Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger ist oft mehr!

02.10.2014

Es erscheint aufs Erste paradox, aber verschiedene mathematische Populationsmodelle sagen vorher, dass bei vielen Tierarten eine erhöhte Sterberate zu einer höheren Populationsdichte führen könnte.

Wissenschaftler haben nun gezeigt, dass dieses Phänomen in der Natur tatsächlich häufig vorkommt, aber manche ökologischen Erklärungen dafür oft zu kurz greifen. Die Ergebnisse haben weitreichende Konsequenzen für das Verständnis von Tierpopulationen und Nahrungsnetzen und können auch für die Nutzung von Fisch- und Wildbeständen oder für die Schädlingskontrolle von Interesse sein.


Ein Zwergkärpfling-Weibchen mit Nachkommen

Eva-Maria Cyrus/IGB

Ein internationales Forscherteam um Dr. Arne Schröder vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) verglich die Ergebnisse von Labor-und Freilandstudien an diversen Arten quer durch das Tierreich mit den Vorhersagen verschiedener mathematischer Populationsmodelle.

Diese beruhen auf unterschiedlichen Annahmen in Bezug auf die Ökologie und Biologie von Tieren. Das Hauptresultat der Studie: Um den Mechanismus und die Vielfalt der experimentell gezeigten, positiven Effekte erhöhter Mortalität auf Populationsdichten zu erklären, müssen ökologische Erklärungsansätze die individuelle Körpergröße, das Wachstum und die Reifeentwicklung der betroffenen Tiere unbedingt mit beachten.

Ein Beispiel dafür ist der Zwergkärpfling (Heterandria formosa). Bei dieser Fischart führt das Ansteigen der Streberate zu einer höheren Dichte von Jungfischen. Ausgewachsene Zwergkärpflinge konkurrieren miteinander um Nahrung. Wird der Bestand nun dezimiert, kommen die überlebenden Artgenossen in den Genuss von mehr Futter. Somit können die Tiere schneller wachsen und mehr Brut in die Welt setzen. Der Nettoeffekt ist folglich eine höhere Dichte an Jungfischen. 

Viele ökologische Theorien vernachlässigen Größenunterschiede zwischen Elterntieren und deren Nachkommen sowie Wachstums- und Entwicklungsprozesse. Folglich sagen solche vereinfachten Modelle nur eine mit der Sterberate ansteigende höhere Gesamtanzahl der Individuen einer Population vorher.

Dies steht im Gegensatz zu experimentellen Ergebnissen, die vor allem positive Mortalitätseffekte in bestimmten Entwicklungsstadien zeigen. Bezogen auf den Zwergkärpfling heißt das zum Beispiel, dass eine erhöhte Sterberate vor allem zu einem Anstieg von Jungfischen führt. Bei anderen Arten können die Effekte wiederum einen Anstieg von ausgewachsenen Tieren verursachen.

Schröder und sein Team zeigen aber auch, dass bei immer höheren Sterberaten die Populationsdichten unweigerlich abnehmen. Was genau passiert, das erklären mathematische Modelle, die sich komplexerer biologischer Annahmen bedienen und Körpergröße, Wachstum und Reifeentwicklung einzelner Tiere berücksichtigen. 

Des Weiteren zeigen die Studienergebnisse, dass solche entwicklungsstadien- und größenspezifischen positiven Mortalitätseffekte bei vielen verschiedenen unverwandten Arten vorkommen und deshalb vermutlich ein sehr häufiges Phänomen in der Natur darstellen.

Die Wissenschaftler betonen, dass ökologische Theorien, die die fundamentalen biologischen Prozesse Wachstum und Entwicklung mit berücksichtigen, zu einem tieferen Verständnis führen, warum und wie Populationen auf äußere Einschnitte, zum Beispiel Klimaveränderungen oder Befischung, reagieren. Sie können somit bessere Hinweise für die nachhaltige Bewirtschaftung von Fisch- und Wildbeständen oder die Kontrolle von Schädlingsbekämpfung liefern.

Publikation:
Arne Schröder, Anieke van Leeuwen, Tom C. Cameron. (2014). When less is more: Positive population-level effects of mortality. Trends in Ecology and Evolution. doi.org/10.1016/j.tree.2014.08.006

Weiterführende Literatur:
Arne Schröder et al. 2009. Culling experiments demonstrate size-class specific biomass increases with mortality. Proceedings of the National Academy of Sciences USA 106:2671-2676).

Kontakt:
Dr. Arne Schröder
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei
Abt. Biologie und Ökologie der Fische
Müggelseedamm 310
12587 Berlin
E-Mail: arne.schroeder@igb-berlin.de
Telefon: 030 -64181 -654

Weitere Informationen:

http://www.igb-berlin.de

Gesine Wiemer | Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie