Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

White meets blue - Die Enzymicals AG und das Institut für Marine Biotechnologie e.V. kooperieren

14.06.2011
Die Enzymicals AG, ein aufstrebendes Unternehmen aus dem Bereich der weißen Biotechnologie, und das Institut für Marine Biotechnologie e.V. (IMaB), ein Verein aus der blauen Biotechnologie, unterzeichnen ein umfassendes Abkommen zur Zusammenarbeit. Die beiden in Greifswald ansässigen Einrichtungen vereinigen damit ihre Kompetenzen zur Kommerzialisierung von alternativen Expressionssystemen und funktioneller Genomanalytik zur Produktion von Feinchemikalien.

Die geschlossene Vereinbarung beinhaltet die gemeinschaftliche Nutzung innovativer Technologien zur Identifizierung und Herstellung neuartiger Enzyme u.a. aus marinen Lebensräumen.

„Durch die fokussierte Anwendung einer Proteom-orientierten Biotechnologie können bislang noch schlummernde Biotransformationsleistungen mariner Habitate entschlüsselt und vermarktet werden“, so Prof. Thomas Schweder vom IMaB. „Zusammen mit der Enzymicals AG können wir unser Know-how auf dem Gebiet des de novogenomesequencing und der Gen-Annotation einer breiten Masse als Serviceleistungen anbieten.“

Gleichzeitig kann über die Vermarktung neuer mariner Katalysatoren und der anwendungsorientierten Prozessentwicklung durch die Enzymicals AG gemeinsam die gesamte Wertschöpfungskette abgebildet werden. Die Einrichtungen ergänzen sich weiterhin mit der Konstruktion von Expressionssystemen und Produktionsstämmen für Anwendungen im Bereich der Feinchemie ausgezeichnet in ihrer strategischen Ausrichtung. „Somit werden unseren Kunden exquisite Katalysatoren für industrielle Anwendungen in der chemischen und pharmazeutischen Industrie zur Verfügung stehen“, ergänzt Dr. Ulf Menyes, CEO der Enzymicals AG, der in der Partnerschaft eine Fokussierung der Kernkompetenzen sieht.

Durch maßgeschneiderte Produkt- und Prozessentwicklungen auch auf Basis innovativer Biokatalysatoren wird bestehenden und neuen Kunden somit ein langfristiger Wettbewerbsvorteil durch die Zusammenarbeit mit beiden Einrichtungen gesichert.

Über die Enzymicals AG
Die Enzymicals AG, Greifswald, wurde im August 2009 als Start-up aus der Arbeitsgruppe von Prof. Uwe Bornscheuer, Institut für Biochemie der Universität Greifswald heraus gegründet. Das Unternehmen ist auf enzymatische Umsetzungen zur Herstellung von Fein- und Spezialchemikalien sowie die Herstellung und den Verkauf von Biokatalysatoren spezialisiert. Das interdisziplinäre Team aus Biochemikern, Biologen, Synthese- und Verfahrenschemikern wird von Dr. Ulf Menyes (Chemiker) als Vorstandsvorsitzendem (CEO) und Dr. Rainer Wardenga (Biologe) als Vorstand für Forschung und Produktion (CSO) geleitet. Die Enzymicals AG hat in kürzester Zeit bereits Kooperationen mit führenden Unternehmen der chemischen Industrie etabliert und die technischen Voraussetzungen für die Produktion von Enzymen und für die biotechnologische Synthese von Spezial- und Feinchemikalien im kg-Maßstab geschaffen. Die Enzymicals AG ist Mitglied im BioCon Valley e.V.
Über das Institut für Marine Biotechnologie e.V.
Das Institut für Marine Biotechnologie e.V. (IMaB) wurde 1996 gegründet. Das Hauptanliegen des Instituts ist die Förderung und Entwicklung der Forschung auf dem Gebiet der Marinen Biotechnologie. Das erfolgt in enger Kooperation mit der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Forschungsschwerpunkte des IMaB umfassen die funktionelle Genom- und Proteomanalyse mariner Mikroorganismen, die Auffindung, Gewinnung und Charakterisierung bioaktiver Verbindungen aus marinen Mikroorganismen sowie die Entwicklung neuer bakterieller Expressionssysteme.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf dem Gebiet der funktionellen Genomforschung an marinen Mikroorganismen. Die zunehmende Zahl an sequenzierten Genomen mariner Bakterien sowie umfangreiche marine Metagenomdaten erlauben erstmalig umfassende Einblicke in bisher unbekannte Stoffwechselleistungen der Meeresorganismen. Die funktionelle Genomanalyse wird maßgeblich durch physiologische Proteomanalysen unterstützt. An der Universität Greifswald wurde in den letzten Jahren eines der modernsten und best ausgestatteten Proteomzentren in Deutschland aufgebaut. Am IMaB werden diese Techniken genutzt, um biotechnologisch relevante, neue Genfunktionen zu bestimmen und praktisch zugänglich zu machen. Das Institut Marine Biotechnologie e.V. ist Mitglied im BioCon Valley e.V.

Kontakt:
Enzymicals AG
Dr. Ulf Menyes, CEO
Walther-Rathenau-Str. 49a
17489 Greifswald, Germany
Tel.: +49-3834-515 470
Fax.: +49-3834-515 473
E-Mail: ulf.menyes@enzymicals.com
Institutfür Marine Biotechnologiee.V.
Prof. Dr. Thomas Schweder
Walther-Rathenau-Str. 49A
D-17489 Greifswald
Tel.: +49(0)3834 864212
Fax +49(0)3834 864238
E-Mail: schweder@uni-greifswald.de

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.enzymicals.de
http://www.marine-biotechnologie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks
17.02.2017 | Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster

nachricht Der Entropie auf der Spur
17.02.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung