Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

White meets blue - Die Enzymicals AG und das Institut für Marine Biotechnologie e.V. kooperieren

14.06.2011
Die Enzymicals AG, ein aufstrebendes Unternehmen aus dem Bereich der weißen Biotechnologie, und das Institut für Marine Biotechnologie e.V. (IMaB), ein Verein aus der blauen Biotechnologie, unterzeichnen ein umfassendes Abkommen zur Zusammenarbeit. Die beiden in Greifswald ansässigen Einrichtungen vereinigen damit ihre Kompetenzen zur Kommerzialisierung von alternativen Expressionssystemen und funktioneller Genomanalytik zur Produktion von Feinchemikalien.

Die geschlossene Vereinbarung beinhaltet die gemeinschaftliche Nutzung innovativer Technologien zur Identifizierung und Herstellung neuartiger Enzyme u.a. aus marinen Lebensräumen.

„Durch die fokussierte Anwendung einer Proteom-orientierten Biotechnologie können bislang noch schlummernde Biotransformationsleistungen mariner Habitate entschlüsselt und vermarktet werden“, so Prof. Thomas Schweder vom IMaB. „Zusammen mit der Enzymicals AG können wir unser Know-how auf dem Gebiet des de novogenomesequencing und der Gen-Annotation einer breiten Masse als Serviceleistungen anbieten.“

Gleichzeitig kann über die Vermarktung neuer mariner Katalysatoren und der anwendungsorientierten Prozessentwicklung durch die Enzymicals AG gemeinsam die gesamte Wertschöpfungskette abgebildet werden. Die Einrichtungen ergänzen sich weiterhin mit der Konstruktion von Expressionssystemen und Produktionsstämmen für Anwendungen im Bereich der Feinchemie ausgezeichnet in ihrer strategischen Ausrichtung. „Somit werden unseren Kunden exquisite Katalysatoren für industrielle Anwendungen in der chemischen und pharmazeutischen Industrie zur Verfügung stehen“, ergänzt Dr. Ulf Menyes, CEO der Enzymicals AG, der in der Partnerschaft eine Fokussierung der Kernkompetenzen sieht.

Durch maßgeschneiderte Produkt- und Prozessentwicklungen auch auf Basis innovativer Biokatalysatoren wird bestehenden und neuen Kunden somit ein langfristiger Wettbewerbsvorteil durch die Zusammenarbeit mit beiden Einrichtungen gesichert.

Über die Enzymicals AG
Die Enzymicals AG, Greifswald, wurde im August 2009 als Start-up aus der Arbeitsgruppe von Prof. Uwe Bornscheuer, Institut für Biochemie der Universität Greifswald heraus gegründet. Das Unternehmen ist auf enzymatische Umsetzungen zur Herstellung von Fein- und Spezialchemikalien sowie die Herstellung und den Verkauf von Biokatalysatoren spezialisiert. Das interdisziplinäre Team aus Biochemikern, Biologen, Synthese- und Verfahrenschemikern wird von Dr. Ulf Menyes (Chemiker) als Vorstandsvorsitzendem (CEO) und Dr. Rainer Wardenga (Biologe) als Vorstand für Forschung und Produktion (CSO) geleitet. Die Enzymicals AG hat in kürzester Zeit bereits Kooperationen mit führenden Unternehmen der chemischen Industrie etabliert und die technischen Voraussetzungen für die Produktion von Enzymen und für die biotechnologische Synthese von Spezial- und Feinchemikalien im kg-Maßstab geschaffen. Die Enzymicals AG ist Mitglied im BioCon Valley e.V.
Über das Institut für Marine Biotechnologie e.V.
Das Institut für Marine Biotechnologie e.V. (IMaB) wurde 1996 gegründet. Das Hauptanliegen des Instituts ist die Förderung und Entwicklung der Forschung auf dem Gebiet der Marinen Biotechnologie. Das erfolgt in enger Kooperation mit der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Forschungsschwerpunkte des IMaB umfassen die funktionelle Genom- und Proteomanalyse mariner Mikroorganismen, die Auffindung, Gewinnung und Charakterisierung bioaktiver Verbindungen aus marinen Mikroorganismen sowie die Entwicklung neuer bakterieller Expressionssysteme.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf dem Gebiet der funktionellen Genomforschung an marinen Mikroorganismen. Die zunehmende Zahl an sequenzierten Genomen mariner Bakterien sowie umfangreiche marine Metagenomdaten erlauben erstmalig umfassende Einblicke in bisher unbekannte Stoffwechselleistungen der Meeresorganismen. Die funktionelle Genomanalyse wird maßgeblich durch physiologische Proteomanalysen unterstützt. An der Universität Greifswald wurde in den letzten Jahren eines der modernsten und best ausgestatteten Proteomzentren in Deutschland aufgebaut. Am IMaB werden diese Techniken genutzt, um biotechnologisch relevante, neue Genfunktionen zu bestimmen und praktisch zugänglich zu machen. Das Institut Marine Biotechnologie e.V. ist Mitglied im BioCon Valley e.V.

Kontakt:
Enzymicals AG
Dr. Ulf Menyes, CEO
Walther-Rathenau-Str. 49a
17489 Greifswald, Germany
Tel.: +49-3834-515 470
Fax.: +49-3834-515 473
E-Mail: ulf.menyes@enzymicals.com
Institutfür Marine Biotechnologiee.V.
Prof. Dr. Thomas Schweder
Walther-Rathenau-Str. 49A
D-17489 Greifswald
Tel.: +49(0)3834 864212
Fax +49(0)3834 864238
E-Mail: schweder@uni-greifswald.de

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.enzymicals.de
http://www.marine-biotechnologie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten