Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wespe hilft im Kampf gegen Australiens gefährlichste Spinne

25.09.2012
Captain Cook’s Wespe hilft im Kampf gegen Australiens gefährlichste Spinne
Forscher aus dem Staatlichen Museum für Naturkunde Stuttgart untersucht mit australischem Kollegen Killerwespen, die ein natürlicher Feind der gefährlichen Rotrückenspinne sind. Eine Forschungsarbeit wurde jetzt veröffentlicht.

Eine australische Wespe, die seit über 200 Jahren in Vergessenheit geraten war, wurde jetzt von einem deutsch-australischen Forscherteam als Gegenspieler der gefährlichsten australischen Spinne, der Rotrückenspinne („Red back“) identifiziert. Die Wespe (Agenioideus nigricornis) wurde 1775 vom dänischen Entomologen Johan Christian Fabricius beschrieben basierend auf Material, das während Captain Cook’s erster Umsegelung Australiens (1768-1771) gesammelt wurde. Die Biologie der Wespe konnte erst jetzt entschlüsselt werden.

Ein 9-jähriger Junge, Florian Irwin, fand die Redback-Killerwespe – so wird die Wespe inzwischen in Australien genannt - wie sie eine gelähmte Rotrückenspinne zu ihrem Nest trug. Florians Vater konnte sogar ein Foto von diesem Ereignis machen, und es gelang ihm, die Wespe als Beleg in die Sammlung des Westaustralischen Museums in Perth zu geben. Das Westaustralische Museum kontaktierte Dr. Lars Krogmann vom Staatlichen Museum für Naturkunde Stuttgart und Prof. Andy Austin von der Universität Adelaide, die zusammen seit mehreren Jahren die Wespenfauna Australiens untersuchen.
Die beiden Wissenschaftler haben die australischen Arten der Gattung Agenioideus jetzt taxonomisch bearbeitet und ihre Ergebnisse in der neuesten Ausgabe der Fachzeitschrift "Australian Journal of Entomology" veröffentlicht. Die Veröffentlichung findet weltweit Beachtung.

Mit knapp einem Zentimeter Körperlänge ist die Redback-Killerwespe nicht größer als ihre Beute. Sie sticht und lähmt die Rotrückenspinne und zieht sie zu ihrem Nest, wo die Wespe ein Ei auf die Spinne ablegt. Die Spinne bleibt am Leben, ist aber gelähmt. Nachdem die Larve aus dem Ei geschlüpft ist, frisst sie die paralysierte Rotrückenspinne auf. Die Rotrückenspinne gehört zur Gattung der Echten Witwen und ist in Australien weit verbreitet.
Ihr giftiger Biss ist gefürchtet. Es kommt jährlich in Australien zu 300-400 schweren Bissunfällen, die in seltenen Fällen sogar tödlich enden können. Die Redback-Killerwespe wird jetzt in Australien wegen ihrer nützlichen Biologie gefeiert. Wie groß ihr Einfluss auf die Spinnenpopulation ist, soll in weiteren Studien geklärt werden.

Wenn Sie zu diesem Forschungsprojekt weitere Hintergrundinformationen möchten, steht Ihnen Dr. Lars Krogmann gerne zur Verfügung.

Agenioideus nigricornis (Hymenoptera: Pompilidae) erbeutet eine Rotrückenspinne (Latrodectus hasselti) Foto: Florian und Peter Irwin

Kontakt: Dr. Lars Krogmann, Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart, Tel. 0049 – (0)711 – 89 36 – 219, E-Mail: lars.krogmann@smns-bw.de

Meike Rech | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturkundemuseum-bw.de
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1440-6055.2011.00850.x/abstract

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Water - as the underlying driver of the Earth’s carbon cycle

17.01.2017 | Earth Sciences

Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

17.01.2017 | Materials Sciences

Smart homes will “LISTEN” to your voice

17.01.2017 | Architecture and Construction