Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Widerstand ist zwecklos - Verringerte Ligninsynthese durch ein ausgeknipstes Gen

27.08.2013
Wissenschaftler entdecken ein neues Enzym, mit dessen Ausschaltung die Lignineinlagerung in Pflanzenzellen verringert werden kann. Eine effizientere Produktion von Biokraftstoffen der zweiten Generation ist eine damit verbundene Hoffnung.

Lignin ist ein wichtiger Stoff für Gefäßpflanzen, ohne den sie nicht existieren können. Es wird in die Zellwände eingelagert, so dass Landpflanzen Stabilität für das Wachstum erlangen. Lignine dichten zudem Zellwände ab und ermöglichen so den Wassertransport in den dafür vorgesehenen Leitungsbahnen (Xylem).


Holzzellen im Mikroskop: Lignineinlagerungen imprägnieren die Leitungsbahnen und helfen der Pflanze, aufrecht zu stehen. (Quelle: © iStockphoto.com/ BeholdingEye)

Neben dem Stoff Chitin, der tierische Körperstrukturen stabilisiert, und Cellulose ist Lignin der am meisten produzierte Stoff auf der Welt, es werden etwa 20 Milliarden Tonnen pro Jahr gebildet.

Trotzdem ist Lignin bei der Verarbeitung von Pflanzenmaterial für Biokraftstoffe, Papierherstellung und andere industrielle Verfahren ein nicht so gerne gesehener Stoff. Er macht die Zellwände widerstandsfähig gegen dem Abbau (zum Beispiel mit Enzymen bei der Umsetzung zu Glucose) und verringert so die Kraftstoffausbeute. Die chemische oder technische Entfernung von Lignin ist aufwändig und teuer. Daher besteht schon länger ein Interesse daran, die Ligninmenge beim Pflanzenwachstum zu beschränken. Bisher gab es dabei Probleme, weil die Pflanzen durch den Ligninmangel Entwicklungsstörungen wie Zwergwuchs aufwiesen und dadurch wiederum weniger Biomasse produzierten. Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, wie man den Ligningehalt in Pflanzenzellen ohne große Wachstumseinbußen verringern kann.

Ein neues Enzym

Das Enzym Caffeoyl-Shikimat-Esterase (CSE) wurde erstmals im Zusammenhang mit oxidativem Stress in Pflanzenzellen beschrieben. In ihrer neuen Studie beobachteten die Wissenschaftler jetzt, dass das Enzym zusammen mit anderen Enzymen der Lignin-Biosynthese exprimiert wird, obwohl es bisher keine bekannte Funktion in diesem Syntheseweg hatte. Um den Zweck des Enzyms zu erkunden, konstruierten die Forscher in der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) zwei Mutanten, die Veränderungen am CSE-exprimierenden Gen besaßen: In der Mutante cse-1 wurde die Genexpression verringert (Knock-down), in der Mutante cse-2 wurde das Gen ausgeschaltet (Knock-out).

Bei der cse-2 Mutante traten Zellen mit geschwächten Zellwandstrukturen. Die Pflanzen enthielten 36 Prozent weniger lösliches Lignin, als die Wildtypflanzen. Die Mutanten zeigten jedoch auch um 37 Prozent schmalere und um 42 Prozent schwächere Blütenstiele als der Wildtyp. Bei den Mutanten, bei denen CSE nur herunter reguliert wurde, gab es keine Einbußen bei der Entwicklung.

Eine Testreihe mit unterschiedlichen Substanzen, zeigte, dass CSE als Substrat vor allem die Substanz Caffeoyl Shikimat umsetzt. Caffeoyl Shikimat ist ein bekanntes Zwischenprodukt in der Lignin-Biosynthese. Das Enzym CSE hat hier offenbar eine wichtige Funktion.

Zwei Wege führen zum Ziel

Allerdings zeigten weitere Versuche, dass der Umbau von Caffeoyl Shikimat zu Caffeoyl-CoA, wie er in der bisher bekannten Lignin-Synthese vorkommt, mit CSE nicht zu bewerkstelligen ist, wohl aber mit einem anderen, in der Lignin-Biosynthese wichtigen Enzym, der Hydroxycinnamoyl-CoA:Shikimat/Quinat Hydroxycinnamoyltransferase (HCT). Daher scheint Caffeoyl Shikimat sowohl für CSE als auch für HCT als Substrat zu dienen.

Bisher war man davon ausgegangen, dass Caffeoyl Shikimat ausschließlich von der HCT direkt zu Caffeoyl-CoA umgesetzt wird. Daher vermuten die Wissenschaftler, dass es einen alternativen Syntheseweg geben muss, der über das Enzym CSE verläuft. Darauf weist auch der hohe Gehalt an Caffeoyl Shikimat in der Knock-out-Variante hin, der von der HCT allein offenbar nur langsam umgesetzt wurde. Da aber trotzdem ein Rest Lignin in der cse2-Mutante vorhanden ist, scheint auch die HCT allein etwas Lignin zustande zu bringen, kann aber den Verlust der CSE nicht kompensieren. Hier vermuten die Forscher einen Schaltpunkt, um die Lignin-Konzentration in der Pflanze zu regulieren.

Weniger Lignin, mehr Zucker

Um festzustellen, inwieweit Pflanzen mit geringerem Ligningehalt bei der Verzuckerung besser verwertet werden können, untersuchten die Forscher die Umsetzung von Cellulose zu Glucose mit Pflanzenmaterial der cse-Mutanten und mit dem Wildtyp. Sie stellten fest, dass die Mutanten mit weniger Lignin (cse-2) die höchsten bisher in Mutanten gemessenen Umsetzungsraten aufwiesen: Die Cellulose der cse-2 Arabidopsis Pflanzen wurde mit der vierfachen Effizienz verzuckert, als es bei den Wildtyp-Pflanzen der Fall war.

Daraus schlussfolgern die Forscher, dass das Enzym CSE ein wichtiger Schlüssel sein könnte, um die Widerstandskraft von Zellwänden bei der Verarbeitung zu schwächen. CSE-ähnliche Enzyme entdeckten die Wissenschaftler in verschiedenen Pflanzenarten, darunter Pappeln, Eukalyptus und der amerikanischen Rutenhirse. CSE-Mutanten mit weniger Lignin in den Zellwänden könnten eine höhere Ausbeute bei der Verzuckerung von Cellulose bieten, die wiederum für Biokraftstoffe oder die industrielle Produktion verwendet werden können. Dafür müssten nach Meinung der Forscher aber zunächst der die von ihnen entdeckten Ergebnisse weitergehend untersucht und der bisher bekannte Verlauf der Lignin-Biosynthese entsprechend erweitert werden.

Quelle:
Vanholme, R. et al (2013): Caffeoyl Shikimate Esterase (CSE) is an enzyme in the lignin biosynthetic pathway. In: Science, (Published Online 15. August 2013). DOI.10.1126/science.1241602.

Vanholme, R. et al | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/index.php?cID=9307

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie