Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer bohrt am schnellsten im Mittelmeer? Auswertung eines Langzeit-Experiments zur Bioerosion

27.07.2016

Senckenberg-Wissenschaftler haben in einem 14-jährigen Experiment die Bioerosion im Mittelmeerraum untersucht. In ihrer kürzlich im Fachjournal „Biogeosciences“ erschienenen Studie zeigt das interdisziplinäre Wissenschaftler-Team, dass sich bohrende Makroorganismen nach etwa fünf Jahren dauerhaft auf kalkigem Substrat ansiedeln, und nach 14 Jahren etwa 30 Prozent der Karbonate zerstört haben. Das Experiment ist sowohl eines der längsten, als auch das erste außerhalb der Tropen durchgeführte Langzeitprojekt zur Bioerosion. In Folge von Klimawandel und Ozeanversauerung wird Bioerosion in den Meeren voraussichtlich stärker zunehmen.

Korallen, die aussehen wie ein Schweizer Käse, Muscheln mit kleinen Löchern oder Gesteine mit „Fraßspuren“ – dies alles sind deutliche Zeichen für Bioerosion. Dieser natürliche, biologische Abbau trägt dazu bei, abgestorbenes kalkiges Substrat in frisches Sediment zu verwandeln und so die Balance zwischen Auf- und Abbau in Riffsystemen zu erhalten.


Mikro-CT Aufnahme nach 5 Jahren: der Block ist oberflächig von Bohrschwammspuren durchzogen (Größe des Blocks = 90 x 90 x 18 mm).

© Senckenberg (aus: Färber et al., 2016, Biogeosciences, CC BY 3.0)


Nach 14 Jahren zeigt sich die zerstörerische Wirkung der Bohrschwämme: 30% des Blockes sind aufgelöst (Größe des Blocks = 90 x 90 x 18 mm).

© Senckenberg (aus: Färber et al., 2016, Biogeosciences, CC BY 3.0)

Wie schnell und von welchen bohrenden und grasenden Organismen Kalkhaltiges im Mittelmeer zerstört wird, untersuchte ein Team rund um den Meeresgeologen und Senckenberger Dr. Max Wisshak in Wilhelmshaven. Herzstück ihrer jüngsten Studie war dabei Material aus einem Langzeitexperiment:

Vor der griechischen Insel Rhodos wurden im Flachwasser in Wassertiefen zwischen 3 bis 17 Metern Dutzende Kalkstein- und Marmorblöcke versenkt, von denen jedes Jahr ein paar geborgen wurden. „Das von der Universität Kopenhagen zwischen 1982 und 1996 durchgeführte Experiment ermöglichte es uns erstmals die schrittweise und langzeitliche Besiedelung durch bioerodierende Organismen zu untersuchen“, erläutert Wisshak.

Eine genaue Untersuchung von Bioerosionsstrukturen im Gestein stellte bisher allerdings ein Problem für die Wissenschaft dar. Dr. Claudia Färber, ehemalige Doktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt ergänzt: „Häufig gibt es im Inneren großflächige Bohrgang-Systeme, die man von außen nur erahnen kann.“ Bisher wurden Bioerosionsspuren im Standardverfahren anhand von Plastikausgüssen untersucht – dies erforderte allerdings die vollständige Auflösung des Originalsubstrates.

Um die während des Langzeitexperiments gebildeten Bohrgänge zerstörungsfrei untersuchen zu können, wendete das Team in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit Kollegen des MARUM in Bremen, des Konrad-Zuse Instituts (ZIB) in Berlin und der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM) in Berlin erstmals ein neues Verfahren an: Die Blöcke wurden mittels Mikro-Computertomografie gescannt, die internen Bohrgangsysteme anschließend ausgewertet und in dreidimensionaler Form visualisiert und quantifiziert.

„Das Experiment hat gezeigt, wie wichtig Langzeitstudien bei der Erfassung der Bioerosion sind“, erklärt Färber und ergänzt: „Erst nach etwa fünf Jahren siedeln sich größere bioerodierende Organismen wie Schwämme, Muscheln oder Würmer dauerhaft an den Kalksteinen an – bisherige, nur wenige Jahre dauernde Experimente können demnach keine detaillierten Ergebnisse zu diesen Organismengruppen liefern.“

Nach 14 Jahren auf dem Meeresboden hatten die Schwämme rund 30 Prozent der Blöcke durch ihre Bohraktivität aufgelöst. Auffallend war, dass die versenkten Kalkquader vor Rhodos in dem 14-jährigen Zeitraum fast ausschließlich von bohrenden Schwämmen besiedelt wurden; Würmer wurden nur sehr selten dokumentiert. In Zusammenarbeit mit Dr. Christine Schönberg, Bohrschwammexpertin an der University of Western Australia, wurden dabei als Hauptverantwortliche die Bohrschwamm-Arten Cliona celata und Cliona viridis identifiziert, die zu den bekanntesten und aggressivsten Bioerodierern im Mittelmeer gehören.

„Unsere Studie soll dazu beitragen den Einfluss von Bioerosion unter unterschiedlichen Umweltbedingungen besser zu erklären. Wir möchten verstehen, wie sich beispielsweise der globale Klimawandel auf die Bioerosion in Korallenriffen auswirkt“, fasst Wisshak zusammen. Da Bioerosion in Verdacht steht, in Folge des Klimawandels und der damit einhergehenden Ozeanversauerung immer mehr zuzunehmen und so wichtige Karbonatfabriken nachhaltig zu schädigen, liefern derartige Experimente zudem wichtige Daten zur Modellierung zukünftiger und globaler Muster.

Kontakt
Dr. Claudia Färber
Senckenberg am Meer
Abteilung Meeresforschung
Tel. 04421-9475-247
claudia.faerber@senckenberg.de

Judith Jördens
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1434
pressestelle@senckenberg.de

Publikation
Färber, C., Titschack, J., Schönberg, C. H. L., Ehrig, K., Boos, K., Baum, D., Illerhaus, B., Asgaard, U., Bromley, R. G., Freiwald, A., and Wisshak, M.: Long-term macrobioerosion in the Mediterranean Sea assessed by micro-computed tomography, Biogeosciences, 13, 3461-3474, doi:10.5194/bg-13-3461-2016, 2016.

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können - dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr fast 200 Jahren. Diese integrative „Geobiodiversitätsforschung“ sowie die Vermittlung von Forschung und Wissenschaft sind die Aufgaben Senckenbergs. Drei Naturmuseen in Frankfurt, Görlitz und Dresden zeigen die Vielfalt des Lebens und die Entwicklung der Erde über Jahrmillionen. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main wird von der Stadt Frankfurt am Main sowie vielen weiteren Partnern gefördert. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de

2016 ist Leibniz-Jahr. Anlässlich des 370. Geburtstags und des 300. Todestags des Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz (*1.7.1646 in Leipzig, † 14.11.1716 in Hannover) veranstaltet die Leibniz-Gemeinschaft ein großes Themenjahr. Unter dem Titel „die beste der möglichen Welten“ – einem Leibniz-Zitat – rückt sie die Vielfalt und die Aktualität der Themen in den Blick, denen sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der bundesweit 88 Leibniz-Einrichtungen widmen. www.bestewelten.de 

Judith Jördens | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikro-U-Boote für den Magen
24.01.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Echoortung - Lernen, den Raum zu hören
24.01.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Echoortung - Lernen, den Raum zu hören

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert

24.01.2017 | Wirtschaft Finanzen