Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer bin ich? Wie Zellen zu ihrer Identität kommen

27.04.2018

Wie sich aus einer einzelnen Embryonalzelle eine Herz-, Nerven- oder Blutzelle entwickelt, hat die Forschungsgruppe von Alex Schier, Direktor des Biozentrums, Universität Basel, genauer untersucht. Die Forscher konnten erstmals den gesamten Entwicklungsverlauf einzelner Zellen rekonstruieren und zeigen, dass sie im Laufe ihrer Reifung eingeschlagene Wege sogar wieder verlassen können. Die Ergebnisse der Studie mit rund 40'000 Zellen sind jetzt in «Science» veröffentlicht.

Der Ursprung jeder Zelle unseres Körpers ist eine einzige Zelle, die befruchtete Eizelle. Auf dem Weg zur spezialisierten Körperzelle, sei es Blut-, Herz- oder Nervenzelle, durchlaufen ihre Nachfahren ein genetisches Programm. Dieses bestimmt die Identität einer Zelle, ihre Merkmale und Funktion.


Entwicklungsstand eines Zebrafischembryos 28 Stunden nach der Befruchtung.

Das Forschungsteam von Alex Schier, Direktor des Biozentrums der Universität Basel und derzeit noch Forschungsgruppenleiter an der Harvard University in Cambridge (USA), entwickelte nun eine Methode, mit der sich erstmals die gesamte Entwicklungsgeschichte einzelner Zellen nachvollziehen lässt.

Fügt man die Gesamtheit aller Werdegänge der Zellen zu einem grossen Ganzen zusammen, so lässt sich daraus ein vollumfänglicher Baum zur Zellentwicklung konstruieren. Zudem fand das Team heraus, dass Zellen im Laufe ihrer Spezialisierung einen bereits eingeschlagenen Weg wieder verlassen und sie damit ihre Identität noch einmal ändern können.

Ein weit verzweigter Baum zur Zellentwicklung

Das Forschungsteam hat in seiner Studie rund 40'000 Zellen und 25 verschiedene Zelltypen im Zebrafisch über einen Zeitraum von neun Stunden hinweg untersucht und die RNA, eine Kopie des Erbmaterials dieser Zellen, genauer analysiert. «Die RNA zeigt uns, welche Gene aktiv sind, und bestimmt Funktion und Merkmale der Zelle», so Schier.

Um die Daten zusammenführen und miteinander vergleichen zu können, entwickelte Schiers Team eine neue Software (URD). Während sich bisherige Studien auf diesem Gebiet auf die Untersuchung einer Handvoll Gene stützen, ermöglicht diese neue Hochdurchsatz-Einzelzell-RNA-Sequenzierung eine Analyse der Gesamtheit aller aktiven Gene während der Zellentwicklung.

Mit dieser neuen Technologie konnte das Team nun zum ersten Mal einen weit verzweigten Baum rekonstruieren, der die Entwicklung jeder einzelnen Zelle, angefangen von der befruchteten Eizelle, nachzeichnet. Auch räumlich lässt sich nachvollziehen, wohin sich die Zellen im Lauf ihrer Entwicklung hinbewegen.

Identitätsfindung von Zellen flexibler als gedacht

Die Ergebnisse zeigten, dass das genetische Programm, das eine Zelle auf ihrem Weg zur reifen Zelle durchläuft, keinesfalls in Stein gemeisselt ist. «Es sieht so aus, als ob der Entwicklungsweg einer Zelle flexibler ist, als wir bislang angenommen hatten», so Alex Schier.

Bislang ging man davon aus, dass sich die Entwicklung der Zellen wie Murmeln verhalten, die geradlinig einen Hang hinab ihren jeweils vorbestimmten Weg ins Tal rollen bis sie an ihrem Bestimmungsort liegen bleiben. Die Ergebnisse der Studie geben nun Hinweise, dass Signale aus der Nachbarschaft so starken Einfluss auf die Zellen haben, dass diese ihre Bahn ins Tal verlassen, in eine andere Spur wechseln und eine neue Identität annehmen können.

Gesamtentwicklung als zellulärer Stammbaum

In einem nächsten Schritt möchte die Forschungsgruppe den Stammbaum der Zellen erweitern, weitere Zelltypen untersuchen und die Zellentwicklung über einen längeren Zeitraum hinweg verfolgen. «Mein Ziel ist es, die Entwicklungswege und Stammbäume zu einem grossen Ganzen zusammenzufügen», so Schier. «Wenn wir die Logik der Zelldifferenzierung erkennen, können wir vielleicht irgendwann die Frage beantworten: Wie viele Wege gibt es, ein Herz oder ein Gehirn zu bauen?»

Originalbeitrag

Jeffrey A. Farrell, Yiqun Wang, Samantha J. Riesenfeld, Karthik Shekhar, Aviv Regev and Alexander F. Schier
Single-cell reconstruction of developmental trajectoriesduring zebrafish embryogenesis
Science (2018)

Kontakt:

Heike Sacher, Universität Basel, Biozentrum, Kommunikation,

Tel. +41 61 207 14 49, E-Mail: heike.sacher@unibas.ch

Heike Sacher, Universität Basel | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Berichte zu: Basel Eizelle Identitätsfindung RNA Stammbaum Zelle Zellentwicklung Zelltypen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Das große Aufräumen nach dem Stress
25.05.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Superkondensatoren aus Holzbestandteilen
24.05.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das große Aufräumen nach dem Stress

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

APEX wirft einen Blick ins Herz der Finsternis

25.05.2018 | Physik Astronomie

Weltneuheit im Live-Chat erleben

25.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics