Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wende in der immunologischen Grundlagenforschung

10.09.2010
BIOSS-Forscher entdecken Mechanismus, der unser Immunsystem zur Antikörperproduktion anregt, Veröffentlichung in Nature

Fehlfunktionen und Überreaktionen unseres Immunsystems schaffen für immer mehr Menschen gravierende Probleme. Dr. Jianying Yang und Prof. Dr. Michael Reth, zwei Forscher des BIOSS, Centre for Biological Signalling Studies, Exzellenzcluster der Universität Freiburg und des Max-Planck-Institutes für Immunbiologie, haben ein bisher ungelöstes Problem zur Aktivierung unseres Immunsystems geklärt. Mit Methoden der Synthetischen Biologie wiesen sie den Mechanismus nach, durch den unser Immunsystem von tausenden körperfremden Stoffen aktiviert werden kann.

Vor nunmehr 110 Jahren, um 1900, hielt Paul Ehrlich, einer der Väter der modernen Immunologie, seine legendäre Croonian Lecture vor der Royal Society in London. In seinem Vortrag „On Immunity with Special Reference to Cell Life” widersprach Ehrlich der damals gängigen Annahme, die menschliche Immunität gegen bakterielle Giftstoffe beruhe allein auf einer Veränderung des Blutserums. Ehrlich stellte dann das erste tragfähige Konzept der Immunaktivierung vor, indem er Strukturen auf der Oberfläche von Zellen vermutete, die wie Schlüssel und Schloss funktionieren und so die Zellen bei Kontakt mit Toxinen alarmieren. In der Biologie nennt man dies Liganden-Rezeptor Interaktion. Als erkannt wurde, unser Immunsystem reagiert nicht nur auf Toxine, sondern auf unzählige köperfremde Strukturen geriet Ehrlichs Modell einer rezeptorgesteuerten Immunreaktion in Misskredit.

Mittlerweile ist jedoch erwiesen, dass unsere Immunzellen tatsächlich über Rezeptoren aktiviert werden. Die meisten Rezeptoren auf der Zelloberfläche, beispielsweise Hormonrezeptoren, binden nur ein bestimmtes Ligandenmolekül, so wie zu jedem Schloss nur ein richtiger Schlüssel passt. Wenn Millionen von Schlüsseln ein Schloss aufschließen können, stellt sich die Frage, wie funktioniert dieses Schloss und wie werden wir vor einer anhaltenden Hyperaktivität unserer Immunabwehr geschützt?

Alle Stoffe, auch Viren oder bakterielle Moleküle, die eine Immunantwort hervorrufen, werden von den Immunologen einheitlich als Antigene bezeichnet. B-Lymphozyten, kurz B-Zellen, haben bis zu 120.000 B-Zellantigenrezeptoren (BZR) auf ihrer Oberfläche, über die sie zur Bildung von Antikörpern angeregt werden. Das Problem, wie die BZR auf unseren Immunzellen von so vielen verschiedenen Stoffen aktiviert werden können, blieb bisher ungelöst.

Jianying Yang und Michael Reth haben jetzt eine Antwort gefunden, die das Problem der Aktivierung unseres Immunsystems erklärt. Mit Methoden der Synthetischen Biologie bauten sie den Antigenrezeptor von Mäusen in einer Fruchtfliegenzelle nach. Anders als die bisherige Forschung interessierte sie der BZR auf ruhenden B-Zellen, also den noch nicht aktivierten Zellen. Sie kamen zu überraschenden Ergebnissen. Der BZR auf ruhenden B-Zellen bildet enge multimere Strukturen, das heißt er besteht aus mehreren unterschiedlichen Untereinheiten und diese verhindern die Signalaktivierung, um uns vor einer Immunantwort zu schützen. Der Kontakt der Zelle mit dem Antigen führt zur Dissoziation der BZR-Multimere und dies erst zur Signalgebung. Der Dissoziierungsprozess ist weitgehend unabhängig von Stukturvorgaben des Antigens und erklärt, warum der BZR von tausenden unterschiedlichen Liganden aktiviert werden kann.

Das neue Modell der Aktivierung des Antigenrezeptors ist der anerkannten Lehrmeinung diametral entgegengesetzt. „Unser neues Modell beruht auf der Auflösung und nicht auf der Bildung einer bestimmten BZR-Struktur und dies kann durch verschiedenste antigene Moleküle bewerkstelligt werden“, erklärt Michael Reth. Die Entdeckung einer geordneten multimeren Struktur des BZR lässt darauf schließen, dass auf ruhenden B-Zellen die Aktivierung des Rezeptors hoch reguliert ist. Viele menschliche Erkrankungen wie das alarmierend wachsende Problem der Autoimmunität oder die Bildung von B-Zell-Tumoren wie Leukämie oder Lymphdrüsenkrebs werden durch eine Hyperaktivität des BZR in unserem Immunsystem hervorgerufen.

Die für das Verständnis unserer Immunreaktion fundamentale Forschung an der Regulierung des BZR auf ruhenden B-Zellen hat gerade erst begonnen. Für unseren Zugang zu einer geregelten, gesunden Immunabwehr werden die neuen Ergebnisse wichtig sein. Inwieweit sich dies auch auf die Entwicklung neuer Impfstrategien oder neuer Behandlungsmethoden gegen B-Zell-Tumore auswirken wird, ist noch kaum überschaubar.

Gieseking-Anz

Veröffentlichung in Nature: “Oligomeric organization of the B cell antigen receptor on resting cells”, Jianying Yang and Michael Reth, Nature advance online publication 5 September 2010Nature DOI: 10.1038/nature09357

Link: http://www.nature.com/nature/journal/vaop/ncurrent/full/nature09357.html

Weitere Infos zum Thema, ein historischer Rückblick zur Entwicklung der Immunologie und ein aktueller Beitrag von Michael Reth zur Synthetischen Biologie in Forschung & Lehre unter www:bioss.uni-freiburg.de

BIOSS, das Centre for Biological Signalling Studies der Universität Freiburg, wird als Exzellenzcluster von der DFG finanziert. Das Erforschen von biologischen Signalprozessen in und zwischen Zellen vereint Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus sieben Fakultäten, dem MPI für Immunbiologie und dem Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik in Freiburg. Michael Reth ist Sprecher des Clusters, das die modernen analytischen Biowissenschaften mit neuen Strategien der Synthetischen Biologie kombiniert, gemäß der BIOSS-Strategie: Von der Analyse zur Synthese.

Michael Reths Arbeitsgruppe ist Teil des Max-Planck-Instituts für Immunbiologie in Freiburg.

Kontakt:
Prof. Dr. Michael Reth
BIOSS Centre for Biological Signalling Studies
Exzellenzcluster
Fakultät für Biologie
Universität Freiburg
Max-Planck-Institut für ImmunbiologieFreiburg
Tel.: 0761/ 5108 420
Fax: 0761/ 5108 423
E-Mail: michael.reth@bioss.uni-freiburg.de
www.bioss.uni-freiburg.de
BIOSS Centre for Biological Signalling Studies
Tel.: 0761/ 203 97374
E-Mail:gieseking.christiane@bioss.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioss.uni-freiburg.de
http://www.nature.com/nature/journal/vaop/ncurrent/full/nature09357.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie