Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Blut, mehr Informationen

19.11.2013
Notfallpatienten brauchen schnell Hilfe, besonders wenn das Immunsystem sich gegen den eigenen Körper richtet wie bei einer Sepsis.

Ein Minilabor, das schon aus wenigen Tropfen Blut die benötigten Infos für eine passende Therapie gewinnen kann, ist das Ziel des EU-Projektes Hemospec. Das Institut für Photonische Technologien (IPHT) koordiniert das Projekt mit insgesamt sieben Partnern aus Wissenschaft und Industrie und zeigt diese Woche auf der MEDICA Messe in Düsseldorf erste Erfolge in dem Bereich.

Das menschliche Immunsystem ist hochkomplex und leistungsfähig. Bei geschwächten Menschen führen starke Infektionen aber in einigen Fällen zu einer schädlichen Überreaktion der Immunantwort des Körpers.

Dieser Sepsis genannte Zustand endet schnell tödlich – jede Stunde Wartezeit auf die richtige Therapie verschlechtert die Überlebensaussichten um fast 8%. Die wichtigsten Informationen über den Zustand einen Sepsis-Patienten entnehmen Ärzte dem Blut des Patienten bisher nach wie vor in Form eines Blutbildes. Das Problem: Das Blutbild hat nur geringe Aussagekraft über die Art der Infektion und die Immunantwort des Patienten.

Wissenschaftler aus Griechenland, Italien, Portugal, Frankreich, Dänemark und Deutschland arbeiten im Projekt Hemospec gemeinsam daran, ein handliches Gerät zu entwickeln, das den Analyseprozess massiv verbessert. Die Partner treffen sich am Mittwoch zum Kick-off in Jena. Die EU fördert ihr Projekt über die nächsten vier Jahre mit insgesamt 5 Millionen Euro.

„Der Schlüssel zur Verbesserung der Blutanalyse liegt für uns Partner im Einsatz von optischen Technologien”, sagt Professor Dr. Jürgen Popp, Sprecher des Projektes und Direktor des IPHT. „Die einzigartigen Eigenschaften des Lichtes erlauben uns außer dem klassischen Blutbild noch mehr Infos zu gewinnen und das in kürzerer Zeit.“

Zu diesem Ziel kombinieren die Wissenschaftler und Ingenieure ihre Kompetenzen mit verschiedenen optischen Techniken auf einer modular aufgebauten Plattform. Wenige Tropfen Blut genügen, um über mikrofluidische Kanäle auf der Plattform verteilt, gemischt und gefiltert zu werden. Mit Holographie, Ramanspektroskopie und dem Auslesen von fluoreszenzmarkierten Biomarkern wollen die Forscher so weitere Anhaltspunkte zum Zustand des Patienten aus seinem Blut gewinnen.

Die holographische Mikroskopie liefert 3D-Bilder der einzelnen Blutzellen und entspricht damit dem klassischen Blutbild. Der Test auf körpereigene Biomarker gibt Aufschluss über den Zustand des Immunsystems, ob beispielsweise ein baldiges Organversagen wahrscheinlich ist. Die Gruppe um Dr. Ute Neugebauer vom IPHT und Center for Sepsis Control and Care (CSCC) des Uniklinikums Jena (UKJ) ist für die Raman-spektroskopische Analyse der Leukozyten, der bluteigenen Immunzellen verantwortlich.

„Bei einer Infektion passen sich die Leukozyten ihrer Aufgabe an und weisen beispielsweise eine veränderte Oberfläche auf. Diese wollen wir mit Raman-spektroskopie detektieren“, sagt Neugebauer. Raman-Spektroskopie lässt anhand von Farbverschiebungen von Laserlicht auf die Inhaltsstoffe von beleuchteten Proben schließen, denn vom Licht zum Schwingen angeregt, gibt jedes Molekül ein unverwechselbares Spektrum, seinen Fingerabdruck, preis.

Das besondere an dem Konsortium von Hemospec ist, dass schon zu Projektstart führende Entwickler aus der Branche und klinische Partnern involviert sind. „Mit ihnen sind wir im Stande innerhalb von kurzer Zeit Ergebnisse aus den Laboren zunächst im klinischem Umfeld zu testen und dann zügig in anwenderfreundliche Geräte zu transformieren“, erläutert Prof. Dr. Michael Bauer, Sprecher des CSCC und stellvertretender Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin des UKJ. Der Bedarf an solchen Instrumenten ist groß und wird im Zuge der Überalterung besonders in Industrieländern stetig anwachsen.

Das IPHT hat langjährige Erfahrungen im Bereich der Detektion und Charakterisierung von Infektionserregern. Forschungsergebnisse werden ab Dienstag auf der MEDICA in Düsseldorf vorgestellt. Die weltweit bedeutendste und größte Medizin-Fachmesse findet jährlich statt. Begleitet wird sie von einem Kongress.

Partner von Hemospec:
• Institut für Photonische Technologien e.V.
• CSCC des Universitätsklinikums Jena
• Universität Athen, Griechenland
• Nationaler Forschungsverbund CNR, Italien
• Bmd Software LDA, Portugal
• Datamed SRL, Italien
• Horiba Jobin Yvon S.A.S., Frankreich
• Virogates Aps, Dänemark
Ihr Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jürgen Popp
Wissenschaftlicher Direktor
Telefon +49 (0) 3641 · 206-301
Telefax +49 (0) 3641 · 206-399
juergen.popp@ipht-jena.de

Dr. Andreas Wolff | IPHT Jena
Weitere Informationen:
http://www.ipht-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten