Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb "Erfindergeist contra Wasserpest" erbrachte spannende Ideen, aber bislang nicht die erhoffte Allzweckwaffe

09.10.2009
Die Preisträger im Ideenwettbewerb "Erfindergeist contra Wasserpest" stehen fest. Aus 34 eingereichten Ideen wählte die Jury drei Arbeiten aus. Die Auszeichnung der Bestplatzierten, die verschiedene Varianten von Mähbooten entworfen haben, fand am 8. Oktober 2009 in Essen auf dem Baldeneysee statt.

Zum Sieger des Ideenwettbewerbs kürte die Jury Nils Kerpen von der Leibniz-Universität Hannover. Seine Studienarbeit, eine viel versprechende Technik zur Ernte der Wasserpflanze Elodea nuttallii, überzeugte die Experten durch die sehr gute Analyse und die innovative Kombination verschiedener Verfahren. So ist nicht nur die Mahd möglich, sondern auch eine Trennung der Wasserpflanzen vom Sediment - eine entscheidende Voraussetzung für eine spätere Nutzung der Biomasse.

Den zweiten Platz belegte Gerd Neumann aus Düsseldorf, der eine nach dem Prinzip eines "Epiliergerätes" arbeitende Apparatur vorgeschlagen hat, die durch detaillierte Überlegungen besticht und deren erfolgreicher Einsatz nach entsprechender Optimierung aussichtsreich erscheint. Der dritte Preis ging an die beiden Studenten Sebastian Bertram und Dominic Vajen aus Hannover, die als interdisziplinäres Team der Fachrichtungen Maschinenbau und Industriedesign ein Konzept für das Mähboot "Malawi" einreichten. Auch dieser Arbeit liegt eine umfassende Analyse des Ernteproblems zugrunde, die letztendlich im detaillierten Entwurf eines Mähbootes gipfelt.

Insgesamt erhielten die Preisträger ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro, das der Ruhrverband, die Entwicklungs-, Betreiber- und Verwertungsgesellschaft Goitzsche mbH, der Verein der Freunde und Förderer des UFZ sowie die Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer gestiftet haben. Die Auslobung des Wettbewerbs zeigt, dass die Betreibergesellschaft des Goitzschesees und der Ruhrverband als Eigentümer der Ruhrstauseen nichts unversucht lassen, um dem Elodeaproblem Herr zu werden. Der durchgeführte Wettbewerb führt bei den Initiatoren aber bislang auch zu einer gewissen Ernüchterung.

Eine "Allzweckwaffe" gegen die Wasserpflanze Elodea scheint, obwohl sich viele schlaue Köpfe mit dem Problem auseinadergesetzt haben, leider bisher nicht gefunden worden zu sein. Die eingereichten Vorschläge beinhalten zwar sehr gute Ideen, aber das mit der Elodeabeseitigung verbundene Kostenproblem werden die Vorschläge nach bisheriger Erkenntnis nicht lösen können. Zum einen ist eine Weiterentwicklung der vorgeschlagenen Maschinen bis zu ihrem praxistauglichen Einsatz sehr kostspielig und zum anderen sind bei einem erfolgreichen Einsatz die Folgekosten durch die Entsorgung des Materials und die Personalkosten zur Bedienung der Maschinen wahrscheinlich nicht wesentlich geringer als bei den herkömmlichen Mähbooten. Allerdings soll nun erst einmal gemeinsam mit den Preisträgern überlegt werden, ob und wie die eingereichten Vorschläge optimiert und einzelne eventuell in die Praxis überführt werden können.

Die ursprünglich aus Nordamerika stammende Schmalblättrige Wasserpest (Elodea nuttallii) ist in den letzten Jahren in vielen Seen und Flüssen Deutschlands zum Problem geworden. Da sie sich rasant vermehrt, sind die Flachwasserbereiche der Seen, aber auch die langsam fließenden oder aufgestauten Bereiche der Flüsse in kurzer Zeit vollkommen zugewachsen. Die für Schwimmer und Boote fast unpassierbaren Pflanzenteppiche schmälern das Freizeitvergnügen und können auch weitere Nutzungen einschränken. Deshalb hatten das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig und der Ruhrverband in Essen Anfang 2009 gemeinsam den Ideenwettbewerb "Erfindergeist contra Wasserpest" ausgeschrieben.

Die rege Beteiligung an dem Wettbewerb zeigt das enorme innovative Potenzial der Bevölkerung bei der Lösung konkreter Fragestellungen von allgemeinem Interesse. Die Bandbreite der insgesamt 34 eingereichten Ideen reichte von der detailliert beschriebenen, innovativen Erntevorrichtung bis zu dem Hinweis, "das herrliche Grünzeug" einfach aufzuessen. Eine Fachjury aus Wissenschaft und Praxis hatte dann die Aufgabe, aus dem reichen Angebot kreativer Lösungsvorschläge die drei Erfolg versprechendsten Arbeiten zu ermitteln.

Insgesamt bestätigt das Ergebnis des Wettbewerbs die bisherige Einschätzung der Fachexperten und des Ruhrverbands. Auch nach dem Wettbewerb wäre es nicht zu verantworten, bei den Wassersportlern die Hoffnung zu wecken, dass das Elodeaproblem mit vertretbarem finanziellen Aufwand leicht zu lösen sei. Letztlich bleibt es ein Kampf gegen Windmühlenflügel, bei dem abgewartet werden muss, ob das Elodeawachstum aus natürlichen Gründen heraus zurückgeht, wie dies an anderen Gewässern zuvor geschehen ist.

Weitere Informationen:
Dr.-Ing. Andreas Zehnsdorf
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ
Umwelt- und Biotechnologisches Zentrum
Tel. 0341-235-1850
http://www.ufz.de/index.php?de=16263
und
Dr. Petra Podraza
Ruhrverband
Tel. 0201-178-2817
http://www.ruhrverband.de
sowie
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)
Tel. 0341-235-1635
und
Markus Rüdel (Abteilung Unternehmenskommunikation, Ruhrverband)
Tel. 0201-178-1160
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 900 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Der Ruhrverband ist ein öffentlich-rechtliches Non-Profit-Wasserwirtschaftsunternehmen und dem Allgemeinwohl verpflichtet. Sowohl beim Betrieb seiner Talsperren, die die Wasserversorgung von fünf Millionen Menschen sicherstellen, als auch bei der Abwasserreinigung für 60 Städte und Gemeinden im Einzugsgebiet von Ruhr und Lenne stehen Mensch und Umwelt im Zentrum seines Handelns, ohne dabei das Gebot der Wirtschaftlichkeit zu vernachlässigen. Beispielsweise erfüllen die Kläranlagen des Ruhrverbands alle zu 100 Prozent die neuesten gesetzlichen Vorgaben und haben im Mittel bessere Ablaufwerte als der nordrhein-westfälische und bundesdeutsche Durchschnitt. Die Abwasserentsorgungskosten im Ruhreinzugsgebiet sind dabei sogar noch etwas geringer als der NRW-Durchschnitt.

Tilo Arnhold | idw
Weitere Informationen:
http://www.intern.ufz.de/index.php?de=18936
http://www.ufz.de/wasserpest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher vergleichen Biodiversitätstrends mit dem Aktienmarkt
06.12.2016 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu
05.12.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten