rod Snowdon vom Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung I sind an zwei neuen Forschungskonsortien beteiligt, deren Ziel es ist, die Widerstandskraft beziehungsweise den Ertrag von Raps zu verbessern.

Die Projekte starten im Herbst 2011 und werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit insgesamt über 5 Millionen Euro gefördert, weitere Drittmittel stammen von Rapszuchtunternehmen. An die JLU fließen für beide Projekte zusammen rund 700.000 Euro vom BMBF. „Die Förderung dieser beiden großen Verbundprojekte unterstreicht die weltweite Spitzenstellung der deutschen Rapsforschung und -züchtung und sichert diese auch langfristig“, so Dr. Helge Braun, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung.

Ziel des internationalen Vorhabens „CONVIGOUR“ ist die Entwicklung neuer Verfahren zur effizienten Züchtung von Sorten mit optimalem Feldaufgang und einer damit verbundenen verbesserten Ertragsstabilität auch unter suboptimalen Konditionen. Beteiligt sind vier Rapszuchtunternehmen sowie sieben wissenschaftliche Einrichtungen aus Deutschland, Frankreich und Kanada. Das Projekt wird im Rahmen des europäisch-kanadischen Forschungsprogramms „Knowledge-based Bioeconomy“ für drei Jahre gefördert. Die Forscher werden bei ihrer Arbeit neue Hochdurchsatztechnologien zur chemischen und visuellen Analytik sowie zur Genomanalyse für eine detaillierte Untersuchung der Triebkraft in genetisch unterschiedlichen Rapssorten einsetzen.

Das Projekt „Pre-Breed Yield“ vereint sieben wissenschaftliche Institutionen, bei denen verschiedene Bereiche der Pflanzenforschung vertreten sind, mit sieben führenden deutschen Rapszuchtunternehmen. Ehrgeiziges Ziel des ebenfalls für drei Jahre geförderten Vorhabens ist die Erstellung und detaillierte Charakterisierung von umfangreichen neuen Rapspopulationen. Diese sollen über die nächsten Jahrzehnte als Grundlage für neue Züchtungen mit erhöhtem Ertrag auch bei Trockenstress oder reduzierter Düngung dienen. Im Mittelpunkt steht die Erfassung und Entschlüsselung der Genomsequenzen, an denen auch die Gießener Wissenschaftler mitwirken werden. Ziel ist, die Züchtung künftig zu beschleunigen, indem die aussichtsreichsten neuen Züchtungskombinationen ausgewählt werden – unter anderem auf Basis der Informationen über deren Genzusammensetzung.

Kontakt: PD Dr. Rod Snowdon
Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung I, IFZ
Heinrich-Buff-Ring 26-32, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-37423

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb09/institute/plantbreeding/ipz/einrichtungen/ifz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen
23.02.2017 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

nachricht Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt
23.02.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik