Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Blut, mehr Informationen

19.11.2013
Notfallpatienten brauchen schnell Hilfe, besonders wenn das Immunsystem sich gegen den eigenen Körper richtet wie bei einer Sepsis.

Ein Minilabor, das schon aus wenigen Tropfen Blut die benötigten Infos für eine passende Therapie gewinnen kann, ist das Ziel des EU-Projektes Hemospec. Das Institut für Photonische Technologien (IPHT) koordiniert das Projekt mit insgesamt sieben Partnern aus Wissenschaft und Industrie und zeigt diese Woche auf der MEDICA Messe in Düsseldorf erste Erfolge in dem Bereich.

Das menschliche Immunsystem ist hochkomplex und leistungsfähig. Bei geschwächten Menschen führen starke Infektionen aber in einigen Fällen zu einer schädlichen Überreaktion der Immunantwort des Körpers.

Dieser Sepsis genannte Zustand endet schnell tödlich – jede Stunde Wartezeit auf die richtige Therapie verschlechtert die Überlebensaussichten um fast 8%. Die wichtigsten Informationen über den Zustand einen Sepsis-Patienten entnehmen Ärzte dem Blut des Patienten bisher nach wie vor in Form eines Blutbildes. Das Problem: Das Blutbild hat nur geringe Aussagekraft über die Art der Infektion und die Immunantwort des Patienten.

Wissenschaftler aus Griechenland, Italien, Portugal, Frankreich, Dänemark und Deutschland arbeiten im Projekt Hemospec gemeinsam daran, ein handliches Gerät zu entwickeln, das den Analyseprozess massiv verbessert. Die Partner treffen sich am Mittwoch zum Kick-off in Jena. Die EU fördert ihr Projekt über die nächsten vier Jahre mit insgesamt 5 Millionen Euro.

„Der Schlüssel zur Verbesserung der Blutanalyse liegt für uns Partner im Einsatz von optischen Technologien”, sagt Professor Dr. Jürgen Popp, Sprecher des Projektes und Direktor des IPHT. „Die einzigartigen Eigenschaften des Lichtes erlauben uns außer dem klassischen Blutbild noch mehr Infos zu gewinnen und das in kürzerer Zeit.“

Zu diesem Ziel kombinieren die Wissenschaftler und Ingenieure ihre Kompetenzen mit verschiedenen optischen Techniken auf einer modular aufgebauten Plattform. Wenige Tropfen Blut genügen, um über mikrofluidische Kanäle auf der Plattform verteilt, gemischt und gefiltert zu werden. Mit Holographie, Ramanspektroskopie und dem Auslesen von fluoreszenzmarkierten Biomarkern wollen die Forscher so weitere Anhaltspunkte zum Zustand des Patienten aus seinem Blut gewinnen.

Die holographische Mikroskopie liefert 3D-Bilder der einzelnen Blutzellen und entspricht damit dem klassischen Blutbild. Der Test auf körpereigene Biomarker gibt Aufschluss über den Zustand des Immunsystems, ob beispielsweise ein baldiges Organversagen wahrscheinlich ist. Die Gruppe um Dr. Ute Neugebauer vom IPHT und Center for Sepsis Control and Care (CSCC) des Uniklinikums Jena (UKJ) ist für die Raman-spektroskopische Analyse der Leukozyten, der bluteigenen Immunzellen verantwortlich.

„Bei einer Infektion passen sich die Leukozyten ihrer Aufgabe an und weisen beispielsweise eine veränderte Oberfläche auf. Diese wollen wir mit Raman-spektroskopie detektieren“, sagt Neugebauer. Raman-Spektroskopie lässt anhand von Farbverschiebungen von Laserlicht auf die Inhaltsstoffe von beleuchteten Proben schließen, denn vom Licht zum Schwingen angeregt, gibt jedes Molekül ein unverwechselbares Spektrum, seinen Fingerabdruck, preis.

Das besondere an dem Konsortium von Hemospec ist, dass schon zu Projektstart führende Entwickler aus der Branche und klinische Partnern involviert sind. „Mit ihnen sind wir im Stande innerhalb von kurzer Zeit Ergebnisse aus den Laboren zunächst im klinischem Umfeld zu testen und dann zügig in anwenderfreundliche Geräte zu transformieren“, erläutert Prof. Dr. Michael Bauer, Sprecher des CSCC und stellvertretender Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin des UKJ. Der Bedarf an solchen Instrumenten ist groß und wird im Zuge der Überalterung besonders in Industrieländern stetig anwachsen.

Das IPHT hat langjährige Erfahrungen im Bereich der Detektion und Charakterisierung von Infektionserregern. Forschungsergebnisse werden ab Dienstag auf der MEDICA in Düsseldorf vorgestellt. Die weltweit bedeutendste und größte Medizin-Fachmesse findet jährlich statt. Begleitet wird sie von einem Kongress.

Partner von Hemospec:
• Institut für Photonische Technologien e.V.
• CSCC des Universitätsklinikums Jena
• Universität Athen, Griechenland
• Nationaler Forschungsverbund CNR, Italien
• Bmd Software LDA, Portugal
• Datamed SRL, Italien
• Horiba Jobin Yvon S.A.S., Frankreich
• Virogates Aps, Dänemark
Ihr Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jürgen Popp
Wissenschaftlicher Direktor
Telefon +49 (0) 3641 · 206-301
Telefax +49 (0) 3641 · 206-399
juergen.popp@ipht-jena.de

Dr. Andreas Wolff | IPHT Jena
Weitere Informationen:
http://www.ipht-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften