Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger ist oft mehr!

02.10.2014

Es erscheint aufs Erste paradox, aber verschiedene mathematische Populationsmodelle sagen vorher, dass bei vielen Tierarten eine erhöhte Sterberate zu einer höheren Populationsdichte führen könnte.

Wissenschaftler haben nun gezeigt, dass dieses Phänomen in der Natur tatsächlich häufig vorkommt, aber manche ökologischen Erklärungen dafür oft zu kurz greifen. Die Ergebnisse haben weitreichende Konsequenzen für das Verständnis von Tierpopulationen und Nahrungsnetzen und können auch für die Nutzung von Fisch- und Wildbeständen oder für die Schädlingskontrolle von Interesse sein.


Ein Zwergkärpfling-Weibchen mit Nachkommen

Eva-Maria Cyrus/IGB

Ein internationales Forscherteam um Dr. Arne Schröder vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) verglich die Ergebnisse von Labor-und Freilandstudien an diversen Arten quer durch das Tierreich mit den Vorhersagen verschiedener mathematischer Populationsmodelle.

Diese beruhen auf unterschiedlichen Annahmen in Bezug auf die Ökologie und Biologie von Tieren. Das Hauptresultat der Studie: Um den Mechanismus und die Vielfalt der experimentell gezeigten, positiven Effekte erhöhter Mortalität auf Populationsdichten zu erklären, müssen ökologische Erklärungsansätze die individuelle Körpergröße, das Wachstum und die Reifeentwicklung der betroffenen Tiere unbedingt mit beachten.

Ein Beispiel dafür ist der Zwergkärpfling (Heterandria formosa). Bei dieser Fischart führt das Ansteigen der Streberate zu einer höheren Dichte von Jungfischen. Ausgewachsene Zwergkärpflinge konkurrieren miteinander um Nahrung. Wird der Bestand nun dezimiert, kommen die überlebenden Artgenossen in den Genuss von mehr Futter. Somit können die Tiere schneller wachsen und mehr Brut in die Welt setzen. Der Nettoeffekt ist folglich eine höhere Dichte an Jungfischen. 

Viele ökologische Theorien vernachlässigen Größenunterschiede zwischen Elterntieren und deren Nachkommen sowie Wachstums- und Entwicklungsprozesse. Folglich sagen solche vereinfachten Modelle nur eine mit der Sterberate ansteigende höhere Gesamtanzahl der Individuen einer Population vorher.

Dies steht im Gegensatz zu experimentellen Ergebnissen, die vor allem positive Mortalitätseffekte in bestimmten Entwicklungsstadien zeigen. Bezogen auf den Zwergkärpfling heißt das zum Beispiel, dass eine erhöhte Sterberate vor allem zu einem Anstieg von Jungfischen führt. Bei anderen Arten können die Effekte wiederum einen Anstieg von ausgewachsenen Tieren verursachen.

Schröder und sein Team zeigen aber auch, dass bei immer höheren Sterberaten die Populationsdichten unweigerlich abnehmen. Was genau passiert, das erklären mathematische Modelle, die sich komplexerer biologischer Annahmen bedienen und Körpergröße, Wachstum und Reifeentwicklung einzelner Tiere berücksichtigen. 

Des Weiteren zeigen die Studienergebnisse, dass solche entwicklungsstadien- und größenspezifischen positiven Mortalitätseffekte bei vielen verschiedenen unverwandten Arten vorkommen und deshalb vermutlich ein sehr häufiges Phänomen in der Natur darstellen.

Die Wissenschaftler betonen, dass ökologische Theorien, die die fundamentalen biologischen Prozesse Wachstum und Entwicklung mit berücksichtigen, zu einem tieferen Verständnis führen, warum und wie Populationen auf äußere Einschnitte, zum Beispiel Klimaveränderungen oder Befischung, reagieren. Sie können somit bessere Hinweise für die nachhaltige Bewirtschaftung von Fisch- und Wildbeständen oder die Kontrolle von Schädlingsbekämpfung liefern.

Publikation:
Arne Schröder, Anieke van Leeuwen, Tom C. Cameron. (2014). When less is more: Positive population-level effects of mortality. Trends in Ecology and Evolution. doi.org/10.1016/j.tree.2014.08.006

Weiterführende Literatur:
Arne Schröder et al. 2009. Culling experiments demonstrate size-class specific biomass increases with mortality. Proceedings of the National Academy of Sciences USA 106:2671-2676).

Kontakt:
Dr. Arne Schröder
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei
Abt. Biologie und Ökologie der Fische
Müggelseedamm 310
12587 Berlin
E-Mail: arne.schroeder@igb-berlin.de
Telefon: 030 -64181 -654

Weitere Informationen:

http://www.igb-berlin.de

Gesine Wiemer | Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie