Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

White meets blue - Die Enzymicals AG und das Institut für Marine Biotechnologie e.V. kooperieren

14.06.2011
Die Enzymicals AG, ein aufstrebendes Unternehmen aus dem Bereich der weißen Biotechnologie, und das Institut für Marine Biotechnologie e.V. (IMaB), ein Verein aus der blauen Biotechnologie, unterzeichnen ein umfassendes Abkommen zur Zusammenarbeit. Die beiden in Greifswald ansässigen Einrichtungen vereinigen damit ihre Kompetenzen zur Kommerzialisierung von alternativen Expressionssystemen und funktioneller Genomanalytik zur Produktion von Feinchemikalien.

Die geschlossene Vereinbarung beinhaltet die gemeinschaftliche Nutzung innovativer Technologien zur Identifizierung und Herstellung neuartiger Enzyme u.a. aus marinen Lebensräumen.

„Durch die fokussierte Anwendung einer Proteom-orientierten Biotechnologie können bislang noch schlummernde Biotransformationsleistungen mariner Habitate entschlüsselt und vermarktet werden“, so Prof. Thomas Schweder vom IMaB. „Zusammen mit der Enzymicals AG können wir unser Know-how auf dem Gebiet des de novogenomesequencing und der Gen-Annotation einer breiten Masse als Serviceleistungen anbieten.“

Gleichzeitig kann über die Vermarktung neuer mariner Katalysatoren und der anwendungsorientierten Prozessentwicklung durch die Enzymicals AG gemeinsam die gesamte Wertschöpfungskette abgebildet werden. Die Einrichtungen ergänzen sich weiterhin mit der Konstruktion von Expressionssystemen und Produktionsstämmen für Anwendungen im Bereich der Feinchemie ausgezeichnet in ihrer strategischen Ausrichtung. „Somit werden unseren Kunden exquisite Katalysatoren für industrielle Anwendungen in der chemischen und pharmazeutischen Industrie zur Verfügung stehen“, ergänzt Dr. Ulf Menyes, CEO der Enzymicals AG, der in der Partnerschaft eine Fokussierung der Kernkompetenzen sieht.

Durch maßgeschneiderte Produkt- und Prozessentwicklungen auch auf Basis innovativer Biokatalysatoren wird bestehenden und neuen Kunden somit ein langfristiger Wettbewerbsvorteil durch die Zusammenarbeit mit beiden Einrichtungen gesichert.

Über die Enzymicals AG
Die Enzymicals AG, Greifswald, wurde im August 2009 als Start-up aus der Arbeitsgruppe von Prof. Uwe Bornscheuer, Institut für Biochemie der Universität Greifswald heraus gegründet. Das Unternehmen ist auf enzymatische Umsetzungen zur Herstellung von Fein- und Spezialchemikalien sowie die Herstellung und den Verkauf von Biokatalysatoren spezialisiert. Das interdisziplinäre Team aus Biochemikern, Biologen, Synthese- und Verfahrenschemikern wird von Dr. Ulf Menyes (Chemiker) als Vorstandsvorsitzendem (CEO) und Dr. Rainer Wardenga (Biologe) als Vorstand für Forschung und Produktion (CSO) geleitet. Die Enzymicals AG hat in kürzester Zeit bereits Kooperationen mit führenden Unternehmen der chemischen Industrie etabliert und die technischen Voraussetzungen für die Produktion von Enzymen und für die biotechnologische Synthese von Spezial- und Feinchemikalien im kg-Maßstab geschaffen. Die Enzymicals AG ist Mitglied im BioCon Valley e.V.
Über das Institut für Marine Biotechnologie e.V.
Das Institut für Marine Biotechnologie e.V. (IMaB) wurde 1996 gegründet. Das Hauptanliegen des Instituts ist die Förderung und Entwicklung der Forschung auf dem Gebiet der Marinen Biotechnologie. Das erfolgt in enger Kooperation mit der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Forschungsschwerpunkte des IMaB umfassen die funktionelle Genom- und Proteomanalyse mariner Mikroorganismen, die Auffindung, Gewinnung und Charakterisierung bioaktiver Verbindungen aus marinen Mikroorganismen sowie die Entwicklung neuer bakterieller Expressionssysteme.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf dem Gebiet der funktionellen Genomforschung an marinen Mikroorganismen. Die zunehmende Zahl an sequenzierten Genomen mariner Bakterien sowie umfangreiche marine Metagenomdaten erlauben erstmalig umfassende Einblicke in bisher unbekannte Stoffwechselleistungen der Meeresorganismen. Die funktionelle Genomanalyse wird maßgeblich durch physiologische Proteomanalysen unterstützt. An der Universität Greifswald wurde in den letzten Jahren eines der modernsten und best ausgestatteten Proteomzentren in Deutschland aufgebaut. Am IMaB werden diese Techniken genutzt, um biotechnologisch relevante, neue Genfunktionen zu bestimmen und praktisch zugänglich zu machen. Das Institut Marine Biotechnologie e.V. ist Mitglied im BioCon Valley e.V.

Kontakt:
Enzymicals AG
Dr. Ulf Menyes, CEO
Walther-Rathenau-Str. 49a
17489 Greifswald, Germany
Tel.: +49-3834-515 470
Fax.: +49-3834-515 473
E-Mail: ulf.menyes@enzymicals.com
Institutfür Marine Biotechnologiee.V.
Prof. Dr. Thomas Schweder
Walther-Rathenau-Str. 49A
D-17489 Greifswald
Tel.: +49(0)3834 864212
Fax +49(0)3834 864238
E-Mail: schweder@uni-greifswald.de

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.enzymicals.de
http://www.marine-biotechnologie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere
20.02.2018 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Markierung für Krebsstammzellen
20.02.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics