Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn sich zwei Zellen trennen: Ein dynamischer Proteinkomplex sorgt für den letzten Schnitt

13.06.2017

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Wiener IMBA konnte erstmals die erstaunlich dynamische Organisation der Proteinmaschinerie ESCRT-III visualisieren, die an eine molekulare Sprungfeder erinnert und Membranen effizient abschnürt, wie das Fachmagazin Nature Cell Biology aktuell berichtet.

Finale Abnabelung zweier Zellen dank „Protein-Sprungfeder“


Ein dynamisches Modell des ESCRT-III Proteinkomplex dargestellt von Erstautorin Beata Mierzwa

beatascienceart.com


Das Enzym VPS stimuliert den Austausch der Untereinheiten und das Wachstum der Spiralenstruktur

(C)IMBA

So wie Skelett und Muskeln das Gerüst unseres Körpers ausmachen, bilden faserartige Proteine, die durch Verkettung einzelner Moleküle entstehen –sogenannte Filamente – das Gerüst unserer Zellen. Sie gestalten die Form der Zelloberfläche und ermöglichen wichtige Funktionen wie Zellbewegung, intrazellulären Transport und sind essentiell für die Zellteilung.

Dieser Prozess erstreckt sich über mehrere Phasen, bis im letzten Schritt ein dünner Membranschlauch, der die entstehenden Tochterzellen verbindet, durchtrennt wird. Verantwortlich für diese finale Abnabelung zweier Zellen ist ein Protein-Gefüge namens ESCRT-III.

ESCRT-III besteht aus vielen kleinen Untereinheiten, die sich zu spiralförmigen Strukturen zusammensetzen. Die Spiralstrukturen verengen sich, bis die Zellmembran endgültig abgeschnürt wird. Mit dieser Funktion in der Membranabschnürung ist ESCRT-III auch für viele weitere Prozesse in der Zelle zuständig. So hilft es der Zelle, Löcher in Membranen abzudichten und verschiedene Moleküle innerhalb der Zelle zu transportieren. Auch einige Viren verwenden ESCRT-III, um sich von der Wirtszelle abzuschnüren.

ESCRT-III- Ein dynamisches Protein, das sich ständig selbst erneuert

Ein internationales ForscherInnenteam rund um Daniel Gerlich am Wiener Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (IMBA) und Aurélien Roux der Universität Genf, gewann mit ihrer aktuellen Forschung, die im Fachmagazin Nature Cell Biology veröffentlicht wurde, erstmals Einblicke, wie sich die spiralförmigen Strukturen organisieren, um all diese wichtigen Zellprozesse zu ermöglichen.

Bisher wurde angenommen, dass die einzelnen Proteinbausteine in den Spiralstrukturen stabil eingebaut sind und die Membran durch eine Änderung der Spiralform eingeschnürt wird. „Tatsächlich ist ESCRT-III ein sehr dynamisches Protein. Wir konnten herausfinden, dass die einzelnen Untereinheiten 50 bis 100-mal schneller ausgetauscht werden, als die Struktur wächst und sich räumlich umorganisiert. ESCRT-III erneuert sich also praktisch ständig.

Ein Enzym namens VPS4 hilft bei dieser ständigen Umschichtung von Baublöcken“, erklärt Beata Mierzwa, die sich Rahmen ihrer Doktorarbeit und ihrer anschließenden Forschung am IMBA intensiv mit den Eigenheiten von ESCRT-III beschäftigt hat. Ursprünglich dachten die Forscher, dass VPS4 die einzelnen Baublöcke ausschließlich entfernt, doch zu ihrer Überraschung scheint es den ständigen Austausch der einzelnen Bestandteile und somit das Wachstum von ESCRT-III zu stimulieren.

Um diesen Membran-Abschnürungsprozess im Labor nachzustellen, isolierten die ForscherInnen die ESCRT-Proteine und brachten sie auf eine künstliche Membran. Dank innovativer Methoden wie High-Speed Atomic Force Mikroskopie konnten sie die Dynamik von ESCRT live beobachten und erstmals wachsende und schrumpfende Spiral-Strukturen visualisieren.

"Unsere Erkenntnisse bieten ein völlig neues Modell als bisher angenommen. Die von uns entdeckte dynamische Umorganisation von ESCRT-III bringt neues Licht in die vielen Funktionen dieses zentralen Membranregulators, denn bisher ging man von dauerhaften Spiralstrukturen aus“, sagt Daniel Gerlich, IMBA Gruppenleiter und Letztautor der Studie.

„Unsere Erkenntnisse erklären etwa, wie sich ESCRT-III an die vielfältigen Membranstrukturen in unterschiedlichen biologischen Prozessen anpassen kann und wie Membranen über große Entfernungen verformt und abgeschnürt werden können. Wir freuen uns, dass wir neue Einblicke in die faszinierende Organisation der Zellen gewinnen konnten und die Vielzahl von biologischen Prozessen, an denen ESCRT-III beteiligt ist, nun besser verstehen.“

Originalpublikation:
"Dynamic instability in ESCRT-III assemblies”
Beata E. Mierzwa, Nicolas Chiaruttini, Lorena Redondo-Morata, Joachim Moser von Filseck, Julia König, Jorge Larios, Ina Poser, Thomas Müller-Reichert, Simon Scheuring, Aurélien Roux, Daniel W. Gerlich
Nature Cell Biology, DOI: 10.1038/ncb3559

Über die Illustration:
Kunst und Wissenschaft- Zwei Leidenschaften vereint in einer Zeichnung

Beata Mierzwa, die Erstautorin der Studie, hat auch die Illustration zu ESCRT-III selbst gestaltet.
Die junge Forscherin hat sich im Rahmen ihrer Doktorarbeit am IMBA intensiv mit den molekularen Maschinen der Zellteilung beschäftigt. Eine zweite Leidenschaft von Beata ist die Kunst, die sie als Mittel sieht, komplexe Forschung einfach und kreativ zu vermitteln. Zunächst begann sie, ihre eigenen Artikel und die Arbeiten ihrer Labor-Kollegen zu illustrieren – ihre wissenschaftlichen Kunstwerke entstanden und fanden über ihre Arbeitsgruppe hinaus Anklang und zieren nun die Cover von wissenschaftlichen Zeitschriften und Konferenzen. Bei einer Fachtagung präsentierte sie ihre Erkenntnisse rund um ESCRT-III in einem selbst designten Kleid, das den komplexen molekularen Mechanismus modisch illustrierte. Beata Mierzwa zeigt sehr schön, wie Kunst und Wissenschaft Hand in Hand gehen können und wie man Wissenschaft kreativ und unkonventionell vermitteln kann.

Auch am IMBA selbst wird die Verbindung von Kunst und Wissenschaft hochgehalten. Mehrere Kunstwerke, die durch eine Kooperation mit der Universität für Angewandte Kunst entstanden, sind am IMBA zu sehen. Erst kürzlich wurde die Serie „Art and Science: Bridging two Cultures“ vom IMBA und der viennacontemporary initiiert, mit dem Ziel, die beiden Welten Kunst und Wissenschaft einander näher zu bringen und die vielen Gemeinsamkeiten hervorzuheben, die diese auf den ersten Blick so unterschiedlichen Disziplinen haben. Nobelpreisträger Eric Kandel erläuterte bei der Auftaktveranstaltung der Serie, wie Wissenschaft eine Erklärung dafür geben kann, in welcher Art und Weise wir Kunstwerke wahrnehmen und ihnen Bedeutung zumessen.

Über IMBA:
Das IMBA – Institut für Molekulare Biotechnologie gehört zu den führenden biomedizinischen Forschungsinstituten in Europa. Im Fokus stehen medizinisch relevante Fragestellungen aus den Bereichen Stammzellbiologie, RNA-Biologie, Molekulare Krankheitsmodelle und Genetik. Das Institut befindet sich am Vienna Biocenter, einem dynamischen Konglomerat aus Universitäten, akademischer Forschung und Biotechnologie-Unternehmen. Das IMBA ist ein Tochterunternehmen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, der führenden Trägerin außeruniversitärer Forschung in Österreich. www.imba.oeaw.ac.at

Weitere Informationen:

http://de.imba.oeaw.ac.at/index.php?id=516

Mag. Evelyn Devuyst | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen
20.09.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Molekulare Kraftmesser
20.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik